Alpenüberquerung vom Bodensee zum Lago Maggiore

Mountainbike Transalp · Bodensee-Vorarlberg
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
340,1 km
Dauer
39:00 h
Aufstieg
11189 hm
Abstieg
11384 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Transalp in sechs Etappen vom Bodensee zum Lago Maggiore. Durchgehend auf Schweizer Boden verläuft diese mittelschwere Alpenüberquerung. Wenige Schiebepassagen, flowige Trails und einsame Talstraßen zeichnen diese Route aus. 

Bodensee-Vorarlberg: Beliebte MTB-Transalp-Tour

In Lustenau, nahe dem Bodensee, beginnt diese Alpenüberquerung und führt uns (abgesehen vom Startpunkt) durchgehend auf Schweizer Boden zunächst entlang des Rheins am Fürstentum Lichtenstein vorbei. Dann streifen wir die Glarner Alpen, bewältigen mit dem Kunkelspass den ersten Bergübergang auf unserer Tour und überschreiten erstmals die 1000 Höhenmeter. Der Rhein, bzw. seine beiden Quellflüsse, werden auf der ersten Hälfte der Tour oftmals unsere Begleiter sein. In den touristisch weniger frequentierten Adula-Alpen gelangen wir über den Passo del Uomo von Graubünden in das Tessin. Den höchsten Punkt unserer Transalp erreichen wir am Passo del Naret (2438 m), von dem wir ins herrliche Maggiatal gelangen, eines der längsten Täler im Tessin. Der krönende Abschluss ist die Ankunft in Locarno mit dem Blick auf den Lago Maggiore.   

Weiterlesen
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2444 m
197 m
Höchster Punkt
Passo del Naret (2444 m)
Tiefster Punkt
Lago Maggiore (197 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Bahnhof Lustenau (401 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.450380, 9.666510
UTM
32T 550244 5255430

Wegbeschreibung

Etappe 1: Von Lustenau entlang des Rheins nach Vättis 

Vom Bahnhof Lustenau starten wir unsere Tour und fahren auf der Bahnhofstraße nach Süden, bis wir nach rechts auf die Radetzkystraße abbiegen. Wir überqueren nun bald die B203 und radeln auf der Lustenauer-Bundesstraße über den Rhein. Wir sind nun in der Schweiz und bleiben bis zum Tourende in diesem Land.  Wir radeln jetzt überwiegend auf dem Dammradweg entlang des Rheins und machen dabei bis nach Bad Ragaz gut „Strecke“. Ab hier fahren wir oberhalb der Taminaschlucht nach Pfäfers steil bergauf. Jetzt biken wir durch das Tamintal auf Nebenstraßen bis in unser Etappenziel Vättis.

Etappe 2: Von Vättis über den Kunkelpass zum Glaspass

Von Vättis geht es auf dem Tal-Sträßchen zum 1357 m hohen Kunkelspass. Nun beginnt das Schottersträßchen, das uns durch Tunnels hinab nach Tamin führt. Hier halten wir uns in Richtung Reichenau. Wir überqueren nun den Rhein und radeln auf der Nebenstraße nach Bonaduz. Auf der Haupstraße geht es nun weiter nach Rhäzüns. Wir halten uns auf der Straße, bis wir vor der Bahnstation Rothenbrunnen links über die Flussbrücke fahren und nun auf dem schönen Radweg am Flussufer durchs Domleschg radeln. In Fürstenaubruck verlassen wir den Weg, radeln nach Sankt-Agatha, überqueren hinter dem Ort den Fluss und halten uns weiter in Richtung Thusis. Vor dem Ort überqueren wir die schmale Stegbrücke und orientieren uns dann in Richtung Zentrum. Nach einer Pause im Ort biken wir hinauf nach Masein und weiter über Urmein und Obertschappina zum Glaspass. Hier befindet sich der Berggasthof Beverin, unser Etappenziel.

Etappe 3: Vom Glaspass über den Tomülpass nach Vals

Wir beginnen unsere Etappe auf der schmalen Asphaltstraße nach Inner Glas. Ab hier beginnt der steile Pfad hinunter nach Safien-Platz. Für Trail-Spezialisten ist der Pfad durch den Wald ein Traum. Im Ort halten wir uns links und fahren auf der Schotterpiste durch das Safiental. Dabei passieren wir die Weiler Mura, Camana und Thalkirch. Hinter dem Örtchen erreichen wir bald den Gasthof Thurahus, ein schöner Ort für eine Rast. Nach der Stärkung beginnt nun die Auffahrt zum Tomülpass, zunächst auf einem Wald- und Wiesenweg, der später in einen steilen Karrenweg übergeht und uns die Bikes schieben lässt. Auf dem 2450 m hohen Pass genießen wir das herrliche Panorama. Jetzt beginnt das absolute Highlight des Tages: Der Downhill hinab nach Vals, zunächst auf einem recht verblockten Trail hinab zur Alp Tomül. Hinter der Alp wird der Trail weniger ruppig und verläuft eher eben. Bald verbreitert sich der Trail zu einem Wirtschaftsweg, der uns in mehreren Serpentinen hinab in unser Etappenziel Vals führt.  

Etappe 4: Von Vals durch das Val Lumnezia nach Cavardiras

In Vals radeln wir zur berühmten Therme und rollen auf der Talstraße bis nach Suraua. Hier halten wir uns links, fahren nach Surcasti, gelangen auf einen Schotterweg und radeln weiter in das Val Lumnezia. Kurz vor dem Weiler Surin bekommen wir wieder Asphalt unter die Räder und halten uns im Ort in Richtung Lumbrein. Nun geht es an dem Südhang des Piz Sezner in Richtung Obersaxen. Wir erreichen bald die Alp Naul, radeln nach einer Rast weiter auf einem Wald- und Wiesenweg zur Alp Prada. Auf einer Schotterpiste erreichen wir Obersaxen und rollen dann auf Asphaltsträßchen hinab nach St. Martin. Über das Hanschenhüs radeln wir nach Zignau. Hier überqueren wir auf der Hauptstraße den Fluss, halten uns zunächst rechts des Rheins und überqueren ihn erneut auf der kommenden Brücke. Nun führt uns ein schöner Radweg über Surrein nach Cavardiras, unserem Etappenziel.

Etappe 5: Von Cavardiras über den Lukmanierpass nach Airolo 

Wir beginnen unsere Etappe mit einer kurzen Abfahrt in Richtung Disentis, verlassen vor der Brücke die Fahrstraße und biken auf einem Schotterweg. So gelangen kurz hinter dem Campingplatz auf die Lukmanierstraße, die uns durch das Val Medel bergauf zum Lukmanierpass führt. Hier oben am Stausee verweilen wir kurz. Nun geht es mit mehreren Schiebeetappen hinauf zum Passo del Uomo. Am Pass biken wir nach rechts auf einen fantastischen Wald- und Wiesentrail, der uns den Aufstieg vergessen lässt und uns mit viel Flow bergab zur Alpe Carorescio führt. Ab der Alpe geht es auf einer Schotterpiste hinab zum Lago Ritom, an dessen Nordwestufer wir nun bis zur Staumauer radeln. Jetzt beginnt der Asphalt-Downhill auf der schmalen Straße hinab ins Valle Leventina bis in den Ort Airolo, unser Etappenziel.     

Etappe 6: Von Airolo über den Passo del Naret nach Locarno

In Airolo gelangen wir auf die Nufenpassstraße, wir radeln durch Funtana und zweigen nach etwa 1 km nach links auf einen Schotterweg ab, der bergauf in Richtung Alp Cristallina führt. Ab der Alp beginnt der Pfad zum Passo del Naret. Bergab ist dieser Trail ein Traum, wir müssen ihn jedoch bergauf bezwingen – das schaffen wir nur zu Fuß. Die Passhöhe befindet sich auf 2450 m und bietet einen fantastischen Ausblick auf die Berner und Walliser Alpen. Für uns geht es nun weiter zum Stausee Lago del Naret, teilweise zu Fuß. Ab dem See fahren wir auf einer schmalen Straße hinab, vorbei an zwei kleineren Seen und dem Lage del Sambuco. Es geht nun weiter hinab durchs Valle Maggia, einem der längsten Täler im Tessin. Durch diese großartige Landschaft rollen wir nun auf der Talstraße hinab bis an den Lago Maggiore. Das mediterrane Flair nimmt mit jedem Abfahrtsmeter zu und wir erreichen schließlich Locarno, unser Etappen- und Tourenziel.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Lustenau

Anfahrt

A96/A14 Richtung weiter auf B204/Lustenauer-Bundesstraße

Parken

Parkhäuser in Lustenau
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion 
outdooractive.com User
Autor
Thomas
Aktualisierung: 10.08.2018

Zum Reiseführer: MTB Transalptouren in der Region Bodensee-Rheintal

Kommentare und Bewertungen (4)

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
Phil al
28.08.2017
Super Tour insgesamt! Der Trail vom Glaspass zum Safienplatz ist nicht einfach, aber super spaßig! Ähnliches gilt für die Abfahrt vom Tomülspass. Anders jedoch bei der Abfahrt vom Passo del Uomo: Statt dem Wanderweg zu folgen, biegt der Track ein paar Meter hinter dem Pass nach links ab. So fährt man dann auf einem holprigen, aber langweiligen breiterem Weg auf der linken Seite des Tals und kann nur sehnsüchtig auf den schönen Trail rechts (der eigentliche Wanderweg) schauen... Hat das was mit MTB-Verboten zu tun? Der Aufstieg auf den Passo del Naret ist anstrengend und kräftezehrend, aber auch sehr schön, wenn man sich darauf einstellt, einige Stunden lang das Fahrrad auf dem Rücken zu haben.
Gemacht am
13.08.2017

Klaus Preppner
21.08.2013
Die fehlenden Infos zu den einzelnen Etappen: Tag 1: 72 km / 670 Hm Tag 2: 46 km / 1640 Hm Tag 3: 30 km / 1260 Hm Tag 4: 57 km / 1560 Hm Tag 5: 64 km / 1760 Hm Tag 6: 82 km / 1560 Hm Das macht in der Summe 8.454 Höhenmeter und damit mehr als in der Beschreibung angegeben. Das hatte ich bereits vorher so ermittelt und müsste deshalb auch zutreffend sein. Dabei sind wir einige kleine Abweichungen gefahren, durch die allerdings weniger Höhenmeter angefallen sind. Ansonsten eine sehr schöne und abwechslungsreiche Tour. Von kilometerweitem Radeln auf dem Rheinradweg bis zu hochalpinen Passagen. Uns als gewöhnliche Mittelgebirgsradler bzw. -innen war einiges zu schwer, anders als in der Beschreibung dargestellt.: Tag 3: Der Traum für Trailspezialisten war für uns kaum fahrbar, insbesondere auch weil er an dem Tag ziemlich nass war. Tag 4: Wir sind an einigen Stellen dem MTB-Weg 90, statt dem Track gefolgt, was meiner Meinung nach auch besser war. Tag 6: Der Aufstieg von der Alp Cristallina zum Passo del Naret war für uns grenzwertig. 650 Höhenmeter überwiegend Tragen. Wir waren erst um 17 Uhr 30 am Pass (nach ca. 20 km), aber zeitig genug um ca. 20 Uhr 30 an unserem Ziel in Ascona.
Bewertung
Gemacht am
17.08.2013
Tag 6, hinter dem Passo del Naret
Tag 6, hinter dem Passo del Naret
Foto: Klaus Preppner, Community
Tag 5, hinter dem Passo del Uomo
Tag 5, hinter dem Passo del Uomo
Foto: Klaus Preppner, Community

Michael Spießmann
16.03.2011
Hallo, ich will mit einem Freund die Tour evtl. im August 2011 fahren. Gibt es Höhenprofile und/oder GPS-Daten zu den einzelnen Etappen? Ist jemand die Tour schon gefahren? Wie ist denn ganz grob die Beschaffenheit der Strecke verteil (Asphalt bergauf/bergab, Feldwege, Trails)? Schonmal vielen Dank. Beste Grüße, Michael

0 500 1000 1500 2000 2500 3000 m km 50 100 150 200 250 300 Lustenau Kunkelspass Glaspass Tomülpass Alp Prada Lukmanierpass Passo del Uomo Passo Narèt