Von der Müllerhütte auf den Wilden Pfaff, das Zuckerhütl und zu Seilbahnstation Eisjoch

Hochtour • Eisacktal
Teilen
Merken
In App öffnen
Schwierigkeit
II+, <30° schwer
Strecke
7,2 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
845 hm
Abstieg
832 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour Grat Überschreitung
Auf dem höchsten Berg der Stubaier Alpen, dem Zuckerhütl und einer spaßigen Kletterei auf den Wilden Pfaff.

Eisacktal: Aussichtsreiche Hochtour

Wer gerne etwas krakselt, kommt voll auf seine Kosten.
Weiterlesen
Schwierigkeit
schwer
Technik
II+, <30°
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
3504 m
2835 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Standplätze
Normalhaken
Zwischensicherung
Normalhaken

Ausrüstung

Hochtourenausrüstung

Start

Müllerhütte (3151 hm)
Koordinaten:
Geographisch
46.963130, 11.177839
UTM
32T 665682 5203369

Ziel

Seilbahnstation Eisgrat

Wegbeschreibung

Wir steigen das Felsgeröll an der Müllerhütte zum Übeltalferner hinab und steigen auf dem Gletscher hinauf zum Fuße des Wilden Pfaff. Jetzt fängt die Kletterei (UIAAII+) hinauf zum Wilden Pfaff an. Teilweise recht ausgesetzt verläuft der Weg sogut wie senkrecht nach oben über große Felsblöcke. An kurzen Passagen sind Stahltritte und Stahlseile im Fels angebracht, die uns das Aufsteigen erleichtern. 

Wir erreichen den Wilden Pfaff und können schon unseren Weg zum Zuckerhütl erkennen. Beim Abstieg vom Wilden Pfaff muss man gut darauf achten, den Weg nicht zu verfehlen. Das Felsgeröll ist sehr anfällig zum abrutschen. Achtung auf eventuelle Steinschlaggefahr.

Über den Pfaffensattel geht es auf direktem Weg über den Gletscher zum Fuße des Zuckerhütl.

Das Zuckerhütl wird in einfacher Kletterei (UIAA II) erklommen. Immer wieder sind Haken angebracht, wo man sich theoretisch sichern könnte. Ggf. kann es sinnvoll sein mit Steigeisen aufzusteigen, wenn noch Schnee und Eisplatten im Fels vorhanden sind. Auf die Wegmarkierung achten, damit man sich nicht versteigt. Der Weg macht einen links Bogen um den Berg und geht dann von der Seite hinauf aufs Zuckerhütl. 

Auf dem gleichen Weg geht es wieder zurück zum Paffensattel. Möglich wäre auch, sich abzuseilen.

Ungefähr mittig setzen wir im Sulzenauferner ein uns laufen in einem Linksbogen bergab Richtung Pfaffenjoch.

Wir überschreiten das Pfaffenjoch und kommen auf den Pfaffenferner. Dieser ist in der Regel sehr ausgeapert. Wir steigen auf dem Gletscher ab, bis dieser steil abfällt. Kurz vor dieser Stelle steigen wir rechts aus dem Gletscher aus auf das Steingeröll.

Hier ist es etwas schwierig den weiteren Weg zu finden. Erstmal muss man ein Stück im Geröll hinauf krakseln. Dann verläuft der Weg eben am Fels entlang, bis er etwas später leicht abfällt.

Wir erkennen in der Ferne den Gaißkarferner und die Seilbahnstation, gerade aus vor uns. Wir folgen weiter dem Weg, bis wir zu einer Brücke über einen Gletscherfluss gelangen. Wir überqueren den Fluss und laufen direkt nach diesem den Berg hinauf. Hier gibt es keine Markierungen und man muss etwas querfeldein laufen und den Fluss nochmals überqueren.

Ziel sind die Seilbahnmasten auf dem Gaißkarferner, denen wir direkt nach oben folgen. Oben angekommen, folgen wir dem ausgebauten Weg Richtung Seilbahnstation.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Ludwigsburg
outdooractive.com User
Autor
Myriam Kopp 
Aktualisierung: 11.01.2019

Zum Reiseführer: Hochtouren im Eisacktal/Südtirol

Kommentare und Bewertungen

Kommentieren
 Kommentar
Du hast noch nichts ausgefüllt. Schreib' doch was nettes, lade Bilder hoch oder bewerte, was du siehst.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Veröffentlichen
2800 3000 3200 3400 3600 m km 1 2 3 4 5 6 7