Bosco Caproni Runde über Arco

Wanderung · Garda Trentino
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,8 km
Dauer
2:45 h
Aufstieg
353 hm
Abstieg
353 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights
Aussichtsreiche Rundtour auf dem Naturpfad Bosco Caproni nördlich von Arco mit Besichtigung zweier Steinbrüche und eines Gräbensystems aus dem Ersten Weltkrieg

Garda Trentino: Beliebter Rundwanderweg

Der Bosco Caproni Rundweg trägt den Namen des italienischen Luftfahrtingenieurs Gianni Caproni, der einst hier lebte. 1996 erwarb die Gemeinde Arco das Land von den Erben Capronis und legte einen Wanderpfad an. Durch malerische Eichen-, Kastanien- und Olivenhaine kommen wir zu den Steinbrüchen von Vastrè. Hier wurde bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts Oolith abgebaut, ein weiches und leicht zu bearbeitendes Gestein, das sich hervorragend für die Steinbildhauerei eignet. Die stillgelegten Steinbrüche wurden dann im Zweiten Weltkrieg von den Bewohnern der Gegend als Luftschutzbunker verwendet.

Autorentipp

Die Tour vor dem Start in der Outdooractive App offline abspeichern. 
Weiterlesen
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
403 m
94 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Proviant, evtl. Sonnenschutz

Start

Arco Moletta (93 hm)
Koordinaten:
Geographisch
45.931343, 10.895709
UTM
32T 646969 5088166

Ziel

Arco Moletta

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz gehen wir zuerst einige Meter zur Hauptstraße SS45bis und überqueren diese. Dann folgen wir einem befestigten Weg durch lichten Baumbestand den Berg hinauf. Nach etwa 600 m knickt der Weg nach links ab und das Gelände wird etwas flacher. Bald zweigt ein kleiner Pfad ab (Beschilderung “percorso delle trincee”), auf ihm erreichen wir ein Gräbensystem aus dem Ersten Weltkrieg, das von österreichischen Truppen als Stützpunkt zur Kontrolle des Sarcatals genutzt wurde. Gleich dahinter liegen die begehbaren Steinbrüche Cave Basse und Cave Alte. Aus dem weißen Oolith-Gestein, das in den Cave Basse abgebaut wurde, sind beispielsweise die Statuen an der Taro-Brücke in Parma, oder auch der Springbrunnen an der Piazza Duomo in Trient gearbeitet. In den Cave Alte wurde Stein für die Konstruktion von Straßen und Wasserleitungen gewonnen. Im Zweiten Weltkrieg dienten die stillgelegten Stollen als Luftschutzbunker für die Bewohner von Massone. Nach der Besichtigung dieses geschichtsträchtigen Ortes gehen wir zurück zum Wanderweg, halten uns rechts und wandern in leicht ansteigendem Terrain weiter, bis wir nach 1 km den höchsten Punkt der Tour auf 404 m erreichen. Im weiteren Wegverlauf biegen wir zweimal nacheinander rechts ab und wandern zurück nach Süden. Direkt am Weg liegen hier Felsen, auf denen wir Prähistorische Gravuren erkennen können. Auf einem alten Karrenweg verlieren wir langsam an Höhe und kommen bald an einer kleinen Höhle und am Klettergebiet Falesia di Policomuro vorbei. Nach einer Gesamtstrecke von gut 6 km erreichen wir schließlich wieder den Parkplatz in Moletta.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus (Linie 204/205) von Riva del Garda nach Arco Moletta

Anfahrt

Von Riva del Garda in nördlicher Richtung über die Viale Trento und die Via Santa Caterina nach Arco, weiter über die SS45bis nach Moletta, dort links zum Parkplatz.

Parken

Parkplatz an der Località Moletta
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion
outdooractive.com User
Autor
Hartmut Wimmer 
Aktualisierung: 25.01.2016

Zum Reiseführer: Wanderungen am Gardasee

Kommentare und Bewertungen (2)

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
Thomas Döllmann
02.08.2018
Bewertung

Andi Fü
28.07.2018
Spannende und gleichzeitig entspannte Runde für Abends oder sonstig zwischendurch. Hervorzuheben ist der Steinbruch und die Kletterwände mit ihren atemberaubenden Überhängen.
Bewertung
Steinbruch. Spannend einmal bis nach ganz unten zu gehen.
Steinbruch. Spannend einmal bis nach ganz unten zu gehen.
Foto: Andi Fü, Community
Prähistorische Steinmalereien
Prähistorische Steinmalereien
Foto: Andi Fü, Community
Crossing turtle
Crossing turtle
Foto: Andi Fü, Community
Climbing
Climbing
Foto: Andi Fü, Community

0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 Cave Alte Prähistorische Felsgravuren Falesia di Policomuro