Wittower Runde auf Rügen

Radtour · Insel Rügen
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
42,1 km
Dauer
3:32 h
Aufstieg
237 hm
Abstieg
237 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch
Auf dieser Rundtour bei Wittow können wir einzigartige Naturschönheiten, weite Blicke und kulinarische Köstlichkeiten erleben.

Insel Rügen: Beliebte Radrunde

Von Wiek aus radeln wir immer in Küstennähe  durch die einzigartige Natur.
Weiterlesen
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
44 m
0 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Am Hafen in Wiek (2 hm)
Koordinaten:
Geographisch
54.621443, 13.285726
UTM
33U 389315 6054017

Wegbeschreibung

Wir beginnen unsere Radtour am Hafen in Wiek. Ein kurzes Stück folgen wir der Uferpromenade bis zur Hauptstraße, halten uns rechts und fahren bis zum Ortsende. Hier treffen wir auf die Radwegebeschilderung des Ostseeküsten-Radwegs. Auf einem gut befestigten Pflasterweg fahren wir immer an der Küste des Wieker Boddens entlang in Richtung Süden. Nach ca. drei Kilometern treffen wir auf eine Abzweigung. Wir verlassen hier den Küsten-Radweg und biegen links ab. Nach etwa einem Kilometer erreichen wir Bischofsdorf. Der Landstraße folgen wir links, bis zum Hafen in Breege. Von hier geht es weiter nach Juliusruh. Parallel zur Küste radeln wir in Richtung Norden durch den Ort Drewoldke. An der Abzweigung am Ortsausgang, wo wir uns rechts Richtung Campingplatz halten, beginnt der schönste Abschnitt unserer Runde. Vorbei an den bekannten Hünengräbern, dem Riesenberg von Nobbin, behalten wir das noch entfernt liegende Kap Arkona im Blick. Der gut befestigte, teils Pflaster-, teils Kiesweg führt uns an der Abzweigung rechts, wieder hinab zur See in das idyllische Fischerörtchen Vitt. Wir dürfen es uns nicht entgehen lassen, direkt im kleinen Hafen einen frisch geräucherten Stockfisch zu kosten. Am Ortsende halten wir uns an der achteckigen Kapelle rechts und gelangen wieder zurück auf den Küstenweg. Jetzt folgen wir der Beschilderung zum Kap Arkona, dem nördlichsten Punkt der Insel. Vorbei am Marinepeilturm erreichen wir den Schinkel- und den Neuen Leuchtturm. Immer der Beschilderung des Ostseeküsten-Radweges folgend, geht es anfangs auf einem schmalen Pfad etwas bergab. Die Steilküste stets im Blick, führt uns der Radweg durch herrliche Buchenwälder durch das Naturschutzgebiet Schwarbe zum Campingplatz in Nonnevitz. Ab hier fahren wir auf der Asphaltstraße durch Gramtitz und ab Kuhle wieder direkt an der Boddenküste zurück nach Wiek.

Anfahrt

B96 bis Sagard, weiter über Altenkirchen nach Wiek

Parken

Am Hafenparkplatz in Wiek
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion

Zum Reiseführer: Radtouren auf Rügen

Kommentare und Bewertungen (2)

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
Christian Essmann
29.08.2018
Mir hat am besten der Abschnitt zwischen Kap Arkona und dem Regenbogencamp gefallen, sowohl vom Weg her, als auch natürlich landschaftlich. Der Blick von der Kliffkante übers Meer ist einmalig und wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Die Strecke von Wiek nach Breege fand ich dagegen öde - nur auf Asphalt und größtenteils Landstraße, wenn auch sehr wenig befahren. Insgesamt überwiegt aber das Positive.
Bewertung
Ausblick zum Kap
Ausblick zum Kap
Foto: Christian Essmann, Community

Georg Henkes
06.07.2014
Ein teilweise schöne Tour, die sich aber nur von Breege über Juliusruh, Putgarten zum Kap Arkona und ein Stück an der dann folgenden Steilküste wirklich lohnt. Von Varnkevitz bis Nonnevitz ist die Strecke nur für Mountainbiker- oder Motocross- Fahrer gut geeignet, nämlich auf teils ganz schmalen Pfaden und mindestens 6 km auf weichen Sand- bzw. Reitwegen. Radfahren mit Tourenrädern ist eine Tortur. Auch die hier vorliegende Wegebeschreibung ist sehr mager. Es gibt etliche Wegepunkte bzw. Richtungsänderungen, die weder erwähnt werden noch auf der Straße erkennbar wären. Da muss man bestes Kartenmaterial bei sich haben und noch ein Spürnäschen obendrein. Die nächsten Radtouren werde ich mir hier so schnell nicht mehr suchen, schade. Gruß an die Drahteselfahrer ebenso an die E-Biker, Georg Henkes aus Eisleben.
Bewertung
Gemacht am
30.06.2014

0 150 300 m km 5 10 15 20 25 30 35 40 Hafen Kapitänshäuser Barocker Kurpark Ausstellung im Peilturm Naturschutzgebiet Schwarbe