Von Oberstdorf über den Hindelanger Klettersteig und die Hohen Gänge

Via Ferratas · Allgäu
Open in App
Share
Bookmark
My Map
Plan a route here Copy route
Difficulty
B difficult
Distance
36.8 km
Duration
13:00h
Ascent
2862 m
Descent
2862 m
Scenic Loop
Eine anstrengende Tour mit herrlicher Gratüberschreitung vom Nebelhorn über den Hindelanger Klettersteig, Großen Daumen und die Hohen Gänge zum Breitenberg. Danach langer Rückweg über das Retterschwanger Tal und den Gaißfuß Sattel zurück zum Ausgangspunkt der Tour.
Die Überschreitung vom Nebelhorn über die Wengenköpfe zum Großen Daumen und über Kleinen Daumen weiter zum Breitenberg folgt zuerst dem Hindelanger Klettersteig und anschließend den Hohen Gängen. Bei schönem Wetter ist die Tour in großartiger Kulisse ein Erlebnis, das man so schnell wohl nicht vergisst. Die Tour verlangt gute Kondition und alpine Erfahrung bei der Begehung der Klettersteige und des restlichen Grates.

Author’s recommendation

Da es sich um eine lange Tour handelt, empfiehlt sich ein sehr früher Start. Da der Aufstieg zum Nebelhorn der landschaftlich am wenigsten interessante Teil der Tour ist, sollte man sehr früh im Dunkeln losgehen und schafft es je nach Jahreszeit pünktlich zum Sonnenaufgang schon auf dem Gipfel des Nebelhorns zu sein. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist sollte spätestens ab 7.00 Uhr Morgens starten, oder bereits am Vortag anreisen. Die Tour kann mit Benutzung der Nebelhorn Bahn um etwa 1400 Höhenmeter und knapp 10km Wegstrecke verkürzt werden. Ebenso kann die hier beschriebene Tour bei schlechten Verhältnissen oder bei ungünstigem Zeitplan über verschiedene Varianten verkürzt werden.
more
Difficulty
B difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Großer Daumen, 2275 m
Lowest point
Talstation Nebelhornbahn, Oberstdorf, 821 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Access
0 m 0:00 h
Wall height
0 m
Climbing length
0 m 0:00 h
Descent
0 m 0:00 h

Safety information

Für den Hindelanger Klettersteig und die Hohen Gänge empfiehlt sich die Verwendung eines Klettersteigsets. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind zwingend erforderlich. Durch die über weite Strecken exponierte Lage sollte die Tour nur bei sicheren Wetterverhältnissen begangen werden. Bei Gewitterrisiko ist von der Tour grundsätzlich abzuraten.

Tips, hints and links

Webseite der Nebelhornbahn: www.nebelhorn.de

Turn-by-turn directions

Von der Talstation der Nebelhornbahn geht man zunächst in Richtung des Skisprungstadions und folgt dann am frühen Morgen am besten der asphaltierten Straße, bis etwa auf 3/4 der Strecke bis zur Seealpe ein ausgeschilderter Schotterweg links abzweigt. Alternativ kann nach dem Skisprungstadion auch über den Tobelweg aufgestiegen werden, der jedoch immer wieder mal wegen Erosionsgefahr gesperrt sein kann.

Von der Station Seealpe geht es gemütlich ansteigend weiter bis zum Talende, wo der Fahrtweg dann am Latschenhang spürbar steiler wird und mit zum Teil über 25% Steigung die Höhenmeter bis zur Station Höfats und dem daneben gelegenen Edmund-Probst-Haus überwindet. Von dort aus geht es den Beschilderungen folgend hinauf zur Gipfelstation und dem Gipfel des Nebelhorns (2224m). Wer sich an der angegebenen Zeit der Tour orientieren will, sollte hier nach spätestens 3 Stunden ankommen.

Wer ein Klettersteigset verwendet kann dies nun anlegen. Von der Gipfelstation bis zum Einstieg des Hindelanger Klettersteigs ist es nicht mehr weit. Jetzt geht es in leichter Kletterei zum Teil am Drahtseil und über Leitern am Grat entlang über den Westlichen Wengenkopf (2235m), den Östlichen Wengenkopf (2207m) und den Gratkopf (2172m). Nach dem Gratkopf hat man den Hindelanger Klettersteig beendet und erreicht einen kleinen Sattel, von dem aus ein Weg zurück zur Station Höfats oder zur Gipfelstation der Nebelhornbahn abzweigt. Die Tour verläuft jedoch auf einfachem Weg weiter am Grat entlang zum Gipfel des Großen Daumen (2280m), dem höchsten Punkt dieser Tour. Nach dem Zeitplan ist man bis hierher ungefähr 6 Stunden unterwegs.

Weiter geht es zum kleinen Daumen (2197m). Der Weg wird nun wieder schmaler und führt mit Punkten gut markiert, zum Teil wieder an Drahtseilen und in schrofenartigem Gelände weiter in Richtung Heubatspitze. Vor dem Aufschwung zum Grat zwischen Rotspitze und Heubatspitze wird das Gelände wieder einfacher und man folgt einem kleinen und bei feuchten Verhältnissen etwas rutschigen Pfad.

Kurz nach der Heubatspitze (2008m) beginnt dann erneut ein Klettersteigabschnitt, die Hohen Gänge. Zum Teil sogar etwas augesetzter als am Hindelanger Klettersteig geht es wieder an einigen Drahtseilen und Leitern in der Klettersteigschwierigkeit B weiter, bis man kurz vor dem Gipfel des Breitenbergs (1893m) wieder auf einem einfachen Bergweg unterwegs ist. Etwa 10 Minuten bevor der Gipfel erreicht ist zweigt links der Weg hinunter ins Retterschwanger Tal ab, den wir nach der Gipfelbrotzeit am Breitenberg anschließend hinunter ins Tal folgen. Den Breitenberg Gipfel verlassen wir etwa 9 Stunden nach dem Start unserer Tour.

Nach den etwa 850 Höhenmeter Abstieg geht es im Retterschwanger Tal zunächst mit kaum spürbarter Steigung, später leicht ansteigend bis zum Ende des Tals, wo die Hintere Entschenalpe (1447m) erreicht wird. Hier bietet sich nach etwa 10,5 Stunden nochmals eine Brotzeit an, bevor es insgesamt wieder knapp 600 Höhenmeter hinauf, und oberhalb des Oberen Gaisalpsee querend zum Geißfuß Sattel hinüber geht. Von hier geht es nun wieder in Richtung Edmund-Probst-Haus langsam absteigend weiter, bis wir auf den Hängen überhalb des Fahrtwegs hinauf zum Edmund-Probst-Haus angelangt sind.

Der Weg ist hier nicht optimal ausgeschildert. So lange es nicht neblig ist, kann man nun einen kleinen und wenig ausgetretenen Pfad hinunter zum Fahrtweg erkennen, der vom eigentlichen Weg abzweigt. Den Steigspuren folgend geht es hinab zum Fahrtweg. Auf diesem Abschnitt ist im weglosen Gelände etwas Erfahrung nötig. Am Fahrtweg angekommen folgt man diesem zurück bis zur Station Seealpe auf dem gleichen Weg, den man am Morgen bereits aufgestiegen ist. Rechts an der Seealpe vorbei geht es dann wieder hinab und zurück nach Oberstdorf. Als Alternative zum Aufstieg am Morgen kann man über den Tobelweg absteigen und kommt zum Ende der Tour als Belohnung nochmals an ein paar schönen Wasserfällen und Gumpen vorbei, bevor man kurz vor dem Skisprungstadium wieder auf den Fahrtweg trifft und von hier in wenigen Minuten am Parkplatz der Nebelhorn Bahn nach etwa 13 Stunden ankommt.

Public transport

Mit der Bahn bis nach Oberstdorf und von dort in wenigen Minuten zu Fuss zum Ausgangspunkt der Tour an der Talstation der Nebelhornbahn.

Getting there

Über die B19 Nach Oberstdorf und am Ortseingang den Schildern in Richtung Nebelhornbahn folgen

Parking

An der Talstation der Nebelhornbahn gibt es kostenpflichtige Parkplätze
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more

Equipment

Wetterfeste Kleidung und Handschuhe sollten auf dieser Tour selbst im Hochsommer mit im Rucksack sein.
outdooractive.com User
Responsible for this content
Martin Soutschek

Travel Guide: Via ferratas in the Allgaeu Region


Questions & Answers

Ask the first question

Got questions regarding this content? Ask them here.


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


  • 2D 3D
  • My Map
  • Contents
  • Show images Hide images