Fürsten-Route - Radtour - Schwarzwald

Start Touren Fürsten-Route
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Radtour

Fürsten-Route

(2) Radtour • Schwarzwald
  • /
    Foto: Lichtemotionist.de | Tobias Raphael Ackermann
  • /
    Foto: Holger von Briel
  • Dianabrunnen
    / Dianabrunnen
    Foto: Andreas Haller, Quellregion Donau
  • /
    Foto: Stadt Donaueschingen
  • Musikantenbrunnen
    / Musikantenbrunnen
    Foto: Andreas Haller, Quellregion Donau
  • Kirche St. Martin
    / Kirche St. Martin
    Foto: Rad- und WanderParadies Schwarzwald und Alb
  • Tannheim
    / Tannheim
    Foto: Rad- und WanderParadies Schwarzwald und Alb
Karte / Fürsten-Route
450 600 750 900 1050 m km 5 10 15 20 25 30 35 Fürstlich Fürstenbergische Parkanlage Dianabrunnen Die Donauquelle Fürstlich Fürstenbergisches Schloss Musikantenbrunnen Kirche St. Martin Magdalenenberg Tannheim
Wetter

Die Tour startet und endet in der Fürstenstadt Donaueschingen und führt durch viele kleine, schöne Orte auf der Baar und im Schwarzwald, auch an der Zähringerstadt Villingen und direkt am keltischen Fürstengrab am Magdalenenberg vorbei.

Schwarzwald: Beliebte Radrunde

mittel
38,4 km
3:00 Std
322 m
322 m
alle Details

1 Kirchdorf ist einer der bedeutendsten mittelalterlichen Kirchenstandorte zwischen Schwarzwald und Bodensee. Dies bezeugen die Ausgrabungen des Landesdenkmalamtes in der Kirche St. Martin von 1978 bis 1982. Demnach gab es bereits um 600 dort ein Gotteshaus. Für die Nachfolgerkirche ist der Name St. Martin und die Stiftung durch die Frankenkönige (wohl schon zu Beginn des 9. Jahrhunderts) belegt durch ine Urkunde von 888 (Foto im Eingang der Kirche).

2 Der südwestlich von Villingen gelegene Magdalenenberg, größter Grabhügel Mitteleuropas, wurde als vermeintlicher Hexentreff und Hort eines Schatzes erstmals 1890 Ziel einer Grabung. Die Wissenschaftler stießen auf ein keltisches Fürstengrab, stellten jedoch enttäuscht fest, dass es von Grabräubern geplündert worden war. 80 Jahre später störte der Archäologe Konrad Spindler, bekannt durch die Gletschermumie am Hauslabjoch („Ötzi“), erneut die Grabesruhe des Fürsten. Das Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft ließ keinen Stein auf dem anderen und fand im Grabhügel 126 Nachbestattungen mit reichen Beigaben. Die Grabkammer, die in das Jahr 616 v. Chr. datiert wird, ist der größte hallstattzeitliche Holzfund in Mitteleuropa und kann heute im Franziskanermuseum besichtigt werden. Zudem geben eine Vielzahl von Exponaten faszinierende Einblicke in das Leben einer schriftlosen Kultur: Amulette und Kinderrasseln, Rasiermesser und Nagelschneiderzeugen von der Kontinuität menschlicher Grundbedürfnisse.

3 In 720 – 880 m Höhe zwischen Wolfbach und Wieselsbach liegt Pfaffenweiler. Die Naturschutzgebiete Tannenhörnle und Plattenmoos mit seltener Flora und

Fauna, der Keltengrabhügel am Magdalenenberg und Wälder umgeben den Ort.

4 Tannheim ist der südlichste Stadtteil von Villingen-Schwenningen. Der traditionsreiche Ferienort bietet dem Besucher gesundes Klima und vielfältige Betätigungsmöglichkeiten, unter anderem ein ehrenamtlich betriebenes Freibad. Das Landschaftsschutzgebiet Plattenmoos (Hochmoor mit einzigartiger Flora und auna), in dem bis ca. 1930 Torf abgebaut wurde, der Wolterdinger Weiher und die Burgruine auf der Gemarkung Zindelsteinliegen in der Nähe. 

5 Wolterdingen, der größte Donaueschinger Ortsteil, liegt sowohl am Ostrand des Schwarzwaldes als auch am Westrand der Baar. Das 2012 in Betrieb genommene Hochwasserrückhaltebecken kann 4,7 Mio m3 Wasser aufnehmen und verbessert den Hochwasserschutz an Breg und Donau.

6 Die Stadt Donaueschingen und das Haus Fürstenberg sind seit dem 15. Jahrhundert stark miteinander verbunden. Im Jahr 1488 erwarben die Grafen vonFürstenberg das Schloss und das Dorf Donaueschingenvon der Witwe von Habsberg und deren Söhnen. Das Residenzschloss erhielt seine heutige Gestalt durch einen Umbau in den Jahren 1893 bis 1896. Die Donaueschinger Residenz vereint seither den repräsentativen Anspruch eines Schlosses mit dem Wohnkomfort einer Villa der Belle Epoque, alles unter dem Vorzeichen eines französisch geprägten Stilempfindens. In der deutschen Schlösserlandschaft steht es dadurch einzigartig da. Führungen sind zu bestimmten Terminen und fürangemeldete Gruppen von mindestens 10 Personen möglich. Sie sind von April bis Mitte September buchbar: www.fuerstenberg-kultur.de.

Die großzügig angelegte Fürstlich Fürstenbergische Parkanlage ist durchzogen mit Wasserläufen, auf denen sich Enten im Sonnenlicht tummeln. Wunderschöne alte Bäume, blühende Gärten und viele Denkmäler begegnen einem bei einem Spaziergang durch diese im Jahre 1820, damals im französischen und englischen Stil, angelegte Parkanlage. Die weltbekannte Donauquelle, die sich neben dem Schloss des Fürsten zu Fürstenberg befindet, ist eine Karstaufstoßquelle, die seit dem Besuch des römischen Feldherrn Tiberius im Jahr 15 v. Chr. als historische Donauquelle anerkannt ist. Die Skulptur in der Quellfassungs tammt von Adolf Herr und zeigt die „Mutter Baar“ ,die der jungen Donau ihren 2.840 km langen Weg zum Schwarzen Meer weist. Donaueschingen Tourismus

 

Autorentipp

Entlang der Tour bieten sich Ausblicke bis weit in die Schwäbische Alb und zu den Alpen.

outdooractive.com User
Autor
Antje Benzing
Aktualisierung: 10.08.2017

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
829 m
676 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
mit Bahn und Bus erreichbar
aussichtsreich
kulturell / historisch
botanische Highlights
faunistische Highlights

Weitere Infos und Links

Start

Bahnhof, Donaueschingen (676 m)
Koordinaten:
Geogr. 47.948362 N 8.498732 E
UTM 32T 462570 5310682

Ziel

Bahnhof, Donaueschingen

Wegbeschreibung

Donaueschingen – Kirchdorf – Marbach –Pfaffenweiler – Tannheim

• Start der Tour ist in Donaueschingen am Bahnhof. Es geht rechts zum Kreisverkehr und dort links in die Stadt. An der Kirche links bergauf und in der Innenstadt rechts, dem Heidelberg-Schwarzwald-Bodensee-Radweg (HSB) folgend auf der „Friedhofstraße“ aus der Stadt hinaus.

• Nach ca. 3,2 km rechts zum Ziegelhof und dort links weiter Richtung Schwenningen. Bei km 9,3 links ab, den HSB verlassen und bergab nach Kirchdorf. An der T-Kreuzung rechts und an der Hauptstraße auf dem Radweg rechts nach Marbach.

• In der Ortsmitte direkt nach der Kirche links auf den Radweg nach Rietheim. Rechts ab in die „Höchtenstraße“, dann links in den „Überruckweg“ und auf der„Lohrstraße“ aus dem Ort hinaus bergauf.

• Links am Waldrand entlang, vorbei am keltischen Fürstengrab und auf dem Höhenrücken geradeaus, auf den Schotterweg zum und über das Sportplatzgelände. Rechts auf der Straße durch das Tal zur Hauptstraße und auf dem Radweg nach links. Dem Radweg entlang der L181, an Pfaffenweiler vorbei, folgen. Die Kreisstraße geradeaus überqueren und an den Häringshöfen geradeaus vorbei. An der 3er-Kreuzung am Waldrand halb rechts in den Wald, sanft bergauf Richtung Spitalhöfe. An diesen geradeaus vorbei zum Waldrand. Dort, an der T-Kreuzung links bergab nach Tannheim.

Tannheim – Wolterdingen –Donaueschingen

• Auf der „Grusibündstraße“ geht es in den Ort. Diese mündet in die „Gemeindewaldstraße“. Kurz vor der Kirche links bergab in den „Tannheimer Ring“, dann rechts auf der „Stankertstraße“ zur T-Kreuzung und links bergab aus dem Ort und auf dem Radweg durch die Unterführung. Rechts ab, erst an der L181 entlang, dann an der Gabelung halb links, am oberen Weiher vorbei und beim Hof rechts nach Wolterdingen.

• Auf der „Kirchbühlstraße“ nach links in den Ort. Links ab in die „Schalmengasse“, aus dem Ort hinaus und beim Strommast rechts zur Hauptstraße. Dort linksberg auf zum und durch den Wald. Am Abzweig auf der Lichtung halb rechts, weiter durch den Wald, die L180 geradeaus überqueren und auf der Höhe nach Donaueschingen.

• Am Ortseingang links, auf der „Alten Wolterdinger Straße“ bergab, dann rechts auf der „Adolf-Kolping-Straße“ und links bergab auf dem „Schluchweg“. Kurz vor der Hauptstraße rechts zur Brigach und über die Brücke. Auf der „Poststraße“ nach rechts zurück zum Ausgangspunkt.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Diese Tour ist gut mit Bahn und Bus erreichbar.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Anfahrt:

Parken:

In unmittelbarer Umgebung vom Startpunkt der Tour


Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Peter Schaub
13.03.2017
Zum Saisonbeginn mit einer kleineren Tour, bei schönem Frühligswetter, angefangen. Wir starteten nicht am Bahnhof, sondern beim großen, kostenlosen Parkplatz hinter dem Schloßpark. Die Tour ist sehr abwechslungsreich und führt durch eine schöne Landschaft. Die Aussicht vom Magdalenenberg ist einfach toll. Es gibt einige Anstiege und besonders der Letzte von Wolterdingen auf die Höhe nach Donaueschingen geht schon in die Knochen. Da möchte ich doch die Bewertung "leicht" etwas kritisch sehen. Trotzdem eine empfehlenswerte Tour, die ich gerne wieder fahren würde.
Bewertung
Gemacht am
12.03.2017

Patrick Bommer
04.04.2016
schee wars
Bewertung
Gemacht am
03.04.2016

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 38,4 km
Dauer 3:00 Std
Aufstieg 322 m
Abstieg 322 m

Eigenschaften

mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit aussichtsreich

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.