Pilgertour - Radtour - Münchener Umland

Start Touren Pilgertour
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Radtour

Pilgertour

(1) Radtour • Münchener Umland
  • Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt von innen
    / Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt von innen
    Foto: Horst Weise, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Erding
  • Pfarrkirche Maria Heimsuchung in Bockhorn
    / Pfarrkirche Maria Heimsuchung in Bockhorn
    Foto: Horst Weise, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Erding
  • Gaststätte Weißbräu in Erding
    / Gaststätte Weißbräu in Erding
    Foto: Horst Weise, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Erding
  • Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim
    / Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim
    Foto: Horst Weise, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Erding
  • Wegkreuz
    / Wegkreuz
    Foto: Horst Weise, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Erding
  • Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim
    / Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim
    Foto: Horst Weise, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Erding
Karte / Pilgertour
150 300 450 600 750 m km 5 10 15 20 25 30 34,7 km Länge Kronthaler Weiher (Naherholungsgebiet Erding Nord)
Wetter

Die Tour führt von Altenerding in östlicher Richtung hinaus aus der Kreisstadt und über Bockhorn und Grünbach nach Maria Thalheim. Von dort führt sie über Fraunberg, Tittenkofen und Eichenkofen zurück nach Erding.

Schwerpunkte der Tour bilden die Kirchen Mariä Heimsuchung in Bockhorn, die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim, sowie in Erding die Stadtpfarrkirche St. Johann Baptist und die Wallfahrtskirche Heilig-Blut in Altenerding.

 

Münchener Umland: Beliebte Radrunde

mittel
34,6 km
3:15 Std
265 m
265 m
alle Details

Autorentipp

Der Marienweg, der als Pilgerfußweg auf einer Länge von ca. 8 km rund um Maria Thalheim verläuft, führt den Wanderer durch die eindrucksvolle Landschaft rund um den Ort. Es wird empfohlen, den Weg langsam und bewusst zu beschreiten, damit der Wanderer die Spiritualität des Ortes auf sich wirken lassen kann.

 

outdooractive.com User
Autor
Horst Weise
Aktualisierung: 17.08.2015

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
499 m
437 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
aussichtsreich
kulturell / historisch

Start

Hl. Blut, Hl.-Blut-Weg, Altenerding, Nähe Stadtpark (467 m)
Koordinaten:
Geogr. 48.298397 N 11.901164 E
UTM 32U 715152 5353535

Wegbeschreibung

Wir starten am schattigen Parkplatz an der Wallfahrtskirche Hl. Blut in Erding. Die Wallfahrt nach Heilig-Blut gibt es nachweislich bereits seit 1360. Sie geht auf eine Legende von einem Hostienfrevel zurück, nach der ein Bauer eine Hostie verlor, die daraufhin nach oben schwebte, zu Boden sank und dann unsichtbar wurde. Die heutige barocke Kirche ist eine der ältesten Wallfahrtskirchen im Landkreis.

Vor der Mädchenrealschule biegen wir rechts ab und fahren schnurgerade durch den südlichen Ausläufer des Stadtparks. Es geht über die S-Bahnstrecke, dann halblinks in die Parkstraße, der wir bis zur Einmündung der Straße „An der Lukasmühle“ links folgen. Wir umrunden die Mühle, steigen aber kurz ab, weil wir den Wehrsteg über die angestaute Sempt passieren. Vorne am kleinen Spielplatz scharf nach links dem Rad/Fußweg Richtung Innenstadt folgend, kreuzen wir den Pater-Alois-Weg und bleiben halblinks auf dem später unbefestigten Weg, der uns am Ende wieder zurück an die Bahnlinie führt. Wir fahren vor bis zur Haager Straße, die wir vorsichtig überqueren, dann geht´s gegenüber weiter, halblinks, parallel zur Bahnstrecke, Richtung P + R-Parkplatz. Wir lassen die VHS rechts und den Bahnhof links liegen und biegen am Straßenende rechts ab in die Dorfener Straße, der wir bis zur 2. Ampelkreuzung halbrechts folgen. Wir überqueren diese als Fußgänger und befahren gegenüber einen kleinen Feldweg, der etwas bergauf nach Osten führt.

Nach wenigen Metern kreuzen wir die Gerberstraße und müssen nun vorsichtig über die vielbefahrene Taufkirchener Straße, da unser Weg linksseitig zu Ende ist. Nun geht’s am Bauernhausmuseum vorbei stadtauswärts und parallel zur Straße viele Kilometer entlang eines Rad-/Fußweges, bis dieser endet. Wir haben die Straße nach Salmannskirchen erreicht, biegen in diese rechts ein und rollen ins Tal hinunter. Vor dem folgenden Anstieg zweigt links der Weg nach Thal ab und wir biegen dort ein. Durch einen Bauernhof und über eine kleine Brücke geht’s bergauf in östlicher Richtung. Am Ende dieses geteerten Weges fahren wir rechts ab und sehen schon die ersten Häuser von Bockhorn.

Mitten im Ort stehen wir nun vor dem massigen Rokokobau der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung, die leider nur am Wochenende frei zugänglich ist. Unter der Woche ist der Schlüssel jedoch auf Anfrage beim Pfarrhaus, direkt neben der Kirche, zu bekommen.

Die Kirche ist mit ihrem 54 m hohen Turm eine der größten Kirchen im Landkreis Erding. Der Innenraum besticht vor allem durch seine Altäre und eine spätgotische Madonna aus dem späten 15. Jahrhundert.

Wir wenden uns nach Norden in Richtung Rathausplatz. Hier geht es rechts ab nach Hecken. Kurz vor dem Ort müssen wir nach rechts abbiegen in Richtung Grünbach. Dort angekommen, fahren wir beim Maibaum halblinks weiter auf der Graf-Seinsheim-Straße vor bis zur verkehrsreichen B 388.

Dieser folgen wir etwa 150 Meter nach rechts, bis zur Einmündung des Waldwegs auf der linken Seite. Nach einem doch recht heftigen Anstieg (dem ersten von dreien) durchqueren wir schon kurz darauf ein kleines Wäldchen, radeln weiter geradeaus und hinunter, bis die Straße endet. Rechts ab geht´s hinauf nach Großhündlbach, das wir am Ortsende links Richtung Kleinhündlbach verlassen. Nach wenigen Metern fahren wir jedoch sofort wieder links nach Grün und dann die Straße weiter hinauf, bis es wieder flott hinabgeht. Während der Abfahrt sehen wir am Hang gegenüber auch schon den letzten steilen Anstieg. Unten angekommen, fahren wir rechts nach Großstürzlham und in der Ortsmitte biegen wir links ab. Hinauf geht´s, die Steigung ist enorm, viele werden hier absteigen, was keine Schande ist. Oben angekommen, in 507 m Höhe über NN, belohnt uns eine sehr schöne Fernsicht über das Strogental.

Hier kreuzt der „Marienweg“ unsere Route, ein etwa 8 km langer Pilgerfußweg, der dem Wanderer die reizvolle Gegend rund um den Ort zeigt und immer wieder mal zum Verweilen und zur Andacht einlädt. .

Wenige Meter weiter sehen wir unter uns die Ortschaft Maria Thalheim. An klaren Tagen erkennt man von hier aus den Dom zu Freising. Hier links bei der Ruhebank lassen wir es vorsichtig hinab rollen ins Tal, vorbei am neuen Friedhof. Im Ort fahren wir nach links in die Eschenbachstraße, bis diese in die Klausenstraße einmündet. Vor uns sehen wir nun die berühmte Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt. Die Wallfahrt nach Maria Thalheim besteht schon seit dem frühen 15. Jahrhundert, womit der Ort einer der ältesten Wallfahrtsorte in Bayern ist. Der Legende nach entstand zunächst eine Wallfahrt zu einem Marienbild unter einem Hollerstrauch in der Ortsmitte. Hier steht auch die heutige Kirche aus dem späten 15. Jahrhundert, deren prächtige Innenausstattung eine Schöpfung des Rokoko-Zeitalters ist. Heute ist die Wallfahrtskirche das Ziel von Pilgern aus ganz Bayern, welche den Ort, besonders um die Pfingstzeit, zu Hunderten aufsuchen.

Zurück nach Erding folgen wir nun der Radl-Wegweisung „Erding“ (vor uns liegen noch ca. 17 km). Wir fahren in Richtung Westen rasant nach Kleinthalheim hinunter, biegen dort links ab und dann gleich wieder rechts nach Bachham und kommen so schon bald nach Fraunberg. Im Ort geht’s links ab nach Singlding, bei Helling dann rechts ab nach Grafing. Weiter führt der Weg nach Grucking, über die Kreisstraße hinweg in die Dorfstraße, dann rechts in die Kirchstraße und vor dem Wirtshaus nach links Richtung Tittenkofen. Weit vor dem Ort geht’s wieder links ab, am südlichen Ortsrand entlang, dann wieder links in die Staatsstraße und kurz darauf wieder rechts ab, an Baggerweihern vorbei und über den Kreisverkehr geradeaus hinein nach Eichenkofen. Dort biegen wir an der ersten Kreuzung links ab in die Geislinger Straße nach Altham und fahren von dort weiter bis nach Langengeisling. Hier geht’s rechts ab in die Linden-, dann sofort wieder nach rechts in die Fehlbachstraße, der wir bis zu dem namensgebenden Gewässer an der Brücke folgen.

Ab hier links auf der Straße „In den Hacken“ radeln wir immer am Fehlbach entlang bis nach Erding, zunächst sehen wir jedoch rechts den Kronthaler Weiher, das stadtnahe Erholungsgebiet mit vielen Attraktionen wie Beachvolleyball und Minigolf. Nun sind wir in der Franz-Xaver-Stahl-Straße, die uns weiter in die Stadt führt. Die verkehrsreiche Anton-Bruckner-Straße unterqueren wir besser und biegen dann an der Kreuzung links in die Freisinger Straße ein, fahren gleich darauf nochmal links über die Brücke und schon rollen wir, nach rechts abbiegend, in die Lange Zeile, Erdings Einkaufsmeile, hinein.

Hinter dem Sparkassengebäude lugt der turmlose Kirchenbau von St. Johann hervor. Die Anfang des 15. Jahrhunderts im spätgotischen Stil erbaute Kirche wurde im Laufe ihrer Geschichte mehrfach umgebaut. So wurde sie nach dem 30-jährigen Krieg im Barockstil und Ende des 19.Jahrhunderts im Stile der Neugotik umgebaut. 1890 wurde St. Johann Kirche der Stadtpfarrei. Sie ist die größte Kirche in Erding.

Hinter der Kirche fahren wir nun die Kirchgasse vor bis zur Münchner Straße, in die wir nach rechts einbiegen und der wir lange folgen.

Den großen Kreisverkehr, beim Hotel Henry, umrunden wir und nehmen die zweite Ausfahrt. Wir fahren nun weiter auf der Münchner Straße in Richtung Süden. Schon bald sehen wir links die Einmündung zur Heilig-Blut-Kirche, und sind schon nach wenigen Metern wieder am Ausgangspunkt unserer Route.

Autor: Horst Weise

 

Öffentliche Verkehrsmittel:

S-Bahnlinie S 2 in Richtung Erding bis zur Haltestelle Altenerding

Anfahrt:

von Freising kommend:

auf der St 2084 in Richtung Erding fahren, dann auf die St 2580 (Flughafentangente Ost) wechseln und dieser bis zur Ausfahrt Erding-Mitte folgen. Von dort aus der Dachauer Straße Richtung Erding folgen, dabei an den beiden Kreisverkehren und der Ampel geradeaus fahren und nach Erding hinein. Bei dem folgenden Kreisverkehr nach rechts in die Münchner Straße einbiegen. An der Verkehrsinsel mit Ampel und Zebrastreifen nach links in den Parkplatz der Mädchenrealschule Heilig-Blut einbiegen

Parken:

Schulparkplatz der Mädchenrealschule Heilig-Blut in Altenerding

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Jochen Flinner
15.05.2011
Schöne Rundtour, auch für weniger geübte Radfahrer gut zu machen
Bewertung

Jochen Flinner
15.05.2011
Schöne Rundtour, auch für weniger geübte Radfahrer gut zu machen.

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 34,6 km
Dauer 3:15 Std
Aufstieg 265 m
Abstieg 265 m

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.