Wanderweg J3 Stausee, Fernblicke und Burgruine - Wanderung - Eifel

Start Touren Wanderweg J3 Stausee, Fernblicke und Burgruine
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Wanderung

Wanderweg J3 Stausee, Fernblicke und Burgruine

Wanderung • Eifel
  • Burgruine Glaadt
    / Burgruine Glaadt
    Foto: Eric Meeuwsen, Community
  • Stausee Glaadt
    / Stausee Glaadt
    Foto: Eric Meeuwsen, Community
  • /
    Foto: Eric Meeuwsen, Community
Karte / Wanderweg J3 Stausee, Fernblicke und Burgruine
150 300 450 600 750 m km 1 2 3 4 5 6 7
Wetter

Leichte Wanderung auf meist guten Wegen, mit schönen Weitblicken. Die Wanderung ist markiert mit J3.

 
X
X
Leichte Wanderung auf meist guten Wegen, mit schönen Weitblicken. Die Wanderung ist markiert mit J3.
 
Leichte Wanderung auf meist guten Wegen, mit schönen Weitblicken. Die Wanderung ist markiert mit J3.

Eifel: Wanderung

leicht
7,1 km
1:56 Std
115 m
114 m

Startpunkt der Tour ist der Parkplatz „Birbachtal“ (440 m ü. NHN) in Glaadt, Jünkerath, an der K70 (die Straße nach Feusdorf) da, wo die K67 nach Esch abzweigt. In der ersten Hälfte der Wanderung steigen wir gemächlich an, am Stausee vorbei und weiter auf einem gut ausgebautem Forstweg in den Staatsforst Hillesheim. Dann erreichen wir den Gipfel unserer Tour auf 540 m ü. NHN, ab hier geht es in einem offenen, aussichtsreichen Felder- und Wiesenlandschaft gleichmäßig absteigend zurück nach Glaadt.

Eine leichte Wanderung auf guten Wegen, die man zu jeder Jahreszeit gehen kann.

X
km 0,0
Ab Parkplatz wandern wir Richtung Stausee (Schild) und nehmen schon nach wenigen Metern den Pfad schräg rechts bergauf. Geradeaus weiter wandern, die Abzweigung nach rechts ignorieren.
km 0,7
Wo der Pfad endet halten wir uns links, überqueren die Straße und wandern über den Staudamm. Zur rechten Hand liegt der kleine Jünkerather Stausee. Am Waldrand gehen wir rechts, weiter am See entlang.
km 1,5
Der Grillhütte vorbei, wandern wir an der linken Talseite auf dem breiten Schotterweg bergan. Immer dem Hauptweg folgen. Bei km 2,6 zweigt der Vulkanpfad nach rechts ab, wir bleiben aber auf dem Hauptweg (Markierung J3). Nach der Linkskurve steigt der Weg noch etwas kräftiger an. km 3,3 (Rettungspunkt 5605-002).
Wir überqueren die Teerstraße und gehen geradeaus weiter. 300 m weiter, an der Wegkreuzung, halten wir uns links. Noch eine kurze Strecke im Wald, dann erreichen wir ein mehr offenes Gelände, wo wir immer schöne Weitblicke haben.
km 4,1
Bei einer Abzweigung, wo eine hohe Jagdkanzel aufgestellt ist, halten wir uns rechts. 100 m weiter, an der Gabelung, links, an der nächsten Gabelung noch mal links. Dem Hauptweg abwärts folgen bis in den Ort, Abzweigungen ignorieren.
km 6,1
An der Wegkreuzung gehen wir links und wandern auf der Glaadter Straße weiter geradeaus. Bei km 7,1 kommen wir an der Burgruine Glaadt vorbei.
Die sehr ausführliche Geschichte des Jünkerather Schlosses können Sie hier lesen:
Chronik_PDF
Kurz: „Jünkerath“ war eigentlich nie ein Dorfname, sondern die Bezeichnung des Dynastengeschlechtes derer von Jünkerath. Im 13. Jahrhundert errichteten die Jünkerather in der Nähe des Dorfes Glaadt eine Burg. Die Herrschaft Jünkerath gehörte der Grafschaft Manderscheid - Blankenheim an. Kurz nach Beendigung der letzten Bau- und Renovierungsphase fiel das Schloss im Jahre 1737 bei den Einweihungsfeierlichkeiten durch einen Brand in Schutt und Asche. Es folgten 250 Jahre Dornröschenschlaf. 1967 drohte das endgültige Aus für die Ruine. Die einsturzgefährdeten Reste sollten abgerissen werden. 1976 wurde die Bürgerinitiative “Rettet die Glaadter Burg” geründet. Mithilfe des Eifelvereins wurde die Ruine ab 1983 saniert und 1989 konnten die Arbeiten zum Abschluss gebracht werden.
km 7,1
Nach Besichtigung der Ruine wandern wir weiter auf dem Burgbering. Wir wandern durch den schönen Innenhof der kleinen Bahnsiedlung „Neue Kolonie“. Durch den Torbogen können wir unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz am Birbachtal, schon sehen.
Noch etwas Geschichte: www.roscheiderhof.de
In den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg waren etwa 800 Eisenbahner in Jünkerath beschäftigt. Um dem wachsenden Bedarf an Wohnraum zu genügen wurde zwischen 1921 und 1927 für die Bahnbediensteten die Siedlung Neue Kolonie gebaut.
km 7,4
Ende der Wanderung.

Das Obere Kylltal in der Vulkaneifel ist immer eine Reise wert.

Diese Wanderung ist beschrieben in der Webseite:

www.tueschwieschen.de/wanderung32.htm

wo sie noch zahlreiche weitere Wanderwege finden

Parkplatz „Birbachtal“ in Jünkerath, an der K70 (Straße nach Feusdorf) da, wo die K67 nach Esch abzweigt
outdooractive.com User
Autor
Eric Meeuwsen
Aktualisierung: 25.01.2017

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
552 m
438 m

Start

Parkplatz „Birbachtal“ in Glaadt, 54584 Jünkerath, an der K70 (die Straße nach Feusdorf) da, wo die K67 nach Esch abzweigt. (438 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.349108 N 6.573698 E
UTM
32U 327385 5580262

Wegbeschreibung

km 0,0
Ab Parkplatz wandern wir Richtung Stausee (Schild) und nehmen schon nach wenigen Metern den Pfad schräg rechts bergauf. Geradeaus weiter wandern, die Abzweigung nach rechts ignorieren.
km 0,7
Wo der Pfad endet halten wir uns links, überqueren die Straße und wandern über den Staudamm. Zur rechten Hand liegt der kleine Jünkerather Stausee. Am Waldrand gehen wir rechts, weiter am See entlang.
km 1,5
Der Grillhütte vorbei, wandern wir an der linken Talseite auf dem breiten Schotterweg bergan. Immer dem Hauptweg folgen. Bei km 2,6 zweigt der Vulkanpfad nach rechts ab, wir bleiben aber auf dem Hauptweg (Markierung J3). Nach der Linkskurve steigt der Weg noch etwas kräftiger an.
km 3,3 (Rettungspunkt 5605-002).
Wir überqueren die Teerstraße und gehen geradeaus weiter. 300 m weiter, an der Wegkreuzung, halten wir uns links. Noch eine kurze Strecke im Wald, dann erreichen wir ein mehr offenes Gelände, wo wir immer schöne Weitblicke haben.
km 4,1
Bei einer Abzweigung, wo eine hohe Jagdkanzel aufgestellt ist, halten wir uns rechts. 100 m weiter, an der Gabelung, links, an der nächsten Gabelung noch mal links. Dem Hauptweg abwärts folgen bis in den Ort, Abzweigungen ignorieren.
km 6,1
An der Wegkreuzung gehen wir links und wandern auf der Glaadter Straße weiter geradeaus. Bei km 7,1 kommen wir an der Burgruine Glaadt vorbei.
Die sehr ausführliche Geschichte des Jünkerather Schlosses können Sie hier lesen:
Chronik_PDF
Kurz: „Jünkerath“ war eigentlich nie ein Dorfname, sondern die Bezeichnung des Dynastengeschlechtes derer von Jünkerath. Im 13. Jahrhundert errichteten die Jünkerather in der Nähe des Dorfes Glaadt eine Burg. Die Herrschaft Jünkerath gehörte der Grafschaft Manderscheid - Blankenheim an. Kurz nach Beendigung der letzten Bau- und Renovierungsphase fiel das Schloss im Jahre 1737 bei den Einweihungsfeierlichkeiten durch einen Brand in Schutt und Asche. Es folgten 250 Jahre Dornröschenschlaf. 1967 drohte das endgültige Aus für die Ruine. Die einsturzgefährdeten Reste sollten abgerissen werden. 1976 wurde die Bürgerinitiative “Rettet die Glaadter Burg” geründet. Mithilfe des Eifelvereins wurde die Ruine ab 1983 saniert und 1989 konnten die Arbeiten zum Abschluss gebracht werden.
km 7,1
Nach Besichtigung der Ruine wandern wir weiter auf dem Burgbering. Wir wandern durch den schönen Innenhof der kleinen Bahnsiedlung „Neue Kolonie“. Durch den Torbogen können wir unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz am Birbachtal, schon sehen.
Noch etwas Geschichte: www.roscheiderhof.de
In den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg waren etwa 800 Eisenbahner in Jünkerath beschäftigt. Um dem wachsenden Bedarf an Wohnraum zu genügen wurde zwischen 1921 und 1927 für die Bahnbediensteten die Siedlung Neue Kolonie gebaut.
km 7,4
Ende der Wanderung.

 

Diese Wanderung ist beschrieben in der Webseite:

www.tueschwieschen.de/wanderung29.htm

wo sie noch zahlreiche weitere Wanderwege finden

X
X

km 0,0
Ab Parkplatz wandern wir Richtung Stausee (Schild) und nehmen schon nach wenigen Metern den Pfad schräg rechts bergauf. Geradeaus weiter wandern, die Abzweigung nach rechts ignorieren.
km 0,7
Wo der Pfad endet halten wir uns links, überqueren die Straße und wandern über den Staudamm. Zur rechten Hand liegt der kleine Jünkerather Stausee. Am Waldrand gehen wir rechts, weiter am See entlang.
km 1,5
Der Grillhütte vorbei, wandern wir an der linken Talseite auf dem breiten Schotterweg bergan. Immer dem Hauptweg folgen. Bei km 2,6 zweigt der Vulkanpfad nach rechts ab, wir bleiben aber auf dem Hauptweg (Markierung J3). Nach der Linkskurve steigt der Weg noch etwas kräftiger an.
km 3,3 (Rettungspunkt 5605-002).
Wir überqueren die Teerstraße und gehen geradeaus weiter. 300 m weiter, an der Wegkreuzung, halten wir uns links. Noch eine kurze Strecke im Wald, dann erreichen wir ein mehr offenes Gelände, wo wir immer schöne Weitblicke haben.
km 4,1
Bei einer Abzweigung, wo eine hohe Jagdkanzel aufgestellt ist, halten wir uns rechts. 100 m weiter, an der Gabelung, links, an der nächsten Gabelung noch mal links. Dem Hauptweg abwärts folgen bis in den Ort, Abzweigungen ignorieren.
km 6,1
An der Wegkreuzung gehen wir links und wandern auf der Glaadter Straße weiter geradeaus. Bei km 7,1 kommen wir an der Burgruine Glaadt vorbei.
Die sehr ausführliche Geschichte des Jünkerather Schlosses können Sie hier lesen:
Chronik_PDF
Kurz: „Jünkerath“ war eigentlich nie ein Dorfname, sondern die Bezeichnung des Dynastengeschlechtes derer von Jünkerath. Im 13. Jahrhundert errichteten die Jünkerather in der Nähe des Dorfes Glaadt eine Burg. Die Herrschaft Jünkerath gehörte der Grafschaft Manderscheid - Blankenheim an. Kurz nach Beendigung der letzten Bau- und Renovierungsphase fiel das Schloss im Jahre 1737 bei den Einweihungsfeierlichkeiten durch einen Brand in Schutt und Asche. Es folgten 250 Jahre Dornröschenschlaf. 1967 drohte das endgültige Aus für die Ruine. Die einsturzgefährdeten Reste sollten abgerissen werden. 1976 wurde die Bürgerinitiative “Rettet die Glaadter Burg” geründet. Mithilfe des Eifelvereins wurde die Ruine ab 1983 saniert und 1989 konnten die Arbeiten zum Abschluss gebracht werden.
km 7,1
Nach Besichtigung der Ruine wandern wir weiter auf dem Burgbering. Wir wandern durch den schönen Innenhof der kleinen Bahnsiedlung „Neue Kolonie“. Durch den Torbogen können wir unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz am Birbachtal, schon sehen.
Noch etwas Geschichte: www.roscheiderhof.de
In den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg waren etwa 800 Eisenbahner in Jünkerath beschäftigt. Um dem wachsenden Bedarf an Wohnraum zu genügen wurde zwischen 1921 und 1927 für die Bahnbediensteten die Siedlung Neue Kolonie gebaut.
km 7,4
Ende der Wanderung.

 

Diese Wanderung ist beschrieben in der Webseite:

www.tueschwieschen.de/wanderung29.htm

wo sie noch zahlreiche weitere Wanderwege finden

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit
leicht
Strecke
7,1 km
Dauer
1:56 Std
Aufstieg
115 m
Abstieg
114 m

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.