Kupfer-Jaspis-Pfad (Traumschleife Saar-Hunsrück-Steig) - Wanderung - Nahe

Start Touren Kupfer-Jaspis-Pfad (Traumschleife Saar-Hunsrück-Steig)
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Wanderung

Kupfer-Jaspis-Pfad (Traumschleife Saar-Hunsrück-Steig)

Wanderung • Nahe
  • Informationstafel am Bergbaurundweg
    / Informationstafel am Bergbaurundweg
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • Treppe ins Einsturzloch am Bergbaurundweg
    / Treppe ins Einsturzloch am Bergbaurundweg
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • Idylle am Wegesrand
    / Idylle am Wegesrand
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • Blick auf die Hunsrückhöhen
    / Blick auf die Hunsrückhöhen
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • Kupfer-Jaspis-Pfad-Schild
    / Kupfer-Jaspis-Pfad-Schild
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • Sinnesbank am Wegrand
    / Sinnesbank am Wegrand
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • Die Hütte
    / Die Hütte "In der Wahlenbach"
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
Karte / Kupfer-Jaspis-Pfad (Traumschleife Saar-Hunsrück-Steig)
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18
Wetter

Nahe: Wanderung

19,7 km
6:20 Std
902 m
903 m
Niederwörresbach – wo bitte schön ist denn das? Seit der Kupfer-Jaspis-Pfad Anfang September zum zweitschönsten deutschen Wanderweg des Jahres   gekürt wurde, werden sich zumindest Wanderer den Namen merken. Das Deutsche Wanderinstitus hat dem Rundweg 84 Erlebnispunkte zuerkannt – und ihn damit in die Riege der zehn „Top-Wege“ Deutschlands erhoben. Die Route ist als Traumschleife des Saar-Hunsrück-Steiges ausgewiesen.

Der ständige Wechsel von dichtem Wald und offener Feldflur macht den Weg abwechslungsreich. Die Infotafeln, die auf die Besonderheiten der Bergbauregion hinweisen, halten ihn unterwegs interessant. Da außer den fast 20 Kilometern auch mehr als 800 Höhenmeter im Aufstieg zu bewältigen sind, erfordert der Pfad   Ausdauer und Trittsicherheit.   Die Sinnesbänke an jedem Aussichtspunkt sowie weitere Bänke entlang der Route laden unterwegs in kurzen Abständen zur Rast ein.

Eines drei Eingangsportale zum Kupfer-Jaspis-Pfad steht am Wanderparkplatz bei der Mehrzweckhalle in Niederwörresbach. Man steigt   zunächst zur Kirche in der Hauptstraße auf. Nun nach links bis zum Abzweig der Straße Grünehof und in ihr kurz aufwärts zur Atzenbachstraße, die nach links wegführt. An deren Ende leitet der Pfad durch ein „Tor“ in den Wald hinein. Man begleitet den Bach bis zu einer kleinen Brücke, auf der man ihn quert. Jenseits beginnt ein Anstieg, der uns, am Ende ziemlich steil, zu einem Wiesenhang bringt. Hier sind die ersten zwei Kilometer geschafft, eine Sinnesbank mit prächtiger Aussicht lädt zur wohlverdienten Rast ein.

Der Feldweg führt in der offenen Flur zu einem Asphaltsträßchen am Waldrand (noch 17,4 km). Dort stellt eine Tafel den Jaspis (lateinisch: „gesprenkelter Stein“) vor. Der als mikrokristalline Varietät des Minerals Quarz bezeichnete Stein besticht vor allem durch seine Färbung aus. In der Bibel wird der Jaspis als „Mutter aller Edelsteine“ gepriesen. An der Infotafel beginnt ein Pfad, der im Wald leicht abwärts zur nächsten Sinnesbank mit Rastplatz leitet. Nun folgt der Abstieg ins idyllische Wahlenbachtal. Wer sich nach Natur pur sehnt, hier findet er sie.

Vom kleinen Rastplatz im Grund   folgt die Route dem Kerbtal leicht ansteigend zur   Hütte „In der Wahlenbach“ (noch 15,9 km). Dort stellt eine Tafel das nahe Dorf Gerach vor. Weiter wandern wir auf einem Waldweg, zum Schluss am Rand der Feldgemarkung, hinauf zur Kreisstraße 34. Jenseits steht in einer kleinen Baumgruppe die nächste Sinnesbank (mit Ruheplatz, noch 14,5 km). Der herrliche Blick belohnt die Mühen des Aufstiegs.

Auf dem folgenden Abstieg nach Hintertiefenbach wechseln sich verwunschene Waldwege mit verschlungenen Wiesenpfaden ab. Unterwegs wird eine Orchideenwiese gequert. Ein kurzer, aber heftiger Gegenanstieg im Graben des Edemisbaches endet am Aussichtspunkt auf dem Hochplateau und beschert erneut Natur pur. Nun ist es nicht mehr weit nach Hintertiefenbach hinunter.

Das Dorf hat eine besondere Geschichte: Es lag derart abseits, dass die Truppen Napoleons es auf ihrem Eroberungsfeldzug in Richtung Moskau anfangs übersahen. Im Volksmund heißt es auch Pulverloch, weil hier früher Schwarzpulver für den Bergbau gelagert wurde. Nahe dem Gemeindehaus mit der Pulverloch-Schänke steht das nächste Kupfer-Jaspis-Pfad-Portal (noch 11,1 km). Hier beginnt ein steiler, unterwegs immer wieder durch Waldtreppen „entschärfter“ Pfad, der nach knapp zehn Minuten im Wald auf eine Wegespinne mündet. Nach einem kurzen, ebenso steilen Abstieg in ein kleines Wiesentälchen beginnt der zweite Teil des Anstieges zum Rastplatz auf dem Geländesporn, der das Seitzenbachtal vom Tiefenbachsgraben trennt (noch 10,4 km).

Von hier wandern wir anfangs   leicht abfallend, später höhengleich am Hang hinüber zum Abzweig ins Seitzenbachtal. Von dort führt ein Serpentinensteig in engen Kehren kurzweilig hinab. Wenig später ist das Fischbachtal erreicht. Jenseits der Landesstraße begleitet ein Wiesenpfad den Bach bis zur Brücke am Ortseingang von Fisch, dem tiefsten Punkt der Tour (noch 8,4 km).

Nun geht es im Wiesengrund ein kurzes Stück bachaufwärts, bevor der nächste Anstieg beginnt. Er führt – wiederum in engen Serpentinen und über ungezählte Baumstufen – steil aufwärts, bevor sich der Pfad an den Hang anlehnt und zur offenen Feldflur führt (noch 7,7 km). Unweit entfernt mündet die Route auf den Bergbaurundweg ein, der über 3,5 Kilometer an 17 Stationen die frühere Bedeutung des Bergbaus in der Region dokumentiert.

Kurz nach der nächsten Sinnesbank schert die Route nach rechts in die Wiese aus und führt abwärts in den Wald. Dort berichtet eine Station des Lehrpfades von einer bergmännischen Katastrophe: Um die Jahreswende 1592/93 stürzte hier ein unterirdischer Abbauhohlraum ein. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden, aber der Bergwerksbetrieb wurde stark beeinträchtigt.

Nun geht es noch einmal kurz bergauf, bevor der steile Abstieg ins Hosenbachtal beginnt. An einem Aussichtspunkt vorbei wandern wir hinab zum Abzweig, von wo aus man nach 700 Metern zum historischen Kupferbergwerk Fischbach gelangen könnte (noch 5,6 km). Das Bergwerk gehörte während der napoleonischen Zeit zu den größten im westlichen Deutschland. Es war bis 1792, als französische Revolutionstruppen das linke Rheinufer besetzten, in Betrieb. Heute ist es als Besucherbergwerk – auch im Winter – täglich geöffnet.

Ab hier begleitet ein Wurzelpfad den Hosenbach. Er führt in stetem Auf und Ab leicht aufwärts. Unterwegs passieren wir eine   Stelle mitten im Wald, an der einst eine Wasserschleife betrieben wurde, um Edelsteine zu bearbeiten. Neben dem Pfad ist noch der Graben zu erkennen, in dem das Wasser früher zur Schleiferei floss. Auf dieser Passage der Route hat man das Gefühl, in einem Urwald zu wandern.

Von einer Wegekehre im Wald (noch 3,7 km) läuft der Pfad hinunter zur sogenannten Königswies‘. Hier biegt die Route nach links ab und führt im Anstieg in einem breiten Bachgraben hinauf zum Aussichtspunkt am Vogelsang (noch 1,1 km). Die letzte Sinnesbank belohnt noch einmal mit einem schönen Blick über die Hunsrückhöhen, bevor der letzte Kilometer im Abstieg angegangen wird.

Am Ausgangspunkt angekommen, hat man sich eine Rast redlich verdient. Was bleibt, ist die Erinnerung an einen erlebnisreichen Tag. Und die Erkenntnis: Ein Weg muss nicht unbedingt bequem sein, damit er als schön empfunden wird. Belohnt wurden wir unterwegs mit verschlungenen Pfaden, dichten Wäldern, tiefen Bachtälern, offenen Graslandschaften und beeindruckenden Ausblicken. Man könnte es auch kürzer sagen: Wir haben Natur pur genossen.

Autorentipp

Ein Besuch des Kupferbergwerkes Fischbach rundet den Erlebnistag ab.
outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Blum
Aktualisierung: 20.02.2014

Höhenlage
481 m
233 m

Start

Niederwörresbach (289 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.767581 N 7.337392 E
UTM
32U 380274 5514116

Ziel

Niederwörresbach

Anfahrt

B 41 (im nahetal) bis Fischbach, dann L 160 bis Niederwörresbach

Parken

Großer Gratisparkplatz an der Mehrzweckhalle
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Strecke
19,7 km
Dauer
6:20 Std
Aufstieg
902 m
Abstieg
903 m

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
Gewinne einen Osprey Transporter 95