Über den Monte Brione

Wanderung · Garda Trentino
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,2 km
Dauer
2:30 h
Aufstieg
370 hm
Abstieg
370 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch Gipfel-Tour

Auf den Spuren des mächtigen Verteidigungswalls des Kaiserreiches Österreich-Ungarn wandern wir über den Monte Brione am Gardasee

Garda Trentino: Beliebter Rundwanderweg

Fast jedem Gardasee-Besucher als der markante, schiefe Felsen zwischen Riva und Torbole am Nordufer des Sees bekannt, bietet der Monte Brione wunderbare Ausblicke auf den See und die einfassenden Berge. Historisch sind die Forts und Bunker, welche es auf der Wanderung zu sehen gibt - ein Teil der Festungswerke Österreichs vor der damaligen Grenze zu Italien. Die Wanderung ist einfach und bietet landschaftlich ein wunderbares Panorama.

Autorentipp

Die Tour vor dem Start in der Outdooractive App offline abspeichern.

Weiterlesen
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
360 m
67 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

LA COLOMBERA

Ausrüstung

Tages-Wanderrucksack (ca. 20 Liter) mit Regenhülle, festes und bequemes Schuhwerk, witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip, ggf. Teleskopstöcke, Sonnen- und Regenschutz, Proviant und Trinkwasser, Handy, ggf. Kartenmaterial

Start

Parkplatz vor dem Bootshafen San Nicolò in Riva del Garda (68 hm)
Koordinaten:
Geographisch
45.878233, 10.857573
UTM
32T 644150 5082196

Ziel

Parkplatz vor dem Bootshafen San Nicolò in Riva del Garda

Wegbeschreibung

Die Rundwanderung zu den herrlichen Wäldern und Ölbaumhainen des Monte Brione beginnt am Parkplatz vor dem Bootshafen San Nicolò. Wir gehen an der Viale Rovereto entlang in Richtung Tunnel, halten uns davor rechts und stehen vor dem Forte San Nicolò. Das Bauwerk aus dem 19. Jh. war Bestandteil des österreich-ungarischen Abwehrriegels von Riva del Garda und diente während des Ersten Weltkrieges als Truppenunterkunft.

Vor dem massiven Bauwerk wenden wir uns nach links auf einen Treppensteig, der uns auf den Monte Brione hinaufführt (Teilstück des Sentiero della Pace). Bald treffen wir auf die enge Kehre einer Straße, setzen unsere Wanderung auf dem Treppenweg nach rechts fort und halten uns auch an den folgenden Abzweigungen jeweils rechts. In aussichtsreicher Lage wandern wir nun am Südhang entlang, dabei genießen wir den Ausblick auf den Gardasee, der weit unter uns in der Sonne glitzert.

Der Berg selbst ist geprägt von Resten ehemaliger Artilleriestände, Bunker und Stellungen. An exponierten Stellen sollte sich unsere Konzentration jedoch auf den Steig richten – Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind besonders bei Nässe erforderlich. Im weiteren Anstieg überqueren wir beinahe unbemerkt die Betonkuppeln des Forte Garda. Die Befestigung wurde 1909 fertig gestellt. Ein unscheinbarer Weg durch das Gebüsch endet am Eingang des baufälligen Gebäudes, das Betreten des mehrstöckigen Bunkers ist nicht erlaubt. Wir bleiben deshalb weiter auf dem Sentiero della Pace, passieren einen typisch mediterranen Hain knorriger Olivenbäume und bald darauf einen idyllischen Steineichenwald.

Nach einem schönen Aussichtspunkt mit einer Ruhebank erreicht man die dritte Festung, die Batteria di Mezzo. Der Eingang des zweistöckigen Betonklotzes befindet sich an der Nordseite, die Gittertür ist meist verriegelt. Obwohl die weitläufige Anlage bereits 1888 erbaut wurde, befindet sie sich in einem besseren Zustand als das Forte Garda. Die trutzigen, abgeschrägten Mauern vermitteln eindringlich die Bedeutung des ehemaligen österreichischen Verteidigungswalls. Von der Mittelbatterie wandern wir noch etwa 300 m weiter, ehe wir den höchsten Punkt des Monte Brione (376 m) mit den Antennen erreichen.

Vom Gipfel aus wandert man auf dem Verbindungspfad nach Westen zur Straße, dann Richtung Norden. Kurz darauf biegen wir erneut nach rechts auf einen Weg ab und erreichen die Ruinen der Forte Sant’ Alessandro. Am Westhang des Berges gibt die mediterrane Vegetation an einigen Stellen einen herrlichen Blick auf Riva del Garda frei, ehe man wieder den ansteigenden Kammweg betritt. Jetzt sind es nur noch wenige Schritte zu den Ruinen der Nordbatterie Sant’ Alessandro. Das verfallene Mauerwerk ist zum Teil stark überwuchert, bei der Begehung ist daher erhöhte Aufmerksamkeit vonnöten.

Wir folgen dem Sentiero della Pace weiter in nördliche Richtung, bevor er uns in einem weiten Linksbogen wieder hinunter Richtung Riva del Garda führt. Auf der Via Longa kreuzen wir die Via Filanda, dann nehmen wir nach einer langen Linkskurve die Abzweigung nach rechts. Stets der Via Longa folgend, trifft man nach etwa 400 m auf die vom Hinweg bekannte Viale Rovereto, biegt dort nach links ab und kehrt zum Parkplatz zurück.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Trento mit dem Bus (Linie 205) nach Riva del Garda

Anfahrt

Auf der A22 zur Ausfahrt Lago di Garda, weiter auf der SS240 nach Riva del Garda

Parken

gebührenpflichtiger Parkplatz am Bootshafen San Nicolò in Riva del Garda
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion
outdooractive.com User
Autor
Hartmut Wimmer 
Aktualisierung: 26.06.2018

Zum Reiseführer: Wanderungen am Gardasee

Kommentare und Bewertungen (10)

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
Jochen Becker
16.10.2018
Hallo zusammen, wie schon alle vorherigen "Begeher" geschrieben hatten, eine sehr schöne Tour mit echt grandiosen Aussichtspunkten auf den See und die umliegenden Ortschaften. Zwei Anmerkungen von unseren Seite: - beim Abstieg, direkt am Forte Sant'Alessandro kommt man, wenn man entlang der ursprünglichen Route bleibt, an eine Kante. Hier geht der Abstieg über ein paar Stufen im Fels, normal kein Problem, aber mit einem Hund, den wir dabei hatten nicht machbar (sind schon erschrocken und dachten wir müssten komplett auf dem Herweg zurück) - haben dann aber rechts einen kleinen Pfad gefunden, der unten um die Kante herumführt - hierzu muss man ein Stück auf dem Herweg zurück und dann rechts abbiegen - und eine kleine Ergänzung zum Abstieg nach dem letzten Fort: der ist wirklich steil und braucht tatsächlich einiges an Trittsicherheit, Gleichgewichts- sinn und gutes Schuhwerk mit ordentlich griffigem Profil (!!das ist für Turnschuhträger nicht geeignet!!) Insgesamt: Daumen hoch - nette Vormittagstour, um sich sein Mittagessen zu "verdienen" ;-)
Bewertung
Gemacht am
14.10.2018

Alexander Dahl
09.10.2018
Bewertung
Gemacht am
09.10.2018

Michael Ramminger
27.08.2018
Einfache, kleine Wanderung mit viel Aussicht. Im Forte Garda ist gerade eine Ausstellung mit Lichtinstallationen, die bis 23. September 2018 zu besuchen ist! Eintritt frei - sehr empfehlenswert!!!
Bewertung
Gemacht am
23.08.2018

0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6 Forte San Nicolò Batteria di Mezzo Monte Brione Forte Sant'Alessandro LA COLOMBERA