Dhechyan Khang (6019 m), ein „Wander-6000er“

Fernwanderweg · Nepal
In App öffnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
28,7 km
Dauer
17:00 h
Aufstieg
1571 hm
Abstieg
1309 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour

Unter sämtlichen „leichten“ 6000er-Gipfeln weltweit ist der Dhechyan Khang vermutlich der einfachste. Die Höhe und die Entfernungen vor Ort sollte man dennoch nicht unterschätzen.

Nepal: Beliebter Fernwanderweg

Dass die offizielle Erstbesteigung des Dhechyan Khang erst am 5. Mai 2018 erfolgte, ist wohl mit seiner abgeschiedenen Lage an der Grenze zwischen Mustang und Tibet zu erklären. Technisch gesehen ist der Gipfelaufstieg eine einfache Wanderung. Die Landschaft ringsum ist allerdings atemberaubend und das Panorama am Gipfel ist absolut einzigartig: Im Süden reihen sich die Eisriesen des Damodar Himal aneinander und bilden eine hochalpine Kulisse der Extraklasse, nach Norden zu erstrecken sich die endlosen Weiten Tibets, die den Charakter einer Hochgebirgswüste aufweisen. Himalaya und Transhimalaya direkt nebeneinander!

Der Dhechyan Khang ist ein idealer Berg für Einsteiger, die zum ersten Mal "dünne Höhenluft" ausprobieren möchten.

Von Damodar Kunda aus ist die Besteigung des Dhechyan Khang in drei Tagen zu absolvieren. Anschließend kann man den Saribung La überschreiten und den Saribung Peak besteigen - oder wieder nach Mustang zurückkehren.

 

Autorentipp

Nicht nur aus Gründen der Akklimatisation sollte man in Damodar Kunda mehrere Nächte verweilen: Es gibt dort auch weitere Gipfeloptionen (Details in den Links).

Weiterlesen
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Dhechyan Khang , 6019 m
Tiefster Punkt
4984 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Besteigung des Dhechyan Khang weist abgesehen von der Höhe keine besonderen Sicherheitsrisiken auf.

Zusätzlich zum Mustang-Permit ist auch ein Gipfel-Permit erforderlich, das vom Tourismus-Ministerium in Kathmandu auf Antrag erteilt wird. Sofern man nicht bei einem internationalen Veranstalter bucht, ist es daher erforderlich, das gesamte Trekking-Arrangement von einer Agentur in Kathmandu vorab planen und organisieren zu lassen, was problemlos über das Internet bzw. per E-Mail möglich ist.

Ausrüstung

Einfache Wanderausrüstung - sofern man nicht zum Saribung La weitergeht.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Außerdem ist auf dieser Tour die Mitnahme eines Biwak-Sackes zu empfehlen sowie Ausdrucke von Satellitenbildern, die gemeinsam mit einem Kompass und/oder GPS-Gerät bei der Orientierung helfen können.

Eine vollständige Camping-Ausrüstung ist erforderlich.

Weitere Infos und Links

AAJ-Bericht über die Erstbesteigung des Dhechyan Khang;

Zugangstrekking zum Damodar Kunda und Saribung La;

Upper Mustang;

Naar Phu;

Langtang Ri Trekking & Expeditions

Start

Damodar Kunda (4984 m)
Koordinaten:
Geographisch
28.976309, 84.167504
UTM
45R 223991 3208667

Ziel

Saribung La Base Camp oder Damodar Kunda

Wegbeschreibung

Zustieg:

Der rascheste Zugang nach Damodar Kunda erfolgt in 6 Tagen ab Chusang auf folgender Route:

Chusang – Paha – Dhe Khola – Yara – Ghuma Thati - Parsye Khola – Damodar Kunda.

  

Base Camp und Gipfel:

Tag 1: Damodar Kunda – Dhechyan Khang Base Camp (3,5 h)

Vom Hindu Tempel bei den beiden kleineren Damodar Seen aus steigt man direkt nach Norden zunächst weglos auf und hält sich dabei eher rechts, wo die Vegetation spärlich ist. Über mehrere Geländeschwellen hinweg erreicht man eine kleine Scharte in der obersten Schotterterrasse, hinter der sich eine ebene Fläche verbirgt, die man nach links überquert, um anschließend in einem weiten Rechtsbogen bergauf den Einstieg zu einer Steilrampe zu erreichen, die sich von rechts unten nach links oben schräg bis hinauf an den Rand der markanten Barriere zieht, welche das Gebiet von Damodar Kunda im Norden begrenzt. Diese Rampe ist bereits von den Damodar Seen aus zu erkennen und kann zur Orientierung dienen.

Nach dem steilen Aufstieg über die Rampe wendet man sich am Plateau nach rechts und geht leicht ansteigend entlang einer gerader Linie, die sich allmählich immer weiter von der Abbruchkante entfernt, direkt bis zum Base Camp – oder man folgt der Abbruchkante bis zu ihrem höchsten Punkt (Steinmänner) und wendet sich dort nach links (Norden), um das Base Camp entlang von Steinmännern zu erreichen. Das hier vorgeschlagene Dhechyan Khang Base Camp befindet sich etwas taleinwärts von jener Stelle, die in der Damodar Karte von Paolo Grobel als Bhrikuti Shail B.C. gekennzeichnet ist, auf ca. 5300 m Höhe.

 

Tag 2: Base Camp – Gipfel – Base Camp (10 – 12 h)

Vom Base Camp aus führt eine deutlich sichtbare Yakspur schräg taleinwärts in östlicher Richtung über die Schotterrampe bergauf bis auf das weite Plateau dahinter. Dort geht man zunächst in Richtung Osten und auf gleicher Höhe in einem Linksbogen um ein Seitental herum und anschließend auf einem flachen Schotterrücken (Steinmänner) bis zu einem eingekerbten V-Tal weiter. Dort steigt man taleinwärts ca. 50 m tief in den Talgrund ab, wendet sich dann nach links und steigt schräg auf fast gleichbleibender Höhe auf der anderen Seite wieder aus dem Tal aus. Danach hält man sich eher rechts und geht in östlicher Richtung leicht bergauf bis zu einem weiteren Seitental, in das man neuerlich ca. 50 m tief und an zahlreichen Murmeltier-Bauten vorbei absteigt, um anschließend nach links und auf gleichbleibender Höhe ein weiteres Tal zu queren und danach schräg talauswärts aufs Plateau zurückzukehren. Hier geht man noch ca. 150 m weit nach Osten und an einem flachen Schotterhügel vorbei, bevor man sich scharf nach links wendet und auf der Ebene nach Norden leicht bergab direkt auf den Thapulghocha Pass, der genau an Grenze zwischen Nepal und China liegt, zugeht.

Am Thapulghocha La beginnt der eigentliche Gipfelaufstieg, für den man zunächst ein tief eingekerbtes Tal, das die Südflanke des Dhechyan Khang in zwei Hälften teilt, ansteuert. Etwas rechts von diesem Tal befindet man sich noch auf nepalesischem Hoheitsgebiet und steigt über die kompakte Schuttflanke schräg nach oben auf den rechten Rücken auf bzw. quert knapp unter ihm nach links zu einem kleinen Plateau, über dem sich der eigentliche Gipfel aufbaut, den man problemlos in direkter Linie nach Norden aufsteigend erreichen kann.

Die gesamte hier beschriebene Route vom Base Camp bis zum Gipfel ist durchgehend gutes Gehgelände und weist keinerlei technische Schwierigkeiten oder Hindernisse auf.

Achtung: Der Rückweg vom Thapulghocha La zum Base Camp verläuft teilweise leicht bergauf und ist dementsprechend nach einer Gipfelbesteigung ziemlich anstrengend.

 

Tag 3: Dhechyan Khang Base Camp – Saribung La Base Camp (4 h) oder Damodar Kunda (3 h)

Wenn man nach der Besteigung des Dhechyan Khang  zum Saribung La/Saribung Peak weitergehen möchte, muss man nicht nach Damodar Kunda zurückkehren, sondern kann vom Base Camp aus dem breiten Tal nach Südosten folgen, das in Richtung Bhrikuti Shail hinaufzieht und später nach rechts zu einem flachen Sattel im Gelände-Abbruch auf der Damodar-Seite aufsteigen. Von diesem Sattel aus ist ein Abstieg über steiles Blockgelände und Schutthalden in südöstlicher Richtung möglich, der direkt zum Saribung Base Camp bzw. zum Moraine Camp führt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Flug über Pokhara nach Jomsom und Jeep bis Chusang; nach einer Überquerung des Saribung La mit dem Jeep ab Chame oder ab Koto bis Besisahar und per Bus oder Privattransfer weiter nach Kathmandu.

Anfahrt

Nicht relevant.

Parken

Nicht relevant.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein 
outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 28.11.2018

Zum Reiseführer: Fernwanderwege in Nepal


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Silvia Hynie
26.05.2018 · Community
Oh ja, Schneeleopard (man möge mir die persönliche Anrede verzeihen), ich mag deine "Wanderberge"! Du erschließt mit derlei auch Nicht-Bergsteigern Berge und Gegenden, die einfach zum hinknieen schön sind und man kann sich zu 100% auf deine Einschätzungen und Angaben verlassen.
Weiterlesen
Karin Lamprecht
25.05.2018 · Community
Gratuliere zur Erstbesteigung!!!
Weiterlesen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


5100 5400 5700 6000 6300 m km 5 10 15 20 25 Dhechyan Khang (6019 m)