Zur Trolltunga (neue Wegführung seit 2014)

Wanderung · Norwegen
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
24,1 km
Dauer
9:34 h
Aufstieg
1410 hm
Abstieg
1408 hm
aussichtsreich
Ein Must-Do für jeden, der in dieser Region unterwegs ist! Ein absolut unvergessliches Erlebnis.

Norwegen: Beliebter Wanderweg

Der Weg zur Trolltunga ist komplett entschärft  – was im krassen Gegensatz zu den meisten anderen Touren in Norwegen steht. Jeden Kilometer stehen Schilder, die anzeigen, wie viel der Strecke bereits geschafft ist und was noch vor einem liegt. Der Aufstieg erfolgt wahlweise zunächst durch schattigen, aber steilen Wald oder auf der stillgelegten alten Bahntrasse, die monoton und über teils morsche Planken mehrere tausend Stufen bis zu einem Plateau führt. Nach einem weiteren Aufschwung geht es viele Kilometer in kräftezehrendem Auf und Ab bis zur Trolltunga, die erst im letzten Moment ins Blickfeld kommt. Wer noch genügend Kraftreserven hat, sollte unbedingt dem Pfad weitere 20 Minuten bis zu einem kleinen „Preikestolen“ folgen – einem sehr schmalen Steg aus Fels, der waagrecht aus dem Berg ragt und 1.000 Meter Tiefblick gewährt. Ein intensiver Moment, der nur von schwindelfreien Leuten mit guter Balance gewagt werden sollte.

Dank der zahlreichen, malerischen Plätze in diesem Gebiet tragen viele ihre Zelte bis hier her, um sowohl Sonnenunter- als auch –aufgang an der Trolltunga zu erleben. Ein empfehlenswertes Erlebnis, denn zu dieser Zeit ist es wunderbar ruhig und vergleichsweise einsam in dieser sagenhaften Gegend.

Autorentipp

Eine Nacht im Zelt, um die sagenhafte Stimmung an diesem Ort ausgiebig genießen zu können.
Weiterlesen
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1261 m
420 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Der Weg ist bestens gewartet, allerdings muss bis Juli mit Schneefeldern gerechnet werden.

Ausrüstung

Feste Schuhe, Sonnenschutz!

Weitere Infos und Links

ulligunde.com > Trolltunga

Start

Parkplatz am Ende der Zufahrtsstraße über Tyssedal (420 hm)
Koordinaten:
Geographisch
60.132838, 6.625613
UTM
32V 368112 6668575

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus wandern wir wieder wenige hundert Meter auf der Zufahrtsstraße zurück, bis rechts ein bestens beschilderter Pfad zu einer Hütte führt. Direkt dahinter geht es sofort sehr steil durch den angenehm schattigen Wald. Einige Passagen sind mit Seilen und zahlreichen Stufen entschärft. Nach rund 400 Höhenmetern erreichen wir das erste Plateau, wo man in den zahlreichen Bächen seine Trinkwasservorräte auffüllen kann. Sämtliche Bachüberquerungen sind vollkommen entschärft und gut mit Turnschuhen machbar. Nach dem nächsten, etwas gerölligen Aufschwung erreichen wir ein weiteres Plateau mit spiegelglatten Seen und freier Sicht auf Gletscher, Fjorde und Gipfel. Eine herrliche Gegend, die viele für eine Übernachtung im Zelt nutzen und sich so den Zustieg zur Trolltunga am nächsten Tag etwas verkürzen. Anschließend geht es unverfehlbar auf ausgetretenen, bestens markierten Pfaden einige Kilometer in ständigem Auf und Ab bis direkt zur Trolltunga. Tagsüber markiert eine kleine Menschenschlange den berühmten Zielpunkt. Der Rückweg erfolgt auf der Aufstiegsroute.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus nach Odda und mit Shuttle-Bussen zum Parkplatz.

Anfahrt

Auf der E13 nach Odda und weiter zur Trolltunga. Direkt nach dem Tunnel rechts bergauf. Wohnmobile dürfen nur bis zum unteren Parkplatz (6km bis zum oberen Parkplatz) fahren. Von hier pendeln Shuttlebusse.

Parken

Kostenpflichtiger großer Parkplatz am Ende der Zufahrtsstraße. Parkgebühr etwa zwischen 15 bis 30 Euro (24h). Camping verboten.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen
outdooractive.com User
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ulli Gunde 

Zum Reiseführer: Wanderungen in Norwegen

Kommentare und Bewertungen (19)

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
Markus Sörgel
06.10.2018
Ausgangs- und Endpunkt: Skjeggedal, Parkplatz. Datum der Wanderung: 19.08.18. Start: 8:45Uhr Zurück am Auto: 19:30 Pausen: 2x 0,5h Brotzeit bei der ersten Schutzhütte; 1h bei der Trolltunga. Der Weg zur Trolltunga beginnt mit dem Parkplatz für den wir 500NOK löhnen durften. Anschließend steht der Wanderer vor der Entscheidung weitere 130NOK zu investieren um die neuangelegte Straße, auf die auch auf Nachfragen nach dem Fußweg verwiesen wurde, mit dem Shuttlebus zu überbrücken. Eine Frechheit, wie ich finde, weshalb ich solche Transfers kategorisch ablehne, denn nur da wo du zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen. Außerdem muss sich dann jeder selbst fragen warum er wandern geht. Aber dass nur am Rande ... Ob es einen anderen Aufstiegsweg ab Skjeggedal gibt, weiß ich nicht. Hat man dann die 400hm der Serpentinenstraße zurückgelegt, eröffnet sich eine Hochebene mit schönen Fernblicken. Weiter über eine Steintreppenpfad bergauf sowie kahlen Fells entlang des markierten Weges, der wirklich gut ausgeschildert ist, bekommt man den Ringedalsvatnet (See) zu sehen, malerisch umrahmt von den Gebirgszügen. Der Weg selbst ist aus meiner Sicht nich besonders anspruchsvoll, Technik ist hier nicht sehr gefordert. Vielmehr sollte man bequemes, eingelaufenes und wasserdichtes Schuhwerk angeschnallt haben und eine gute Portion Ausdauer mitbringen. Entlang des Weges begegnet man vielen ZeltWanderern aber auch sonst sehr vielen Mitstreitern die sich für die Tageswanderung entschieden haben. Wer Einsamkeit sucht ist hier Fehl am Platz. Da in den Tagen vor der Tour norwegischer Dauerregen vom Himmel kam, war der Boden zT sehr schlammig, weiter Teile gleichten Bächen, alles in allem aber durchaus gut machbar. Bei Zweifel in jedem Fall in der TourismusInfo nachfragen. Ist man dann nach den ersten 14km an der Trollzunge angekommen, bietet sich ein Beeindruckende Ausblick, der das ein oder andere Manko der Tour entschuldigt. Man teilt sich diesen doch mit vielen anderen Wanderern. Wer auf die Tunga selbst möchte für das obligatorische Bild sollte 15-30 min locker einplanen. Aber das Gefühl und die Kulisse lässt einen Moment alles Gedanken verschwinden. Allgemein ist ausreichend Puffer für die Wanderung einzuplanen, um die Ausblicke und die Trolltunga genießen zu können. Zwischen 8 und 9 Uhr ist bei guten Bedingungen und zügigem Gang zu empfehlen. Fazit: Die Tour erhält von mir 4 Sterne. Die Trolltunga hält was sie verspricht, auch wenn sie recht klein neben den imposanten Felsformationen ringsherum wirkt. Der Weg selbst hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen, aber das ist Geschmacksache. Gelohnt hat es sich dennoch für dieses Erlebnis, auch wenn ich die Tour nicht ein weiteres Mal auf diese Weise machen würde, da ich den Weg nun ja kenne. PS.: Am Ende des Tages spürt man die Trolltunga sogar. ;)
Bewertung
Bild 1
Bild 1
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 2
Bild 2
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 3
Bild 3
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 4
Bild 4
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 5
Bild 5
Foto: Markus Sörgel, Community

Markus Sörgel
01.09.2018
Ausgangs- und Endpunkt: Skjeggedal, Parkplatz. Datum der Wanderung: 19.08.18. Start: 8:45Uhr Zurück am Auto: 19:30 Pausen: 2x 0,5h Brotzeit bei der ersten Schutzhütte; 1h bei der Trolltunga. Der Weg zur Trolltunga beginnt mit dem Parkplatz für den wir 500NOK löhnen durften. Anschließend steht der Wanderer vor der Entscheidung weitere 130NOK zu investieren um die neuangelegte Straße, auf die auch auf Nachfragen nach dem Fußweg verwiesen wurde, mit dem Shuttlebus zu überbrücken. Eine Frechheit, wie ich finde, weshalb ich solche Transfers kategorisch ablehne, denn nur da wo du zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen. Außerdem muss sich dann jeder selbst fragen warum er wandern geht. Aber dass nur am Rande ... Ob es einen anderen Aufstiegsweg ab Skjeggedal gibt, weiß ich nicht. Hat man dann die 400hm der Serpentinenstraße zurückgelegt, eröffnet sich eine Hochebene mit schönen Fernblicken. Weiter über eine Steintreppenpfad bergauf sowie kahlen Fells entlang des markierten Weges, der wirklich gut ausgeschildert ist, bekommt man den Ringedalsvatnet (See) zu sehen, malerisch umrahmt von den Gebirgszügen. Der Weg selbst ist aus meiner Sicht nich besonders anspruchsvoll, Technik ist hier nicht sehr gefordert. Vielmehr sollte man bequemes, eingelaufenes und wasserdichtes Schuhwerk angeschnallt haben und eine gute Portion Ausdauer mitbringen. Entlang des Weges begegnet man vielen ZeltWanderern aber auch sonst sehr vielen Mitstreitern die sich für die Tageswanderung entschieden haben. Wer Einsamkeit sucht ist hier Fehl am Platz. Da in den Tagen vor der Tour norwegischer Dauerregen vom Himmel kam, war der Boden zT sehr schlammig, weiter Teile gleichten Bächen, alles in allem aber durchaus gut machbar. Bei Zweifel in jedem Fall in der TourismusInfo nachfragen. Ist man dann nach den ersten 14km an der Trollzunge angekommen, bietet sich ein Beeindruckende Ausblick, der das ein oder andere Manko der Tour entschuldigt. Man teilt sich diesen doch mit vielen anderen Wanderern. Wer auf die Tunga selbst möchte für das obligatorische Bild sollte 15-30 min locker einplanen. Aber das Gefühl und die Kulisse lässt einen Moment alles Gedanken verschwinden. Allgemein ist ausreichend Puffer für die Wanderung einzuplanen, um die Ausblicke und die Trolltunga genießen zu können. Zwischen 8 und 9 Uhr ist bei guten Bedingungen und zügigem Gang zu empfehlen. Fazit: Die Tour erhält von mir 4 Sterne. Die Trolltunga hält was sie verspricht, auch wenn sie recht klein neben den imposanten Felsformationen ringsherum wirkt. Der Weg selbst hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen, aber das ist Geschmacksache. Gelohnt hat es sich dennoch für dieses Erlebnis, auch wenn ich die Tour nicht ein weiteres Mal auf diese Weise machen würde, da ich den Weg nun ja kenne. PS.: Am Ende des Tages spürt man die Trolltunga sogar. ;)
Bild 1
Bild 1
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 2
Bild 2
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 3
Bild 3
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 4
Bild 4
Foto: Markus Sörgel, Community
Bild 5
Bild 5
Foto: Markus Sörgel, Community

Anka-Bibi Klitschberger
01.08.2018
Hey, denkt ihr bzw. Hat jemand schon die Erfahrung gemacht, dass auch nur ein Schlafsack zum Übernachten ausreicht? Haben leider nur ein sehr großes Zelt dabei. Liebe Grüße.

600 900 1200 1500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Trolltunga Kleiner Preikestolen