Drei-Hütten-Tour bei Bad Brückenau - Mountainbike - Rhön

Start Touren Drei-Hütten-Tour bei Bad Brückenau
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Mountainbike

Drei-Hütten-Tour bei Bad Brückenau

Mountainbike • Rhön
  • Das Würzburger Haus des Rhönklubs von 1938.
    / Das Würzburger Haus des Rhönklubs von 1938.
    Foto: Alpstein
  • Die Bergstation der Feuerberglifte und Blick auf den Kreuzberg.
    / Die Bergstation der Feuerberglifte und Blick auf den Kreuzberg.
    Foto: Alpstein
  • Blick über die Kuppen der Rhön.
    / Blick über die Kuppen der Rhön.
    Foto: Alpstein
  • Das aktive Basaltwerk als Industriedenkmal.
    / Das aktive Basaltwerk als Industriedenkmal.
    Foto: Alpstein
  • Nach dem langen Waldstück öffnet sich der Blick in die Ferne.
    / Nach dem langen Waldstück öffnet sich der Blick in die Ferne.
    Foto: Alpstein
  • Das vulkanische Gestein des Basalts wird in Deutschland besonders in der Rhön abgebaut.
    / Das vulkanische Gestein des Basalts wird in Deutschland besonders in der Rhön abgebaut.
    Foto: Alpstein
  • Ausblick über die Magerwiesen, auf denen das besonders würzige Heu gewonnen wird.
    / Ausblick über die Magerwiesen, auf denen das besonders würzige Heu gewonnen wird.
    Foto: Alpstein
  • Die Platzer Kuppe im  Abendlicht.
    / Die Platzer Kuppe im Abendlicht.
    Foto: Alpstein
  • Die herrliche Aussicht in den Schwarzen Bergen entschädigt uns für die langen Aufstiege.
    / Die herrliche Aussicht in den Schwarzen Bergen entschädigt uns für die langen Aufstiege.
    Foto: Alpstein
  • Eine aus einem Baumstamm geschnitzte Eule am Wegesrand.
    / Eine aus einem Baumstamm geschnitzte Eule am Wegesrand.
    Foto: Alpstein
  • Der Ausblick von der Terrasse des Würzburger Hauses auf die Rhönkuppen.
    / Der Ausblick von der Terrasse des Würzburger Hauses auf die Rhönkuppen.
    Foto: Alpstein
  • Der Blick hinab in das
    / Der Blick hinab in das "Tintenfass", den tiefschwarzen Basaltsee.
    Foto: Alpstein
Karte / Drei-Hütten-Tour bei Bad Brückenau
450 600 750 900 1050 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 7,6 km Asphalt 10,5 km Weg 2,6 km Pfad Berghaus Rhön Blick hinab in das "Tintenfass" Würzburger Haus Industriedenkmal Basaltwerk Kissinger Hütte Magerwiesen
Wetter

Diese Tour mit gemäßigtem Auf und Ab durch Wald und über grasbedeckte Kuppen wird Jung und Alt begeistern. Drei Hütten sorgen für gemütliche, aussichtsreiche Pausen.

Rhön: Aussichtsreiche Mountainbike-Runde

mittel
20,7km
2:00
498 m
498 m
alle Details
Am Wanderparkplatz "Vier Eichen" folgen wir der guten Beschilderung in Richtung Berghaus Rhön. Auf Asphalt geht es bergan mit zunehmender, wunderschöner Fernsicht. Das Berghaus Rhön (1) inmitten des Biosphärenreservates Schwarze Berge zeugt von dem einst intensiven Bergbaubetrieb in der ehemals vulkanischen Region. Das Haus war einst Kantine für die im Basaltabbau beschäftigten Arbeiter. Es wurde 1972 zum Gasthaus umgebaut. Hinter dem Haus finden wir zwei amphibienreiche Feuchtbiotope und einen schönen Spielplatz. Folgen wir der Straße weiter, gelangen wir zu einem Abzweig, der uns rechts bergauf in Richtung Würzburger Haus führt. Bald erreichen wir einen Steilhang und blicken hinab in das "Tintenfass", den schwarzen Basaltsee (2). Vor dem Abbau stand hier ein spitzer Basaltberg, der komplett abgetragen wurde. Ein Krater blieb übrig, der sich mit Wasser auffüllte. Baden ist hier aus Gefahrengründen streng verboten. Dafür kann man auf der Rastbank den See und die Höhenzüge der Schwarzen Berge bewundern. Über die Wiese des Skihangs geht es nun steil bergauf. Auf dem Gipfel lassen wir uns auf einer Aussichtsbank nieder. Durch ein kleines Waldstück geht es auf dem "Winterweg", um dann über Magerwiesen und an alten Laubbäumen vorbei zum Wanderparkplatz beim Würzburger Haus (3) zu gelangen. Nun sind es nur noch 200 m bis zum Karl-Staub-Haus am Farnsberg (768 m ü. NN), benannt nach dem Rhöner Lehrer und Schriftsteller, der aufgrund seines Engagements im Rhönklub "Rhönvater" genannt wurde. Von der Terrasse schweift der Blick hinab ins Tal nach Wildflecken, am gegenüberliegenden Höhenrücken zum Großen und Kleinen Auersberg hinauf und im Osten zur Wasserkuppe und zum "Heiligen Berg" der Franken, dem Kreuzberg. Der "rote Keil" des Julius-Kardinal-Döpfner-Weges zeigt uns den Weg zur Kissinger Hütte. Die Route beginnt als Pfad. Auf einem reizvollen Waldweg radeln wir relativ gleichmäßig auf der Höhe durch Fichtenwald und an einzelnen Lichtungen vorbei. Nach etwa 3 km erreichen wir den Sattel "Hahnenknäuschen". Wir queren die Straße nach Obernbach zum Wanderparkplatz "Eisernes Kreuz". Uns links haltend, gelangen wir zum noch aktiven Basaltwerk (4). Wieder links führt uns der Weg stetig bergauf durch Mischwald. Schließlich verlassen wir den Wald und fahren geradeaus auf die Kissinger Hütte (5) am Feuerberg (832 Meter ü. NN) zu, dem höchsten Punkt unserer Tour. Nach einer Rast an der Hütte mit einladenden Sonnenliegen und dem Ausblick über die Vulkankuppen der Rhön wählen wir den gleichen Weg zurück zum Wanderparkplatz Eisernes Kreuz. Nach der belebenden Abfahrt queren wir die Straße und halten uns links bergauf, markiert mit dem Radwegzeichen in Richtung Geroda. Es folgt ein breiter Kiesweg. An der Weggabelung verlassen wir den Radweg und richten uns nach links, Markierung Nummer 2. Der Weg geht zwischen hohen Ahornbäumen und Eschen bergauf. An der Straße biegen wir nicht rechts ab, sondern folgen geradeaus dem Holzschild zur Platzer Kuppe. Wir folgen immer dem Hauptweg, bis ein Kiesweg im 30-Grad-Winkel nach rechts abbiegt und an einigen Jägerständen vorbei zu einer Lichtung aufsteigt. Am nächsten Abzweig geht es nach links. Nun lassen wir das Rad rollen und fahren zum Fuß der Platzer Kuppe (6). Diese bietet beste Rundumblicke, somit lohnt es sich, das Rad abzusperren und dem Pfad nach links zwischen zwei Gattern hindurch zur Kuppe zu folgen. Auch von der Rastbank an der Straßenkreuzung haben wir einen hervorragenden Ausblick über das Mittelgebirge der Rhön. Wir zweigen schließlich rechts ab und folgen der Straße in Richtung Würzburger Hütte. In einem großen Bogen und bei wundervoller Aussicht geht es nun in flottem Tempo immer bergab zurück.

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
831 m
560 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
aussichtsreich
geologische Highlights

Start

Wanderparkplatz "Vier Eichen" (560 m)
Koordinaten:
Geogr. 50.293764 N 9.874003 E
UTM 32U 562254 5571658

Anfahrt:

A7 Ausfahrt Bad Brückenau/Wildflecken, weiter in Richtung Schildeck

Parken:

Wanderparkplatz "Vier Eichen"

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 20,7 km
Dauer 2:00 Std.
Aufstieg 498 m
Abstieg 498 m

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.