Weitere Geschichten

Mit Asterix und Obelix in der Bretagne

Reportage · Bretagne
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen

Generationen von Lesern haben die Abenteuer von Asterix und Obelix verschlungen, zusammen mit dem „Dorf der Verrückten” gelacht und die Römer verprügelt. René Goscinny und Albert Uderzo, die Schöpfer der Comic-Reihe, haben oft betont, dass das Dorf völlig fiktiv ist, es kein reales Vorbild gibt und sie auch den Standort nicht genau festgelegt haben. Trotzdem suchen Hobby-Forscher und Fans natürlich nach den Spuren der Gallier in unserer Welt – so wie auch Filmfans zu den Drehorten ihrer Lieblinge reisen.

Unterwegs in der Bretagne

Am Meer sollte das Dorf sein, wie Goscinny forderte, damit die Gallier einfach auf dem Seeweg reisen können und in der Bretagne liegt es, weil dies – außer Paris – die einzige Region war, die Uderzo zum Zeitpunkt der Entstehung der Comics kannte. So konnte er die Umgebung natürlich viel authentischer nachzeichnen.

Da in den Comics einige Verweise auf geschichtliche und politische Geschehnisse zu finden sind, sind auch einige Orte eingebunden, die es tatsächlich gibt. Natürlich existieren Städte wie Lutetia (Paris), Condate (Rennes) oder Rom, in diesen wird man aber eher wenig Hinweise auf die beliebten Comics von Goscinny und Uderzo finden. Wir bleiben also in der Bretagne oder Aremorica, wie die Gallier selbst ihre Heimat nennen: vom Keltischen „are mori” = „vor dem Meer”.

Modell des gallischen Dorfes im Römermuseum Haltern am See

„Das Dorf der Verrückten”

Einige Orte haben mittlerweile für sich in Anspruch genommen, das Vorbild für das Dorf der Gallier zu sein. Le Moulin de la Rive wird von vielen als echtes Gallier-Dorf bezeichnet – durch die lokalen Gegebenheiten und Lagepläne des Dorfes sei der Ort prädestiniert als Vorbild. Der Ort Erquy hält jedoch dagegen, Hobbyforscher sind der Meinung, dass die Felsbrocken im Meer und der Leuchtturm den Zeichnungen in den Comics am meisten ähneln und sogar ein Steinmetz gibt sich hier der Hinkelstein-Bearbeitung hin. Auch Saint-Malo wird hin und wieder als Vorbild für das Gallier-Dorf gehandelt. Vor allem aufgrund der Geschichte der Korsaren in der Stadt, die von hier aus die Weltmeere unsicher machten, wird Saint-Malo mit den Piraten aus den Comics in Verbindung gebracht.

Alle drei Orte liegen wahrscheinlich nicht so falsch. An der nördlichen Küste der Bretagne – wir erinnern uns an die Lupe über der Landkarte auf den ersten Seiten der Comics – ist das Gallier-Dorf verortet.

Der verwunschene Wald

Wir streifen weiter durch die Bretagne und stoßen bald auf einen verwunschenen Wald. Könnte dies nicht der Ort sein, an dem Miraculix seine Misteln für den Zaubertrank schneidet?

Wald · Ille-et-Vilaine

Brocéliande

Ille-et-Vilaine
Der sagenumwobene Wald von Brocéliande liegt westlich von Rennes in der Bretagne.
von Wiebke Hillen,   Outdooractive Redaktion

Der legendäre Wald von Brocéliande ist mittlerweile zwar geschrumpft, seine besondere Wirkung hat er jedoch längst nicht verloren. Auch die Artus-Sage soll eng mit diesem Wald zusammenhängen. Zahlreiche Episoden der Geschichten aus der Tafelrunde sollen sich hier zugetragen haben. In so einer legendenhaften, verwunschenen Welt kann es doch gut sein, dass auch eine Zutat für den berühmten Zaubertrank der Gallier hier gefunden wird.

Obelix und seine Hinkelsteine

Weiter in Richtung der südlichen Küste der Bretagne stoßen wir plötzlich auf ein weites Feld und verharren erstaunt. Wir erinnern uns an den Comic-Band „Der Sohn des Asterix” und wie Obelix den Milchlieferanten Appendix mit Hinkelsteinen bezahlt. Im Tausch gegen eine Kuh stellt er die Hinkelsteine in Reih und Glied auf ein Feld. Und vor diesem Feld stehen wir nun. Kann das denn sein?

Historische Stätte · Morbihan

Steinfelder von Carnac

Morbihan
Bei Carnac an der südlichen Atlantikküste der Bretagne liegen die weltweit bekannten Steinfelder, ...
von Wiebke Hillen,   Outdooractive Redaktion

Nun ja, von Obelix stammen die Hinkelsteine vermutlich nicht. Bei Carnac liegt aber eines der größten Megalithfelder der Welt. Goscinny und Uderzo haben diesen historischen Ort wahrscheinlich genutzt, um auf ihre Art zu erklären, wie die Steine hierher gelangt sind. Um reale Begebenheiten und Orte in ihre Geschichte einzuweben. So wie sie es häufig getan haben – Asterix ist immerhin auch für die Entdeckung des Tees in Großbritannien verantwortlich.

Menhire von Carnac

Vergnügung pur mit Asterix und Obelix

Natürlich können wir an diesen Orten unsere geliebten Comics erkennen, an Misteln oder Hinkelsteinen, der Nähe zur Küste und dem Geruch nach Fisch – hoffentlich frischem.

Freizeitpark · Picardie

Parc Astérix

Picardie
Der Vergnügungspark nördlich von Paris ist ein thematisch gestalteter Park nach den Geschichten der ...
von Wiebke Hillen,   Outdooractive Redaktion

Treffen werden wir unsere Comic-Helden hier aber nicht. Denn natürlich haben sie vor langer Zeit gelebt und sind noch dazu eben Comic-Figuren. Wer aber vielleicht doch auf die Gallier treffen möchte, kann die Bretagne verlassen und den Parc Astérix bei Paris besuchen, einen Vergnügungspark gestaltet nach den Abenteuern der berühmten Gallier.


Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion 
outdooractive.com User
Autor
Wiebke Hillen 
Aktualisierung: 18.05.2020

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden