Weitere Geschichten

An der Grenze zwischen Ost und West

Reportage
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte

„Für ein offenes Land mit freien Menschen“ prangt auf einem Transparent, das eine Gruppe von Menschen selbstbewusst in die Höhe streckt. Es ist Oktober 1989, die Zeichen stehen auf Sturm. Die Forderungen nach Demokratie an das sozialistische SED-Regime und die Rufe nach einem wiedervereinigten Deutschland werden immer stärker.

Eine unüberwindbare Grenze

Rund zweieinhalb Stunden dauert heute die Bahnfahrt von Hof nach Leipzig. Wer zum richtigen Zeitpunkt aus dem Zugfenster blickt, erkennt für einen kurzen Augenblick den Bahnhof Gutenfürst an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen. Kaum vorstellbar, dass noch vor wenigen Jahrzehnten jeder Zug hier halten musste und genauestens untersucht wurde.

Historische Stätte · Vogtland

Grenzbahnhof Gutenfürst

Historische Stätte Altes Bahnhofsgebäude
Vogtland
auch Bahnhof der Tränen genannt.
geöffnet
Tourismusverband Vogtland e.V.

Nach dem Zweiten Weltkrieg manifestierte sich der Eiserne Vorhang in Mitteleuropa. Wie viele Grenzorte wurde auch Gutenfürst festungsartig ausgebaut. Das DDR-Regime errichtete eine Schaubrücke und eine Flutlichtanlage zur Kontrolle des Grenzverkehrs, Sandweichen hätten jeden unrechtmäßig passierenden Zug zum Entgleisen gebracht.

Noch deutlicher trat die innerdeutsche Grenze im 16 km entfernten Mödlareuth zutage. Von Mitte der 1960er Jahre bis zur deutschen Wiedervereinigung verlief eine 700 m lange und 3,40 m hohe Betonmauer mitten durch den Ort – nicht umsonst trägt Mödlareuth seither den Beinamen „Little Berlin“.

Grenzbefestigung in Mödlareuth

Auf dem Weg zum vereinigten Deutschland

Rund 40 Jahre lang war es für die allermeisten DDR-Bürger nicht möglich, die Grenze in den Westen zu passieren. In Mödlareuth stand selbst ein Gruß oder Winken über die Grenze hinweg unter Strafe.

Erst im Herbst 1989 schien der sozialistische Staat im Niedergang begriffen. Woche für Woche gingen hunderttausende Bürger auf die Straße und demonstrierten für ihre Freiheit – so auch im vogtländischen Plauen, wo seit 2010 ein eindrucksvolles Denkmal in Form einer Kerze an die friedliche Revolution erinnert.

Hilfe kam schließlich aus dem Ausland: Im Mai 1989 öffnete Ungarn seine Grenze nach Österreich und bot damit allein in den ersten Monaten über 30.000 DDR-Bürgern eine Fluchtmöglichkeit. Drei Monate später belagerten tausende Flüchtlinge die westdeutschen Botschaften in Prag und Warschau. Auch sie durften schließlich durch das Gebiet der DDR – und über Plauen und den Grenzbahnhof Gutenfürst – ins bayerische Hof in die Freiheit ausreisen

Aktiv auf den Spuren der Geschichte

Wer sich für die Geschichte der deutschen Teilung interessiert, findet in den vogtländischen Gemeinden gute Startpunkte für die Reise entlang der ehemaligen Grenze.

Museum · Deutschland

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Deutschland
Die Amerikaner nannten es »Little Berlin«, dieses 50-Einwohner-Dorf am Ende der Welt, das wie sein ...
geschlossen
Tourismusverband Vogtland e.V.

Sowohl Gutenfürst als auch Mödlareuth liegen auf der 16. Etappe des Kammwegs Erzgebirge Vogtland. Ein interessantes Freilichtmuseum, das jährlich rund 80.000 Besucher anlockt, zeigt die einstigen Sperranlagen und informiert über die DDR-Grenzüberwachung, den illegalen Grenzübertritt und die Flucht.

Der Weg am Grünen Band entführt den Wanderer in das ehemalige Sperrgebiet zwischen Ost und West, wo sich die Natur lange Jahre weitestgehend ungestört entwickeln konnte. Deswegen zählt es heute zu den artenreichsten Habitaten Deutschlands.

20.01.2011
leicht Etappe 16
22,9 km
6:30 h
251 hm
339 hm
2
von Tourismusverband Vogtland,   Tourismusverband Erzgebirge e.V., Projektmanagement Kammweg
25.04.2019
mittel geöffnet
64,2 km
20:00 h
990 hm
1060 hm
von Paul Hentschel,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.

Auf dem Partnerschaftsweg Hof-Plauen taucht man intensiv in die Geschichte der Friedlichen Revolution im Vogtland und der anschließenden Wiedervereinigung Deutschlands ein. Wer mit dem Rad unterwegs ist, kann einige Schauplätze der deutschen Teilung auf dem Iron Curtain Trail erleben.

Wanderung · Vogtland

Partnerschaftsweg Hof-Plauen

01.04.2016
geöffnet
34,7 km
10:36 h
624 hm
504 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.
Fernradweg · Vogtland

Iron Curtain Trail (Vogtland)

08.03.2019
schwer geöffnet
29,5 km
2:14 h
353 hm
353 hm
Tourismusverband Vogtland e.V.

Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Wiedervereinigung gingen zahlreiche Orte in die Geschichte ein – als Symbole der deutschen Teilung, als Schauplätze der friedlichen Revolution und schließlich als Nadelöhr des Personenverkehrs in den Westen. Im Vogtland findet man bis heute wichtige Meilensteine der Geschichte, die auch 30 Jahre später zum Nachdenken anregen.


Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion 
outdooractive.com User
Autor
Svenja Rödig 
Aktualisierung: 21.08.2019

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen