Weitere Geschichten

Auf dem Portugiesischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela

Reisebericht · Rías Gallegas
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen

Vom Jakobsweg hat mittlerweile sicher so ziemlich jeder schon einmal gehört. Klar, das ist doch dieser Pilgerweg in Spanien, wo der Kerkeling unterwegs war, oder nicht? Das stimmt zwar, ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Denn der Jakobsweg, auf dem Hape Kerkeling unterwegs war, ist nur einer von vielen Jakobswegen.

Viele Wege führen nach Santiago

Dieser als Französischer Jakobsweg oder Camino Francés bekannte Weg ist zwar die berühmteste, aber deshalb noch lange nicht die schönste Route der Jakobswege.

Pilgerweg · Portugal

Portugiesischer Jakobsweg

30.03.2010
mittel
611,7 km
170:00 h
8042 hm
7803 hm
In Portugal als Caminho Português bekannt, führt der Portugiesische Jakobsweg den Pilger von Lissabon durch Zentral- und Nordportugal nach Galicien ...
3
von Patrick Küpper,   Outdooractive Redaktion

Auch andere Wege wie der Portugiesische Jakobsweg (Caminho Português) brauchen sich in dieser Hinsicht nicht zu verstecken. Und tatsächlich hat die Popularität anderer Strecken in den vergangenen Jahren zugenommen. Nicht zuletzt die spürbare „Überpilgerung“ des Camino Francés hat dazu geführt, dass immer mehr Pilger nach Alternativen Ausschau halten.

Schild nach Santiago

Die Wahl des Ausgangsortes

Je nachdem, wie viel Zeit einem zur Verfügung steht, sind verschiedene Ausgangspunkte für den Caminho Português möglich. Wer die komplette Strecke von Lissabon bis Santiago de Compostela zurücklegen möchte, sollte drei bis vier Wochen einplanen. Kürzer ist die Strecke ab Porto, die problemlos in zehn bis zwölf Tagen zu meistern ist.

Blick über Lissabon

Wer es nicht allzu eilig hat, kann sich für Porto auch ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Denn auch wenn ein portugiesisches Sprichwort besagt, in Porto werde gearbeitet und in Lissabon gefeiert, ist die Stadt alles andere als eine graue Industriestadt. Vor allem die 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte Altstadt mit ihren engen Gassen, die sich teils sehr steil bis hinunter zum Ufer des Douro erstrecken, ist sehr sehenswert.

Porto

Start an der Kathedrale von Porto

Traditioneller Ausgangspunkt der Pilgerreise ab Porto ist die Kathedrale Sé im Herzen der Altstadt. Der gelbe Pfeil, mit Farbe auf Asphalt, Steine am Wegesrand oder Hauswände gemalt, ist das Symbol, das dem Pilger den Weg in Richtung Santiago weist.

Kirche · Portugal

Kathedrale "Sé" von Porto

Portugal
Outdooractive Redaktion

Wer den Pfeilen folgt, wird durch den Speckgürtel Portos geführt und erlebt dabei den fließenden Übergang von der dynamischen Großstadt in die friedliche Idylle der Provinz. Diese zeichnet sich nördlich von Porto vor allem durch sanft geschwungene Maisfelder, uralte Steinbrücken, träge Flüsse und kleine Dörfer mit barocken Kirchen aus.

Blick über Porto

Rates, der erste von drei portugiesischen Orten mit offizieller Pilgerherberge, liegt 36 Kilometer von Porto entfernt – eine Distanz, die gerade auf der ersten Etappe vielen Pilgern die Bereitschaft und den Willen, sich selbst ein wenig zu quälen, abverlangt. Alternativ wählen deshalb viele eine private Unterkunft in einem der Dörfer zwischen Porto und Rates.

Über Hügel, Täler und die alte Festungsstadt Valença zur Grenze

Von den insgesamt 240 Kilometern bis Santiago liegt gut die Hälfte auf portugiesischem Staatsgebiet. Je weiter man nach Norden gelangt, desto hügeliger und waldiger wird die Landschaft. Malerische Städtchen wie Barcelos oder Ponte de Lima, die sich in die Flusstäler des Rio Cávado und des Rio Lima schmiegen, lassen den Pilger jedoch nie vergessen, dass er sich in einer Jahrtausende alten Kulturlandschaft befindet.

Ruine · Portugal

Grafenpalast

Portugal
Der Grafenpalast (port. Paço dos Condes) in Barcelos wurde in der ersten Hälfte des 15. ...
Outdooractive Redaktion
Kirche · Portugal

Igreja do Senhor da Cruz

Portugal
Outdooractive Redaktion
Barcelos: Blick auf den historischen Ortskern
Historische Stätte · A Coruña

Altstadt von Valença

A Coruña
Outdooractive Redaktion

Die alte Festungsstadt Valença, deren Altstadt auch heute noch von gewaltigen Steinmauern umschlossen ist, thront als Zeichen alter Rivalitäten zwischen den Königen Portugals und Spaniens hoch über dem Rio Minho, der die Grenze zu Galicien markiert.

Großer Pilgerandrang ab Tui in Galicien

Dass bewaffnete Auseinandersetzungen längst kein Thema mehr sind, beweist die Europabrücke, die die beiden Ufer des Flusses, der auf Spanisch „Miño“ geschrieben wird, miteinander verbindet. Auf der anderen Seite liegt mit Tui die erste Stadt auf spanischem Boden. Auffällig ist hier nicht nur der andersartige Baustil der Kirchen – die für Portugal typischen verputzten und weiß gestrichenen Barockkirchen werden in Galicien von rustikal und trutzig wirkenden unverputzten Granitbauten abgelöst – sondern vor allem die schlagartig um ein Vielfaches angewachsene Zahl der Pilger.

Brücke · Rías Gallegas

Brücke über den Rio Minho

Rías Gallegas
Outdooractive Redaktion
Kirche · Rías Gallegas

Kathedrale von Tui

Rías Gallegas
Die Kathedrale der spanisch-portugiesischen Grenzstadt Tui (Tuy) stammt aus dem 12. und 13. ...
Outdooractive Redaktion
Tui mit der Kathedrale Santa María

Um im Pilgerbüro von Santiago Anspruch auf die Pilgerurkunde „Compostela“ anmelden zu können, müssen „nur“ die letzten 100 Kilometer zu Fuß zurückgelegt worden sein, weshalb viele Spanier ihre Pilgerreise erst in Tui beginnen. Hinzu kommt, dass das Netz an öffentlichen Herbergen, in denen man umsonst übernachten kann, in Spanien weitaus dichter ist als in Portugal.

Das Ziel: Die Kathedrale von Santiago de Compostela

Die Landschaft verändert sich in Galicien spürbar. Offene Flächen sind seltener, dafür führt der Jakobsweg nun durch lange Abschnitte duftenden Eukalyptus-Regenwaldes. Nachdem man in Redondela die Ría de Vigo, eine fjordartige Bucht des Atlantischen Ozeans erreicht hat, folgt mit Pontevedra die neben Porto und Santiago größte Stadt auf dem Weg.

A Coruña
Die Kathedrale im spanischen Santiago de Compostela wurde auf der Grabstätte des heiligen Apostels ...
geöffnet
1
von Hartmut Wimmer,   Outdooractive Redaktion

Von Padrón schließlich, wo der Legende nach der enthauptete Leichnam des Apostels Jakobus des Älteren nach seiner Überführung aus Palästina an Land gebracht wurde, ist es nur noch eine Tagesetappe bis zum Ziel. Dabei ruft die Ankunft in Santiago de Compostela bei den Pilgern stets verschiedene Gefühle hervor: Während die einen sich darüber freuen, endlich die Strapazen des langen Fußwegs mit Blasen an den Füßen und anderen körperlichen Leiden hinter sich gebracht zu haben, bedauern die anderen, am nächsten Morgen nicht wieder aufstehen und weiterwandern zu können. Für sie ist der Weg das eigentliche Ziel und in Gedanken planen sie bereits ihre nächste Pilgerreise auf dem Jakobsweg.

Südportal der Kathedrale Santiago de Compostela

Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion 
outdooractive.com User
Autor
Patrick Küpper
Aktualisierung: 28.04.2020

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden