Der Keltenpfad - Wanderung - Rhön

Start Touren Der Keltenpfad
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Wanderung

Der Keltenpfad

(4) Wanderung • Rhön
  • Vom Geißkopf genießen wir einen sehr schönen Ausblick.
    / Vom Geißkopf genießen wir einen sehr schönen Ausblick.
    Foto: Alpstein
  • Viele Schafherden weiden in der Rhön.
    / Viele Schafherden weiden in der Rhön.
    Foto: Alpstein
  • Das Keltendorf macht Geschichte auf anschauliche Art erlebbar.
    / Das Keltendorf macht Geschichte auf anschauliche Art erlebbar.
    Foto: Alpstein
  • Die Rhönklubhütte auf dem Öchsenberg lädt zu einer Rast ein.
    / Die Rhönklubhütte auf dem Öchsenberg lädt zu einer Rast ein.
    Foto: Alpstein
  • Vom Gipfel des Öchsenbergs aus können wir diesen Krater gut erkennen.
    / Vom Gipfel des Öchsenbergs aus können wir diesen Krater gut erkennen.
    Foto: Alpstein
  • Über die
    / Über die "Große Wiese" gelangen wir zur Jagdhütte am Dietrichsberg.
    Foto: Alpstein
Karte / Der Keltenpfad
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 0,4 km Asphalt 16,1 km Weg 1,1 km Pfad Infotafel Keltenwall Rhönklubhütte Gipfel des Öchsenbergs Jagdhütte Dietrichsberg Überdachter Rastplatz
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Auf den Spuren der Kelten wandern wir durch ein herrliches Gebiet. Die Wegführung des Keltenpfads ist besonders reizvoll.

Rhön: Beliebter Rundwanderweg

mittel
17,7km
5:30
682 m
682 m
alle Details
Vom Parkplatzende oberhalb des Keltenhotels folgen wir einem Pfad, der durch ein Tor im Zaun führt und stoßen auf einen Weg, dem wir nach rechts folgen. An der nächsten Gabelung geht es nach links bis zu einem Weg, dem man rechts folgt. Nun orientiert man sich an der Beschilderung in Richtung Öchsenberg und an der Markierung „rotes K auf weißem Grund“. Unsere Route führt sehr schön durch den Wald auf den Öchsenberg.
Hier folgen wir der Markierung nach rechts auf einen Pfad. An dieser Stelle unterrichtet uns eine Infotafel (1) zur Öchsen-Wallanlage aus der vorrömischen Eisenzeit. Der Keltenwall wurde durch den intensiven Basaltabbau am Öchsenberg weitgehend zerstört. Nun geht es weiter auf ein Plateau vor dem Gipfel, wo ein Rastplatz und die Rhönklubhütte (2) des Zweigvereins Vacha zu einer Pause einladen. Eine Infotafel zur Pflegezone Öchsenberg unterrichtet uns über den vulkanischen Ursprung der Erhebung. Durch den Basaltabbau hat der Berg fast 16 Meter Höhe eingebüßt. Die exponierte Lage am Rande des Werratals hat den Öchsenberg schon vor 5000 Jahren als Siedlungs- und Beobachtungspunkt prädestiniert. Auf den Gipfel gelangt man über steile Holzstufen. Den höchsten Punkt markiert ein hölzernes Keltenkreuz (3). Von hier oben kann man herrlich weit ins Land schauen und sieht u.a. einen Kaliberg, der aus der Ebene emporragt.
Wir steigen schließlich vom Gipfel ab und gehen zunächst zurück, wie wir gekommen sind. Dann folgt unser Weg der Beschilderung in Richtung Vacha. Auf sehr schöner Strecke durch den Wald wird der Berg umrundet. An einem Schilderbaum orientieren wir uns nach links in Richtung Sünna und Keltendorf. Im weiteren Streckenverlauf erreicht man über schöne Pfade und Wege eine kleine Straße. Diese verlassen wir bald nach rechts in Richtung Wölferbütt und Deicheroda. Jetzt wandert man entlang des Waldrandes und genießt nach rechts herrliche Talblicke. An einer T-Kreuzung biegt unsere Route nach links auf einen geschotterten Weg ab, den wir bald wieder nach links auf einem ansteigenden Waldweg in Richtung Wölferbütt verlassen. Auf herrlichen Wegen und Pfaden führt die gut markierte Strecke durch den Wald. Über die schöne „Große Wiese“ erreicht man die Jagd- und Naturschutzhütte (4) am Dietrichsberg. Diese romantisch gelegene Hütte lädt zu einer Rast ein. Zahlreiche Sitzgelegenheiten bieten auch an stärker frequentierten Tagen Platz für Wanderer. Wir wandern schließlich weiter durch den Wald. Bald führt uns ein Pfad nach rechts zum Geißkopf (5). An dieser Stelle befand sich früher vermutlich eine keltische Kultstätte. Heute lädt eine Bank mit herrlicher Aussicht zu einer Pause ein.
Nun geht es wieder zurück und wir folgen dem Waldweg nach rechts. An einem Schilderbaum geht es nach rechts auf einen bergab führenden Waldweg in Richtung Wölfenbütt. Wir wandern bis zum Waldrand. An einer Kreuzung mit überdachtem Rastplatz (6) biegt unser Weg nach links ab und folgt nun der Beschilderung in Richtung Völkershausen. Der Weg verläuft jetzt am Waldrand entlang, nach rechts genießt man wieder sehr schöne Ausblicke. An den nächsten beiden T-Kreuzungen halten wir uns links. Nach einem kurzen Stück auf einer Asphaltstraße biegt man nach rechts in Richtung Völkershausen ab. An der nächsten Gabelung halten wir uns links und folgen weiter den bekannten Markierungszeichen, kreuzen eine Straße und laufen geradeaus weiter zurück zum Keltendorf. Zum Abschluss empfiehlt sich die Besichtigung des Keltendorfes. Dieses wurde nicht als reines Freilichtmuseum konzipiert, hier soll der Besucher das Leben der Kelten nachempfinden. So sind Übernachtungen im Holzhaus und organiserte Mahlzeiten in der Druidenhalle möglich. In dem von der EU geförderten Projekt werden die Besucher auch in die alten Handwerkskünste wie Weben, Schmieden oder Bogenbau eingeführt. Im benachbarten „Keltenhotel Goldene Aue“ mit schöner Terrasse können wir einkehren und diese herrliche Wanderung ausklingen lassen.

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
621 m
375 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights

Start

Parkplatz beim Keltendorf (413 m)
Koordinaten:
Geogr. 50.793130 N 10.025751 E
UTM 32U 572295 5627322

Öffentliche Verkehrsmittel:

Mit dem Bus nach Sünna

Anfahrt:

B84 nach Sünna, Beschilderung zum Keltendorf

Parken:

Parkplatz beim Keltendorf

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
C. D.
18.06.2017
Wer Buchenwälder, reine Natur, Vogelstimmen liebt, der ist hier goldrichtig. Wer sich eine typische Rhöntour mit abwechslungsreichen Ausblicken erhofft, bleibt besser fern. Wir waren einfach nur enttäuscht. Einziges Highlight: der Aufstieg zum Keltenkreuz mit schönem Ausblick. Die Wege waren teilweise (im Juni) zugewachsen, man hat das Gefühl, hier wird auf Biegen und Brechen ein Ort in den Rhöntourismus eingebunden. Der zweite Anstieg erfolgt endlos durch den Wald, dann der Gipfel, ein kleiner Trampelpfad, man erhofft sich einen weiteren schönen Ausblick. Leider nein, es erstreckt sich ein Felsenmeer (das zugegeben schön ist) und ein winziges Dreieck, auf das man schauen kann. Lediglich das letzte Stück, ca. 1 km am Waldrand entlang, macht Spaß. Und dann zu guter Letzt, das letzte Stück zurück zum Parkplatz am Keltendorf, macht die Wegführung einen sehr seltsamen Bogen, man sucht den Weg, biegt leicht falsch ab und dann: Wäre man auf dem vorherigen Weg geblieben, wäre man 2 m weiter rechts auf die Teerstraße zum Keltendorf gestoßen. Das soll mal einer verstehen. Schön ist es übrigens auch nicht, dass man teilweise die Wege doppelt läuft, um den gesamten Weg nach der Beschilderung zu erlaufen. Fazit: Das nächste Mal werden wir besser recherchieren und uns nicht auf die ansprechende Beschreibung auf der rhoen.de-Seite verlassen.
Bewertung
Gemacht am
17.06.2017

Jürgen Riesling
16.06.2017
Nette Runde, aber nicht unter den Top 10-Extratouren der Rhön. Viel schattiger Laubwald, tolle Aussicht vom Öchsen als Highlight! Beschilderung müsste mal verbessert werden. Gut, dass es die App gibt!
Freitag, 16. Juni 2017, 10:26 Uhr
Freitag, 16. Juni 2017, 10:26 Uhr
Foto: Jürgen Riesling, Community
Freitag, 16. Juni 2017, 10:26 Uhr
Freitag, 16. Juni 2017, 10:26 Uhr
Foto: Jürgen Riesling, Community
Freitag, 16. Juni 2017, 10:27 Uhr
Freitag, 16. Juni 2017, 10:27 Uhr
Foto: Jürgen Riesling, Community

Jürgen Riesling
15.06.2017
Ganz nette Runde! Viel schattiger Laubwald, tolle Gipfelaussicht! Keine Top-10-Extratour der Rhön, aber ok.

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 17,7 km
Dauer 5:30 Std.
Aufstieg 682 m
Abstieg 682 m

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.