Reiseführer Wandern Wanderungen
Wanderer auf dem Eggersteig

Wanderungen

Teilen

Was gibt es Schöneres, als die Natur auf zwei Beinen zu erkunden? Und dabei sind Wanderungen herrlich unkompliziert – mit nur wenig Aurüstung ist man dabei und entdeckt Flüsse und Seen, Küsten und Strände, Hügel und Berge, Wälder und Moore. Kein Wunder, dass Wanderungen so beliebt sind!

Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion 

Highlights

Alle Regionen im Überblick

Wer kann wandern?

Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: jeder. Kaum eine Sportart ist so vielfältig wie das Wandern. Während Einsteiger gemütlich auf Küstenwegen oder durch schattige Wälder spazieren, finden geübtere Wanderer Spaß am Auf und Ab in den Mittelgebirgen. Profis legen auf ihren Wanderungen nebenbei noch einige Höhenmeter zurück.

Wanderungen auf Outdooractive

Auf dieser Seite findet ihr Informationen zu klassischen Wanderungen – einer sportlichen Betätigung, die sich bis heute ungebrochener Beliebtheit erfreut. Mit geringen Vorkenntnissen und wenig Ausrüstung kann nahezu jeder zu einer Wanderung aufbrechen.

Die folgende Übersicht bietet Hilfestellung für die komplexe Unterscheidung zwischen Bergtouren und klassischen Wanderungen:

Wanderer auf einem ausgesetzten Gipfel
Foto: CC0, pixabay.com

Wanderung

Wanderungen verlaufen überwiegend auf Forststraßen und breiten Wanderwegen. Sie haben Hütten, Gasthäuser oder Sehenswürdigkeiten zum Ziel. Touren in alpinem Gelände und oberhalb der Baumgrenze kommen nur in Form von gut befestigten Höhen- oder Panoramawegen vor. 

Auf Wanderungen findet man keine Passagen mit erhöhter Absturzgefahr. Ernstcharakter durch alpine Gefahren ist aufgrund geringer Länge und/oder der Nähe zu Unterkünften und Siedlungsraum nicht gegeben. Zum Absolvieren einer Wanderung ist eine gewisse Grundkondition ratsam, ausgeprägte Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind aber nicht erforderlich.

 

Bergtour

Bergtouren verlaufen überwiegend auf Bergwegen oberhalb der Baumgrenze, schmalen Steigen mit ggf. kurzen Kletterstellen oder in weglosem Gelände. Ziel einer Bergtour ist meist das Erreichen eines Gipfels.

Einzelne, durchaus auch längere Passagen mit erhöhter Absturzgefahr erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Ernstcharakter der Touren aufgrund von Länge, Höhenunterschied, Exponiertheit und alpiner Gefahren (z. B. Wettersturz) ist gegeben.

Körperliche Voraussetzungen fürs Wandern

Wichtig ist, dass man sich gerade zu Beginn nicht überschätzt. Wer zum ersten Mal wandert, sollte nicht gleich mit einer Tagestour beginnen, sondern dem Körper genügend Zeit geben, sich an Bewegung zu gewöhnen. Erlaubt ist beim Wandern alles, was Spaß macht – und natürlich darf man nach der Eingewöhnungsphase auch ruhig etwas gefordert sein. 

Für gemäßigtes Wandern in der Ebene braucht ein gesunder Mensch lediglich eine gewisse Grundkondition. Werden die Touren jedoch länger, verlagern sich in alpines Gelände oder durchlaufen extreme Witterungsbedingungen, wird der Körper mehr beansprucht. Es werden dann vor allem Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine gute Ausdauer verlangt. 

Gerade in alpinem Gelände ist es unerlässlich, sich im Voraus über die Wetterbedingungen auf der Strecke zu informieren. Gewitter und Stürme können Wanderern schnell zum Verhängnis werden, wenn sie die Lage falsch beurteilen.

Wanderungen machen in Begleitung nicht nur mehr Spaß, es ist auch wesentlich sicherer, nicht alleine unterwegs zu sein. Wer trotzdem alleine wandert, sollte zur eigenen Sicherheit zumindest jemandem Bescheid geben, wohin er unterwegs ist und wie lange er voraussichtlich weg sein wird. 

Wanderer auf einer Wiese
Foto: Outdooractive Redaktion

Die richtige Ausrüstung zum Wandern

Hat man die passende Route gewählt, muss die richtige Ausrüstung her. Bei falscher Kleidung, ungeeignetem Schuhwerk oder fehlendem Proviant wird der Wanderspaß schnell getrübt.

Folgende Ausrüstungsgegenstände sind beim Wandern empfehlenswert und leisten einen wichtigen Beitrag zum Gelingen einer schönen Tour:

Wanderer mit wasserdichtem Schuhwerk in einem Bachlauf
Foto: Outdooractive Redaktion

Bekleidung

  • gut sitzende, bequeme und feste Schuhe (je schwieriger das Gelände, desto stabiler das Schuhwerk)
  • Oberbekleidung aus schweißtransportierendem und schnelltrocknendem Material
  • Hose aus strapazierfähigem und elastischem Kunstfasermaterial
  • Wetterschutzjacke aus wind- und wasserabweisendem Material mit Kapuze
  • leichte Ersatzwäsche zum Wechseln
  • Socken mit verstärktem Fußbett aus Mischgewebe oder Frottee
  • für kältere Temperaturen: Funktionsunterwäsche, Fleece-Jacke oder Pulli, Mütze und Fingerhandschuhe

 

Zubehör

  • Wanderrucksack mit gepolstertem Tragesystem, bei einer normalen Tour etwa 20 bis 30 Liter groß
  • topographische Karten und Führer
  • Schutz gegen UV-Strahlung (Kopfbedeckung, Sonnenbrille und -creme)
  • Erste-Hilfe-Set, Rettungsdecke und Handy (für evtl. Notruf)
  • Trinkflasche, Proviant
  • evtl. Tourenstöcke (Die Trittsicherheit beim Gehen und Steigen wird auf rutschigem Untergrund erhöht; die Gelenke werden beim Bergabgehen geschont.)

Verpflegung beim Wandern

Beim Wandern wird – abhängig von der Routenlänge – jede Menge Energie verbraucht. Daher müssen die körperlichen Kraftreserven stets gefüllt sein.

Essentiell ist ein ausgiebiges Frühstück. Die erste Mahlzeit des Tages sollte reichlich, aber nicht zu schwer sein. Mit einem Völlegefühl im Magen lässt es sich nur schwer bewegen.

Ein ausgewogenes Frühstück dient als beste Grundlage zum Wandern.
Foto: CC0, pixabay.com
Während der Wanderung selbst ist es empfehlenswert, kleine und regelmäßige Zwischenmahlzeiten zu sich zu nehmen. Dafür eignen sich kohlenhydratreiche Lebensmittel am besten. Schnell verfügbar ist die Energie beispielsweise in belegten Vollkornbroten, Getreideriegeln, Energiegels, getrocknetem oder frischem Obst – insbesondere Bananen – sowie in Sportgetränken.

 


Ähnliche Aktivitäten in der Region

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden