Vitaltour TourNaturSalinental - Wanderung - Nahe

Start Touren Vitaltour TourNaturSalinental
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Wanderung

Vitaltour TourNaturSalinental

(11) Wanderung • Nahe
  • Auf der
    / Auf der "Gans"
    Foto: Peter Bender, Naheland-Touristik GmbH
  • Blick auf den Rotenfels
    / Blick auf den Rotenfels
    Foto: Peter Bender, Naheland-Touristik GmbH
  • Aussichtpunkt auf dem Rotenfels
    / Aussichtpunkt auf dem Rotenfels
    Foto: Peter Bender, Naheland-Touristik GmbH
  • Blick auf Bad Münster am Stein-Ebernburg
    / Blick auf Bad Münster am Stein-Ebernburg
    Foto: Anne Hammes, Naheland-Touristik GmbH
  • Blick in Salinental
    / Blick in Salinental
    Foto: Peter Bender, Naheland-Touristik GmbH
  • Blick von der Gans
    / Blick von der Gans
    Foto: Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH
  • Auf dem Rotenfels
    / Auf dem Rotenfels
    Foto: Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH
  • Morgennebel am Rotenfels
    / Morgennebel am Rotenfels
    Foto: Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH
  • Gradierwerk Karlshalle
    / Gradierwerk Karlshalle
    Foto: Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH
Karte / Vitaltour TourNaturSalinental
0 200 400 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 Aussichtspunkt Gans Burg Rheingrafenstein Kurpark mit Kurmittelhaus Naturstation Lebendige Nahe Bastei Rotenfels
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Die Route berührt die eindrucksvollsten Bereiche des engen Felsentals der Nahe und verblüfft mit der Vielfalt der Landschaftstypen, die um das Salinental und die beiden Heilbäder Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg durchwandert werden. Flusstal, Wald- und Wiesenbereiche, Weinberge, Parkanlagen und Passagen im Felsgestein wechseln in rascher Folge. Bei der Wegeführung wurde Wert darauf gelegt, die Vielseitigkeit der Flora und Fauna erlebbar zu machen.

Nahe: Beliebter Rundwanderweg

schwer
15,2km
6:30
543 m
543 m
alle Details
Dank der Heilkraft der Quellen hat sich das Salinental mit den beiden Heilbädern Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein seit vielen Jahren als Gesundheitsregion einen Namen gemacht. Besonders beeindrucken die mächtigen Gradierwerke. Es sind zehn Meter hohe Holzkonstruktionen, beidseitig mit den Zweigen von Schwarzdorn (Schlehen) bestückt. 1.100 Meter Länge weisen alle Gradierwerke zusammen auf. Über die Schwarzdornwände rieselt salzhaltiges Wasser herab. Die Tropfen zerperlen unzählige Male an den Dornen. Durch intensive Verdunstung gelangt auch Salz in die Umgebung. Dank einer Berieselungs­fläche von mehr als 8.000 Quadratmetern erzeugen die Gradierwerke ein frisches Mikroklima in ihrem Umfeld, vergleichbar der Luft an der See.
Bis 1999 gewann man mit den Gradierwerken Salz. Bis heute wird die Sole in den beiden Heilbä­dern Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg als Heilmittel eingesetzt. Aus 500 Meter Tiefe dringt das Salzwasser mit einem Kochsalzgehalt von 1,5 Prozent und vielen wert­vollen Mineralanteilen an die Oberfläche. Schon das Atmen ist in dieser Umgebung wohl­tuend: Bei Inhalation des Salznebels gelangen kleinste Tröpfchen bis tief in die Bronchien. Sie wirken schleimlösend und entzündungshemmend.

„Die gesamte Streckenführung führt durch unterschiedliche Naturschutzgebiete. Den Uferbereich der Nahe, der den Lebensraum der Würfelnatter bildet, einer Wasserschlange, die eiszeitlichen Blochschutthalden des Rhyolithmassivs, dasRotenfelsmassiv und Traubeneichenwälder. In diesem besonderen trocken-warmen Mikroklima gedeihen Pflanzengesellschaften, die sonst nur am Mittelmeer zu finden sind. In seltener Anschaulichkeit präsentieren sich Natur, geologische Zusammenhänge und die anmutigen Parklandschaften der beiden Heilbäder“.

Die Wanderstrecke lädt auch zu Abstechern ein. Auf dem Weg zum Rotenfels lohnt es sich, in Ebernburg den international einzigartigen Skulpturenpark der Bildhauerfamilie Kubach-Wilmsen aufzusuchen. Es ist ein Abstecher von wenigen 100 Metern. Vor dem Hintergrund des Rotenfelsmassivs bilden Landschaft, Architekturen und die Steinskulpturen der Kubachs („Bibliothek der Steine der Welt“) ein Gesamtkunstwerk. In Bad Kreuznach angekommen, lohnt es sich durch den Kurpark zu flanieren, an dessen Uferpromenade die Nahe wildromantisch vorbei rauscht, oder sich die schöne Altstadt mit den Brückenhäusern anzuschauen!




 

Autorentipp

Eine Inhalationssitzung am Gradierwerk in frischer Salzbrise belebt und erfrischt.
outdooractive.com User
Autor
Naheland-Touristik GmbH, www.naheland.net
Aktualisierung: 17.02.2017

Schwierigkeit schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
327 m
103 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Kurz- und Rundtouren
Kurzwanderwege
aussichtsreich
botanische Highlights
faunistische Highlights
Heilklima

Sicherheitshinweise

Festes Schuhwerk, vor allem für felsige Passagen, wird empfohlen.

Ausrüstung

Sonnenschutz nicht vergessen.

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Bad Kreuznach, Kurhausstraße 22-24, 55543  Bad Kreuznach, Tel: 0671/ 8360050, info@bad-kreuznach-tourist.de www.bad-kreuznach-tourist.de

Verkehrsverein Rheingrafenstein e.V. Berliner Str. 60, 55583 Bad Münster am Stein-Ebernburg, Tel: 06708/ 641780, www.bad-muenster-am-stein.de

 

Start

55543 Bad Kreuznach, Saline Karlshalle, Parkplatz Karlshalle (Nahebrücke an der B48, Stadtausfahrt Bad Kreuznach, Richtung Bad Münster am Stein-Ebernburg) (106 m)
Koordinaten:
Geogr. 49.829692 N 7.849238 E
UTM 32U 417238 5520330

Ziel

55543 Bad Kreuznach, Saline Karlshalle, Parkplatz Karlshalle (Nahebrücke an der B48, Stadtausfahrt Bad Kreuznach, Richtung Bad Münster am Stein-Ebernburg

Wegbeschreibung

Ausgangs- und Endpunkt ist der Parkplatz Karlshalle an einem der Gradierwerke im Salinental. Von dort geht es auf der Teufelsbrücke über die Bahnlinie und durch ein Waldstück auf den felsigen Bergrücken - die "Gans" - mit großartigem Panoramablick über das Salinental mit seinen mächtigen Gradierwerken.

Der Weg folgt der Hangkante. An einem Sendemast wenden wir uns nach links, beim Schloss Rheingrafenstein geht es durch eine Heckenlandschaft nach rechts, vorbei an der Sternwarte. Durch Waldabschnitte erreichen wir die Burgruine Rheingrafenstein. Hier genießen wir den großartigen Ausblick über die Flusslandschaft der Nahe. Von dort gehen wir durch in das Huttental zur Nahe, die wir mit einer handgezogenen Fähre zum Kurpark Bad Münster am Stein überqueren.

Im Winter ist ein Umweg erforderlich (ca. 1,5 km). Durch den Kurpark von Bad Münster am Stein-Ebernburg mit dem Kurmittelhaus und der Naturstation Lebendige Nahe führt der Weg entlang der Nahe bis Norheim. Ein sanfter Aufstieg durch Weinberge und Wiesengelände bringt uns zum Rotenfelsmassiv, der höchsten Steilwand nördlich der Alpen. Der schmale Bergpfad eröffnet uns nun einen großartigen Fernblick.

Der Eindruck auf dem Rotenfelsplateau bildet einen interessanten Kontrast zum engen, tief eingeschnittenen Felsental. Weit reicht der Blick nach Osten bis nach Rheinhessen oder nach Westen über die Ebernburg hinweg in das Nordpfälzer Bergland und das Naheland.

Vom Rotensfelsmassiv aus gelangen wir durch Eichen- und Buchenwälder des urwüchsigen Oranienwaldes auf einem Serpentinenweg zurück in das Nahetal von Bad Kreuznach. Immer wieder säumen auch Kastanienbäume den Weg. Überraschend oft weitet sich an etlichen Stellen der Blick in die reizvolle Flusslandschaft. Auf einem Uferweg geht es zurück zum Ausgangspunkt. Einige Schritte hinter dem Parkplatz über die Nahe hinweg erreichen wir das Salinental. Mit seiner würzig anregenden Salzluft bietet es die richtige Erfrischung nach unser anspruchsvollen Wanderung.

Die Route verläuft zu fast 90 Prozent auf nicht befestigten Wegen und ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Gastronomie findet sich in beiden Heilbädern und auf dem Rotenfelsmassiv. Am Start- und Zielpunkt lädt ein Brauhaus mit Biergarten zur Einkehr ein.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Bahnhof Bad Kreuznach (Fußweg Wormser Straße/ Salinenstraße 15 Minuten),   Stadtbus Linie 201 Richtung Ebernburg alle 30 Minuten, Fahrpläne www.rnn.info     

Anfahrt:

A61 bis Ausfahrt Bad Kreuznach, weiter B41 bis Bad Kreuznach, in Bad Kreuznach B48 Richtung Bad Münster am Stein-Ebernburg, Karlshalle (vor Salinenbrücke B 48) Ausschilderung Wohnmobilplatz.

Parken:

Parkplatz Karlshalle am Startpunkt (2,- € Tagesgebühr),  Parkplätze Salinental an der B428

 


Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderführer mit Karte: TourNatur Natur(schutz) verbindet - Bad Kreuznach + Bad Münster am Stein-Ebernburg. Ein kleiner Wanderführer durch drei Naturschutzgebiete

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderführer mit Karte: TourNatur Natur(schutz) verbindet - Bad Kreuznach + Bad Münster am Stein-Ebernburg. Ein kleiner Wanderführer durch drei Naturschutzgebiete

Buchtipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Michael Hülser
01.04.2017
Wir haben die Tour am 31.03.17 bei bestem Frühlingswetter gemacht und sind einfach nur begeistert.
Foto von Wanderung: Vitaltour TourNaturSalinental • Nahe (01.04.2017 18:39:39 #1)
Foto von Wanderung: Vitaltour TourNaturSalinental • Nahe (01.04.2017 18:39:39 #1)
Foto: Michael Hülser, Community

Michael Hülser
01.04.2017
Bewertung

Heike Lughofer
06.10.2016
Wir sind die Tour nun zum zweiten Mal gelaufen. Einfach toll! Highlight waren für uns Rheingrafenstein, die Fähre und natürlich der Rotenfels. Die Landschaft ist traumhaft, immer wieder schöne Ausblicke und Natur. Gestartet sind wir in Bad Kreuznach und dann im Uhrzeigersinn gelaufen. Würden wir so auch empfehlen.
Bewertung
Gemacht am
03.10.2016
Foto: Heike Lughofer, Community
Foto: Heike Lughofer, Community
Foto: Heike Lughofer, Community

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit schwer
Strecke 15,2 km
Dauer 6:30 Std.
Aufstieg 543 m
Abstieg 543 m

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.