Deutsch-französischer Burgenweg

Wanderung · Dahner Felsenland
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
33 km
Dauer
15:00 h
Aufstieg
1264 hm
Abstieg
1264 hm
Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Geheimtipp

Im idyllischen Erholungsort Schönau beginnt der Deutsch-Französische Burgenweg. Sportlich ist der Anstieg zum bizarren Schlüsselfelsen. Vorbei an der Felswand Langer Fels geht es hinauf zur Burgruine Wegelnburg, die bekannt ist für ihre 360 Grad-Aussicht. Am Kaiser-Wilhelm-Stein überschreitet man die deutsch-französische Grenze und gelangt zu den Burgruinen Hohenbourg, Loewenstein und Fleckenstein.

Dahner Felsenland: Beliebter Rundwanderweg

Premiumwandern – Grenzenlos von Burg zu Burg – im Zentrum des grenzüberschreitenden Biosphärenreservates Pfälzerwald-Nordvogesen.
Ein Rendezvous zwischen Elsaß und Pfalz, im Dahner Felsenland und dem Vallée de la Sauer, ist der neue 31,8 Kilometer lange Premium-Wanderweg. Auf steilen Felsen und Bergen oder fast im Tal stehen 8 mächtige Burgruinen am Wegesrand und zeugen von einer oft sehr turbulenten Zeit. Um viele der Burgen ranken sich rätselhafte Geschichten, Sagen und Ereignisse, so dass sie noch geheimnisvoller erscheinen. Mächtige Felsen (teilweise Aussichtsfelsen) stehen am Wegesrand, wilde Waldlandschaften sowie romantische Winkel erfreuen den Naturfreund und kleine idyllische deutsche und französische Orte laden zum verweilen ein.

Der Wanderweg ist eine gemütliche Zweitagetour bei der Übernachtungsmöglichkeiten streckennah gegeben sind. Allerdings kann man den Weg auch in zwei oder drei Rundtouren aufteilen. Infos hierzu, Tourenflyer und allgemeine Informationen gibt es bei der Tourist-Information Dahner Felsenland, Schulstr. 29, 66994 Dahn, Tel.: 06391-9196222, www.dahner-felsenland.de

 

Autorentipp

Einkehrmöglichkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten in Deutschland: Schönau, Nothweiler, Fischbach-Petersbächel 

Einkehrmöglichkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten in Frankreich: Gimbelhof, Niedersteinbach, Obersteinbach

 

Achtung: ab sofort ist die Oberburg der Burgruine Drachenfels bis auf Weiteres gesperrt. Die Unterburg ist immer noch frei zugänglich. Im 1. Bauabschnitt ist die Burgruine Wegelnburg noch größtenteils begehbar. Lediglich der "hintere" Teil im Nordosten (damit allerdings auch die "Aussichtsplattform") ist betroffen und ab der Holztreppe für Besucher gesperrt.  

Dies teilte uns die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz mit, die die notwendigen Restaurierungsarbeiten an der Wegelnburg betreut.

 

Weiterlesen
Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
537 m
197 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Burgruine Fleckenstein/F

Sicherheitshinweise

Trotz der „unverlaufbaren“ Markierung der Premiumwanderwege empfehlen wir aus Sicherheitsgründen immer eine entsprechende Wanderkarte dabei zu haben, so dass man zum Beispiel bei einem Gewitter oder einem Notfall schnell in einen sicheren Bereich findet. 

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Nach Stürmen können auch im Nachhinein noch Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Nicht alle Felsen oder Abgründe sind mit Seilen oder Geländern gesichert. Teilweise ist Trittsicherheit erforderlich. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen.

 

 

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz, sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, sollten keine Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten vorhanden oder geöffnet sind. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist, sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

 

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Dahner Felsenland
Schulstr. 29, 66994 Dahn
Tel. 06391 9196222
www.dahner-felsenland.de

Start

66996 Schönau, Gebüger Straße ; weitere Einstiegsmöglichkeiten: 76891 Nothweiler, Gimbelhof/Frankreich, Niedersteinbach/Frankreich, Wengelsbach/Frankreich, 66996 Fischbach-Petersbächel (212 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.060341, 7.747910
UTM
32U 408530 5434918

Ziel

66996 Schönau, Gebüger Straße ; weitere Einstiegsmöglichkeiten: 76891 Nothweiler, Gimbelhof/Frankreich, Niedersteinbach/Frankreich, Wengelsbach/Frankreich, 66996 Fischbach-Petersbächel

Wegbeschreibung

Der Weg startet im idyllischen Erholungsort Schönau im Dahner Felsenland. Auf einem Pfad geht es gleich steil hinauf zum mächtigen und bizarren „Schlüsselfelsen“. Nach einer kurzen Rast geht es weiter. Vorbei an der Felswand des „Langer Fels“ führt der Weg nun hinauf zur Burgruine „Wegelnburg“. Hier erwartet den Wanderer eine überwältigende 360 Grad Aussicht, bei gutem Wetter bis zum Nordschwarzwald. Kein Wunder, dass „Prinzessin Hirlanda“ hier ihre Heimat hatte. Nach ca. 500 m geht es am „Kaiser-Wilhelm-Stein“ über die Grenze und wenige Minuten später ist die Burgruine „Hohenbourg“ erreicht. Über steile Treppen geht es auf den Turm hinauf. Auch hier gibt es eine tolle Aussicht. Eine Windrose mit Zielen der näheren und weiteren Umgebung ermöglicht eine leichte Orientierung. Von hier sind auch zwei weitere Ziele der Tour zu sehen, die Burgruinen „Loewenstein“ und „Fleckenstein“. Der Loewenstein, auf dem einst ein listiger Raubritter hauste, ist greifbar nahe und schnell erreicht. Über den „Felsenpfad“ geht es hinunter zur mächtigen Burgruine „Fleckenstein“, der Rätselburg. Übrigens, den Brunnen der Burg soll der Teufel gebaut haben. Eine Besichtigung/Burgführung ist sehr empfehlenswert. Ein Bistro und ein Museum am Infozentrum bieten eine ideale Rastmöglichkeit. Weiter geht es nun hinab ins Tal, vorbei am „Fleckensteiner Weiher“ und später wieder hinauf zur versteckt gelegenen Burgruine „Froensbourg“. Eine Burgruine, bei der Romantiker ins Schwärmen kommen können. Durch den Wald führt nun der Weg zum geheimnisvollen „Zigeunerfelsen“ und weiter zur sagenumwobenen Burgruine „Wasigenstein“. Hier soll einst ein blutiger Kampf zwischen König Gunther von Worms und seinem Freund Hagen stattgefunden haben, bei dem die Fürstentochter Hildegunde der Anlass für den Kampf war. Nach einer ausgiebigen Besichtigung geht es nun bergab zur Burgruine „Arnsbourg“ über dem kleinen Örtchen Obersteinbach. Hungrige Wanderer werden hier vielleicht schon den Duft eines „Flammkuchen“ riechen, einer elsässischen Spezialität. Aber der Hunger kann noch nicht gestillt werden. Erst geht es wieder hinauf zum Schloßberg und vorbei am „Wachtfelsen“, bevor der Weg dann hinunter nach Obersteinbach führt. Durch den Ort und dann durch das Schlangenbachtal ist der Weg relativ eben, bevor genau auf der Grenze ein kurzer aber heftiger Anstieg folgt. „Oben“ wartet die Belohnung für die Mühen, der Aussichtsfelsen „Bayrischer Windstein“. Über einer Leiter geht es auf das Felsmassiv hinauf und dort wartet eine überwältigende Aussicht über weite Wälder und zur Burgruine „Lutzelhardt“. Ein Platz zum Träumen und die Seele baumeln lassen! Nach einer ausgiebigen „Verschnaufpause“ gilt es auf der weiteren Tour auf dem „Großen Florenberg“ „der Stille oder der Stimme der Natur zu lauschen“, bis der „Zollstock“ erreicht ist. Hier, direkt an der Grenze, wo einst die Schmuggler unterwegs waren, führt der Weg nun hinauf auf die Höhen des Grenzberges „Maimont“, der während des Krieges Schauplatz blutiger Kämpfe war. Vorbei an den Felsen des „Steinernen Heeres“ ist bald der Felsblock mit dem „Friedenskreuz“ erreicht. Es wurde als „Mahnmal für Frieden und Freundschaft“ gemeinsam von Amerikanern und Deutschen nach dem Krieg aufgestellt. Gleichzeitig ist der Felsen ein Aussichtspunkt. „Von nun an geht’s bergab“, kann man den weiteren Weg beschreiben. Nach einiger Zeit erscheint am Weg die versteckt gelegene Burgruine „Blumenstein“, das sogenannte „Geisterschloss“. Vorbei am „Wengelsbacher Hals“ führt der Weg hinunter ins „Wengelsbachtal“ mit seinen vielen Fischteichen, bevor nach einiger Zeit die Häuser von Schönau das Ende der Tour signalisieren.

Text: Peter Zimmermann

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Bad Bergzabern oder Hinterweidenthal, ab dort mit dem RegioBus weiter - über Dahn bis Schönau. Von Mai bis Oktober mit den Ausflugszügen "Bundenthaler und "Felsenland-Express"" mittwochs, samstags, sonntags und an Feiertagen ab Mannheim/ Karlsruhe bis Dahn Süd dort mit dem RegioBus weiter - über Dahn bis Schönau. Info: www.der-takt.de ,   www.bahn.de (Reiseplanung von Haus zu Haus). 

 

Anfahrt

B 10 bis Hinterweidenthal, weiter auf die B 427 nach Dahn-Reichenbach. Dort in Richtung Fischbach abbiegen bis Schönau. 

Parken

Gebüger Straße, 66996 Schönau

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Premium-Wanderbuch "Pfälzerwald" mit 17 Premium-Rundwegen und Streckenwegen.
Verlag: idemedia GmbH, ISBN 978 - 3 - 942779 - 54 - 8
Autoren: Ulrike Poller und Wolfgang Todt

Kartenempfehlungen des Autors

Wander- und Radwanderkarte Dahner Felsenland 1:25.000, 6,90 €uro zzgl. Portokosten von 1,45 €uro Neu: 5. Auflage: Wandern und Radfahren im Dahner Felsenland mit den Premium-Wanderwegen, den Haupt- und Rundwanderwegen, den Radrouten sowie dem Rettungspunkte-System im Maßstab 1:25.000, ISBN 978-3-934895-95-9

Buchtipps für die Region

mehr zeigen
Verantwortlich für diesen Inhalt
WANDERarena
outdooractive.com User
Autor
Jacques Noll
Aktualisierung: 08.04.2019

Zum Reiseführer: Wanderungen im Dahner Felsenland

Kommentare und Bewertungen (25)

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
Bob O'shea
11.10.2018
My significant other and i attempted this castle-to-castle route in a two-day hike staying in Obersteinbach overnight at a guesthouse. The first day (8am) we parked at Nothweiler wanderplatz and hiked to the first castle on the list (Wegelnburg) which was a pretty good climb from Nothweiler city center. Once there, all the other 3 castles/monuments were pretty close by (Maidenbrunnen, Hohenbourg & Lowenstein). There are signs every where at each junction to tell you how far the next castle is located. From Loewenstein, follow the signs for Château fort de Fleckenstein, btw you are now in france if you haven't noticed, you crossed the border back by Maidenbrunnen landmark. make a note: Fleckenstein castle has an admission fee, but well worth the entry. Very interactive with a lot of cool audio displays and a soundbyte of historical facts. Plan to spend a lot of time here on the grounds and stop at the cafe for lunch. Next castle is Château de Frœnsbourg, follow the signs, this hike is a little over an hour and a bit of climbing involved in this route. Pretty much after Château de Frœnsbourg, castle hopping is getting exhausting. So many steeps sandstone steps and risky climbing; your legs will feel like jello. We opted to move the next three castles to the second day and just hiked straight through Niedersteinbach to get to Obersteinbach. We arrived finally to the guesthouse at 4pm. Needless to say, we had many celebratory beverages and ate dinner @ Restaurant Au Wachtfels, came back to our room and was asleep before we could say goodnight. The next morning (another 8am) we hit the last 3 castles [Petit-Arnsberg, Wasigenstein & Blumenstein] on the way back to Schönau. This day seemed to start out pretty simple but alas, the climb from hell came after leaving Schönau. From the Landhaus Mischler restaurant, the walk from there is a straight uphill climb with an incline that doesn't quit. It lasted pretty much for 2 km, never leveling out ever. The last kilometer is the first day trail, you will maybe recognize the trail from the beginning. I highly recommend doing this hike in Autumn (Oct); the foilage is changing color, very beautiful.
Bewertung
Gemacht am
06.10.2018

Sebastian Müller
28.08.2018
Tolle Tour. Wir sind die Tour an zwei Tagen gegangen.
Bewertung
Gemacht am
14.10.2017

Dilyana Dimova
27.08.2018
Diese Tour ist absolut empfehlenswert. Mit etwas Tempo ist die Tour auf jeden Fall an einem Tag zu bewältigen. Das war ein sehr intensives und Ausblickreiches Erlebnis. Die Beschilderung ist sehr gut, man kann sich so gut wie nicht verlaufen.
Bewertung
Gemacht am
25.08.2018
Foto: Dilyana Dimova, Community
Foto: Dilyana Dimova, Community
Foto: Dilyana Dimova, Community
Foto: Dilyana Dimova, Community
Foto: Dilyana Dimova, Community
Foto: Dilyana Dimova, Community
Foto: Dilyana Dimova, Community

0 150 300 450 600 m km 5 10 15 20 25 30 Burgruine Wegelnburg Burgruine Hohenburg/F Burgruine Löwenstein/F Burgruine Fleckenstein/F Fleckensstein Froensburg/F Burgruine Wasigenstein/F Burgruine Petit Arnsbourg/F Bayrisch Windstein