• Basse-Normandie Foto: Mike Macke, CC BY, www.flickr.com

Normandie

Teilen
13 13

Die Normandie im Norden Frankreichs lockt Touristen und Einheimische besonders wegen ihrer Vielfalt an natürlichen und kulturellen Attraktionen. Während Fahrradbegeisterte die speziell geschaffenen „voies vertes“ entlangradeln, zieht es Kulturfans auf eine Wanderung zur Klosterinsel Mont-Saint-Michel. Fotographen, Naturliebhaber und Künstler erfreuen sich an den beeindruckenden weißen Kreidefelsen von Étretat.

Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion


Highlights


Die Region entdecken

Aufenthalt buchen

Finde eine passende Unterkunft in der Normandie

Unterkünfte in der Normandie

Die Normandie: Region im Norden Frankreichs

Die Normandie liegt im Norden Frankreichs und gliedert sich allgemein in das Gebiet unterhalb der Seine, das westliche Regionsgebiet sowie die Halbinsel Cotenin. Der Großteil der Normandie liegt im Pariser Becken, das amorkanische Massiv macht außerdem einen kleinen Teil der Region aus. Die Hauptstadt ist Rouen.

Die Normandie mit dem Fahrrad erkunden

Auf einem Netz von gut 500 km wurden die sogenannten „voies vertes“ geschaffen. Darunter versteht man die im Grünen angelegten Radwanderwege, auf denen man die Geschichte, Kultur und Kulinarik der Normandie auf zwei Rädern erkunden kann. Dabei kann man kilometerweit die Küste entlangradeln, die Strecke von Paris zu Mont-Saint-Michel zurücklegen oder man wagt sich an die Route von Ouistreham in die Hafenstadt La Rochelle.

Natürliche und kulturelle Schönheiten der Normandie

Zu den beliebtesten touristischen Attraktionen der Region zählt sicherlich der Garten des impressionistischen Künstlers Claude Monet in Giverny. Der Garten diente dem verstorbenen Künstler als Ort der Erholung und Inspiration zugleich. Vor dem berühmten Seerosenteich sowie der Brücke im Garten tummeln sich jährlich zahlreiche Besucher, um sich vor Ort ein Bild seiner natürlichen Bildobjekte zu machen.

Naturliebhaber zieht es auf die Klosterinsel Mont-Saint-Michel, um dort Europas höchste Fluten zu erleben. Bei Ebbe weicht das Meer fast 15 km von der Küste zurück. Dank der neuen Stegbrücke können Besucher aber unabhängig der Gezeiten zur ehemaligen Benediktinerabtei wandern.

Spektakuläre Foto- und Bildmotive entstehen bei einem Besuch der weißen Kreidefelsen von Étretat. Die imposanten Klippenformationen ziehen Künstler und Kreative gleichermaßen in den Bann. Im Rahmen einer Wanderung kann man die Alabasterküste wunderbar erkunden.