Auf der Himmelsleiter zum Lusen - Wanderung - Bayerischer Wald

Start Touren Auf der Himmelsleiter zum Lusen
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Wanderung

Auf der Himmelsleiter zum Lusen

(5) Wanderung • Bayerischer Wald
  • Wir queren die Felsenschlucht, das
    / Wir queren die Felsenschlucht, das "Teufelsloch".
    Foto: Alpstein
  • Vom Steinmeer am Lusen,  überwachsen mit einer leuchtenden Flechte, hat man einen grenzenlosen Weitblick.
    / Vom Steinmeer am Lusen, überwachsen mit einer leuchtenden Flechte, hat man einen grenzenlosen Weitblick.
    Foto: Alpstein
Karte / Auf der Himmelsleiter zum Lusen
1000 1200 1400 1600 m km 1 2 3 4 5 6 Bergbach-Naturpfad Martinsklause Teufelsloch Gesteinsmeer Lusenschutzhaus
Wetter

Durchs stimmungsvolle Bachtal der kleinen Ohe, durch das Teufelsloch und auf der steinernen Himmelsleiter zum Blockhaupt des Lusen – diese Tour ist ein Erlebnis!

Bayerischer Wald: Beliebter Wanderweg

mittel
6,8km
2:30
532 m
260 m
alle Details
Ausblicke und Einkehrmöglichkeiten, für Familien mit größeren Kindern

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1.371 m
839 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
Streckentour
aussichtsreich

Sicherheitshinweise

Eventuelle Gefahren durch Totholz. Entsprechende Warntafeln sind angebracht.

Start

Waldhäuser, Igelbus-Haltestelle am Parkplatz Fredenbrücke (839 m)
Koordinaten:
Geogr. 48.937782 N 13.454070 E
UTM 33U 386787 5421691

Wegbeschreibung

Unser Ausgangspunkt ist die Igelbus-Halte­stelle Fredenbrücke unterhalb von Waldhäuser (Lusen-Linie). Vom ­Parkplatz folgen wir der Markierung Ranne („umgestürzter Baum“) und überqueren die Kleine Ohe, einen Quellfluss der Ilz. In einem artenreichen Schluchtwald wandert man entlang des plätschernden Baches, begleitet von den Tafeln eines Bergbach-Naturpfades, der uns die einmalige Natur nahebringt. Wir wandern überwiegend durch Laubwald, der Pfad ist dabei teilweise recht steinig und wurzelig. Die Kleine Ohe zwängt sich neben uns zwischen Granitblöcken hindurch. Wer zur rechten Jahreszeit kommt, kann sich auf dem Weg an den Blüten oder Beeren von Himbeere, Brom- und Blaubeere erfreuen. Bald ist die Martinsklause erreicht, ein dunkler, stiller See, der im 19. Jahrhundert für die Holztrift aufgestaut wurde. Seit Ende der 1970er Jahre wurde der Stausee als Naturdenkmal restauriert und ist heute u. a. Lebensraum der seltenen Wasseramsel. Ein Rundweg führt um den See, Bänke und Schutzhütte laden zur Rast ein. Anschließend folgen wir der Markierung Ranne steil bergauf und bald durch einen Fichtenwald, der 1983 vom Windwurf und 1985 vom Borkenkäfer nahezu zerstört wurde. Ein Jungwald aus kleinen Fichten und Vogelbeerbäumen wächst bereits nach. Die bizarren, silbernen Stämme haben ihren Reiz und passen gut zur Felsschlucht, dem Teufelsloch, das wir durchqueren. Große Granitsteine überdecken das Bachbett der Ohe, die man in der Tiefe grollen hört. Kein Wunder, dass sich viele Sagen um diesen Ort ranken. Der Weg windet sich aus der Schlucht hinaus und geht über in einen Bohlenweg. Auf diesem erreicht man eine Aussichtsplattform. Eine Tafel macht verständlich, dass das Absterben des Waldes zum Kreislauf der Natur gehört, damit sich dann wieder ein kraftvoller, gesunder Wald bilden kann. Allerdings kann das nicht in einem verhältnismäßig kurzen Menschenleben geschehen. Auf direktem Weg führt der Bohlenweg durch ein Feuchtgebiet zur Böhmweg-Schutzhütte. Schnurgerade leitet uns der Sommerweg, anfangs noch ein bequemer Kiesweg, zu einer Hochebene. Hier haben wir die Möglichkeit, auf den Hochwaldsteig abzubiegen und uns auf dem 400  m langen Lehrpfad über die Fauna der Region zu informieren. Von hier sieht man bereits die Himmelsleiter, eine holprige Steintreppe mit 500 Stufen, die uns das Gipfelerlebnis erkämpfen lässt. Vor allem bei Nässe ist hier aber Vorsicht geboten. Jeder Schritt lohnt jedoch, denn die Aussicht wird immer grandioser, je näher man dem Gesteinsmeer des Lusen kommt: ein riesiges Feld von Granitblöcken, die von grün-gelblichen Flechten überzogen sind. Über allem steht das schlichte Gipfelkreuz. Der Lusen ist einer der höchsten Gipfel (1373 m) im Bayerischen Wald und empfängt uns mit einem umfassenden Panorama. Die Hauptgipfel des Bayerischen und Böhmerwaldes, die Nationalparkgemeinden, die Donauebene und bei Föhn selbst die Alpenkette sind von dort oben zu sehen. Ein Pfad führt nach Norden zum Grenzstein, der nur einige hundert Meter entfernt ist. Nach einer ausgiebigen Rast meistern wir den steinigen Abstieg zum Lusenschutzhaus. Eine geologische Tafel informiert über die Entstehung des Gipfels mit seinem etwa 320 Millionen Jahre alten Gestein. Der bequeme Winterweg führt nun gemächlich bergab – zunächst durch die silbrig-grüne Landschaft, dann überwiegend durch Buchenwald. Zwischendurch lädt uns eine Sitzbank an einem Brunnen zur Rast ein. Der Winterweg endet an der Bushaltestelle Lusen und dem Lusenparkplatz. Von hier aus können wir mit dem Bus wieder bequem zurück zum Ausgangspunkt am Parkplatz Fredenbrücke fahren. Empfehlenswert für die Tour sind gutes Schuhwerk und auch eine gewisse Tritt­sicherheit.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Mit dem Bus nach Wald­häuser, Haltestelle Fredenbrücke

Anfahrt:

B533 bis Grafenau, weiter über Spiegelau nach Waldhäuser

Parken:

Waldhäuser, Igelbus-Haltestelle am Parkplatz Fredenbrücke

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Hermann Pelzer
31.03.2016
Für den bayerischen Wald eine sehr schöne Tour. Man sollte aber noch zurück zum Parkplatz kommen. Das ist schon möglich, über Waldhäuser, aber nicht in der Route vermerkt
Bewertung
Panorama Lusen
Panorama Lusen
Foto: Hermann Pelzer, Community

Tom Op het Veld
16.09.2015
Eine sehr schöne und abwechslungsreiche Tour.
Bewertung
Foto: Tom Op het Veld, Community
Foto: Tom Op het Veld, Community
Foto: Tom Op het Veld, Community
Foto: Tom Op het Veld, Community
Foto: Tom Op het Veld, Community
Foto: Tom Op het Veld, Community

Berthold Neudecker
08.06.2015
Bewertung

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 6,8 km
Dauer 2:30 Std.
Aufstieg 532 m
Abstieg 260 m

Eigenschaften

aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.