Uplandsteig - Fernwanderweg - Waldecker Land

Start Touren Uplandsteig
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Fernwanderweg

Uplandsteig

Fernwanderweg • Waldecker Land
  • Uplandsteig
    / Uplandsteig
    Foto: Outdooractive Redaktion
  • Uplandsteig Logo
    / Uplandsteig Logo
    Foto: ALPSTEIN Tourismus GmbH, Outdooractive Redaktion
Karte / Uplandsteig
450 600 750 900 1050 m km 10 20 30 40 50 60 Schwalenburg Niegelscheid 4 Naturschutzgebiet Grotenberg 5 Kahle Pön Diemelquelle Clemensberg
Wetter

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Einmal rund um die Gemeinde Willingen im nordhessischen Upland führt der Uplandsteig. Aber auch das benachbarte Sauerland mit den höchsten Bergen Nordrhein-Westfalens wird bei der Wanderung mit einbezogen. Der Weg bietet eine sehr abwechslungsreiche Landschaft und immer wieder echte Höhepunkte mit faszinierenden Ausblicken. Ob Buchen- und Mischwälder, Feld- und Wiesenfluren oder seltene Hochheideflächen und Sumpflandschaften – reicher Naturgenuss ist am Uplandsteig garantiert. Nicht nur Willingen selbst sorgt mit seinen vielfältigen Freizeitangeboten für Urlaubsfreuden, auch die ursprünglichen Dörfer entlang des Weges laden zum gemütlichen Rasten ein. Direkte Anbindungen an Rothaarsteig und Diemelsteig sorgen für weitergehende Wanderfreuden.

Waldecker Land: Aussichtsreicher Fernwanderweg

schwer
64,3 km
23:30 Std
1706 m
1705 m
alle Details
Vom Haus des Gastes führt der Weg bergab und nach einer Steigung an den Ortsrand Willingens und weiter in Richtung Schwalefeld. Er folgt dem Bachlauf der Itter und führt unmittelbar am Ortsrand von Schwalefeld bergauf zur Schwalenburg.
Entlang von Wiesen und Fichtenwäldern ist bald Rattlar erreicht. Kurz vor dem Ort nach links abbiegen, wo dann der  788 m hohe Dommel  (Aussichtsturm) auftaucht. Die Dommelmühle wird passiert und wenig später ist der Dommelhof. Hier kreuzt der Diemelsteig den Weg. Rechts weiter gehen: Upland- und Diemelsteig führen nun gemeinsam nach Hemmighausen. Oberhalb Rattlars geht es am Waldrand weiter bis zu einer Kreisstraße. Am Aussichtspunkt Niegelscheid ein herrlicher Blick auf den Diemelsee, an der Schutzhütte lässt sich gemütlich rasten. Im kleinen Dorf Hemmighausen trennen sich die beiden Steige. Der Uplandsteig führt ins nah gelegene Eimelrod. Hinter dem Ort verläuft der Pfad kräftig steigend in den Wald. Bis die Bahnstrecke Korbach – Willingen erreicht ist, geht es wechselnd durch Wälder und entlang von Wiesen und Feldern. Nach dem Ort Neerdar Richtung Bömighausen und weiter in das NSG Grotenberg mit Blick auf Welleringhausen sowie die Sauerländer Berge. Kurz darauf steht eine Wahl an: Berg- oder Talvariante? Beide Varianten sind etwa gleich lang, empfehlenswert ist aufgrund der landschaftlich sehr reizvollen Streckenführung die Bergvariante. Der Uplandsteig verläuft durch ein dichtes Waldstück bis zu einem herrlichen Rastplatz kurz unterhalb des Gipfels Kahle Pön. Ein schmaler Pfad führt zu einem mächtigen Kreuz, von dem aus sich ein toller Blick auf Usseln bietet. Wenig später ist die Diemelquelle erreicht, hier treffen sich wieder beide Wegvarianten. Den Krutenberg passieren und auf einem naturbelassenen Pfad laufen, einem der schönsten Streckenabschnitte des Uplandsteigs, bis zum 780 m hoch gelegenen „Toten Mann“. Kurz darauf trifft der Weg an der Schutzhütte am Hillekopf auf den Rothaarsteig, beide Wege verlaufen bis zum Richtplatz gemeinsam. Der Verlauf des Weges durch das NSG Neuer Hagen ist ein besonderes Erlebnis. Über den 843 m hohen Langenberg und vorbei am Richtplatz gelangen Sie wieder nach Willingen.

Autorentipp

Sehenswert: Ruine Schwalenberg (1), Aussicht Niegelscheid (2), NSG Grotenberg (3), Aussicht Kahle Pön (4), Diemelquelle (5), Aussicht Clemensberg (6)
outdooractive.com User
Autor
Thorsten Hoyer
Aktualisierung: 30.07.2014

Schwierigkeit schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
835 m
411 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Rundtour Rundtour
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights
botanische Highlights
faunistische Highlights
TopTipps

Sicherheitshinweise

Der Uplandsteig verläuft zum Teil auf naturbelassenen Pfaden, die bei Nässe sehr aufgeweicht und rutschig sein können. Kein durchgängig geräumter Winterwanderweg!

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und Tagesrucksack mit Proviant

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Willingen, Waldecker Str. 12, 34508 Willingen (Upland), Tel. 0 56 32 - 40 11 80, willingen@willingen.de, www.willingen.de, www.uplandsteig.de,

www.hessen-tourismus.de

Start

Haus des Gastes in Willingen (594 m)
Koordinaten:
Geogr. 51.290734 N 8.610578 E
UTM 32U 472845 5682228

Ziel

Haus des Gastes in Willingen

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz Haus des Gastes (S) führt der Uplandsteig auf den Straßen "Am Ettelsberg" und "Auf dem Gehren" bergab bis zum Kurpark. Der Weg führt durch den kleinen Kurpark. Nach dem Queren der Durchgangsstraße folgen sie dem Straßenverlauf "Am Treis" bis Sie am Ende der Steigung den Ortsrand von Willingen erreicht haben. Auf einem breiten Weg geht es rechts weiter in Richtung Schwalefeld. Sie passieren einige Wohnhäuser und ein Café-Restaurant, die bereits zum gegenüberliegenden Ort Schwalefeld gehören. Durch den Wald geht es bergab bis zur Landstraße, die Richtung Schwalefeld gequert wird. Bis zum Ort folgen Sie dem Flusslauf der Itter. Unmittelbar am Ortsrand von Schwalefeld führt der Steig scharf nach links in den Wald. Vom breiten und eben verlaufenden Waldweg zweigt rechts ein schmaler Pfad ab, der kräftig bergauf zur Schwalenburg, den Überresten einer mittelalterlichen Ringwallanlage (1), führt. Im Zick-Zack geht es nun über weite Wiesenflächen ins Tal. Nach dem Überqueren des Baches Aar folgt ein steiler Aufstieg in den Wald. Schon wenig später sehen Sie das Dorf Rattlar vor sich liegen. Vorbei am Sportplatz und einem Gehöft folgen Sie dem Uplandsteig über eine Anhöhe mit Blick auf den 788 m hohen Dommel mit seinem Aussichtsturm bis zur Dommelmühle. Sie passieren die ehemalige Mühle und halten sich wenig später an der Weggabelung vor der Wochenendhaussiedlung links. Sie gelangen zum Dommelhof, an dem Sie auf den Diemelsteig treffen. Ein kurzer Abstecher nach links bringt Sie zum Aussichtsturm auf dem Dommel. Sie biegen rechts ab, Upland- und Diemelsteig verlaufen nun gemeinsam nach Hemmighausen. Über den asphaltierten Zufahrtsweg erreichen Sie die Kreisstraße, die nach geradeaus gequert werden muss. Bald haben Sie den Aussichtspunkt Niegelscheid (2) erreicht, von dem Sie einen herrlichen Blick auf den Diemelsee haben. An der Schutzhütte lässt es sich gemütlich rasten. Sehr abwechslungsreich entlang von Wiesen- und Feldfluren und vorbei an Waldstücken kommen Sie in das kleine Dorf Hemmighausen. Hier trennen sich die beiden Steige wieder. Sie folgen dem Uplandsteig über die Diemel und durch eine enge Gasse ins nah gelegene Eimelrod. Am Ortsrand passieren Sie ein Sägewerk und folgen dem kräftig ansteigenden Pfad in den Wald. Wieder steht ein schöner, abwechslungsreicher Wegabschnitt bevor. Unter der Brücke der Bahnstrecke Korbach – Willingen hindurch erreichen Sie den Ort Neerdar. Die Bundesstraße 251 wird gequert und auf bequem zu laufenden Waldwegen führt der Uplandsteig nach Bömighausen. Vorbei an einem kleinen See mit dem angrenzenden Campingplatz erreichen Sie das Naturschutzgebiet Grotenberg (3) mit Blick auf Welleringhausen sowie die Sauerländer Berge. Kurz darauf haben Sie die Wahl: Berg- oder Talvariante. Beide Varianten sind etwa gleich lang, empfehlenswert ist aufgrund der landschaftlich wesentlich reizvolleren Streckenführung aber unbedingt die Bergvariante. Durch ein dichtes Waldgebiet führt Sie der Uplandsteig oberhalb von Düdinghausen vorbei zu einem herrlichen Rastplatz kurz unterhalb des Gipfels Kahle Pön. Ein schmaler Pfad durch eine Heidelandschaft bringt Sie zu einem mächtigen Kreuz am Kahle Pön (4), von dem Sie einen tollen Blick auf Usseln haben. Sie überqueren einen Skihang und erreichen wenig später die Diemelquelle (5), an der sich beide Wegvarianten wieder treffen. Nach knapp zwei Kilometern passieren Sie den Krutenberg. Von hier bis zum 780 m hoch gelegenen "Toten Mann" laufen Sie auf einem wunderschönen naturbelassenen Pfad, einem der schönsten Streckenabschnitte des Uplandsteigs. Kurz darauf treffen Sie an der Schutzhütte am Hillekopf auf den Rothaarsteig, beide Wege verlaufen bis zum Richtplatz gemeinsam. Weiter geht es durch das Naturschutzgebiet Neuer Hagen, einer faszinierenden Hochheidelandschaft. Vom Gipfel des 838 m hohen Clemensberges (6) haben Sie einen weiteren herrlichen Weitblick. Im weiteren Wegeverlauf lädt die Hochheidehütte zu einer ausgiebigen Rast ein. Am Oberen Burbecker Platz zweigt der Uplandsteig halb rechts ab. Über den 843 m hohen Langenberg und vorbei am Richtplatz folgen Sie dem Weg hoch über Willingen entlang. Nach dem Queren einer Skipiste steigen Sie ab ins Hoppecke-Tal und folgen dem Uplandsteig bis zum Haus des Gastes.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Bahnverbindungen bestehen von und nach Brilon-Wald und Korbach. Nur eingeschränkte Busverbindungen, eine gute Alternative sind Anrufsammeltaxen

Anfahrt:

A44 und B251

Parken:

Ausreichend Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe des Startpunktes

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderführer Uplandsteig / Diemelsteig, 90 Seiten, 1. Auflage, ISBN 978-3866862197, 9,90 €

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Uplandsteig mit UTM-Gitter, 1:25.000, ISBN 978-3-89920-123-X, 6,50 € Top Karte Waldecker Land/Edersee/NP Diemelsee, 1:50.000, LVA Hessen, ISBN 978-3-89446-320-5, 9,50 €

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Michael Heising
05.09.2016
Ein sehr schöner Rundwanderweg, der durch seine zahlreichen Auf- und Abstiege recht anstrengend ist. Dafür wird man immer wieder mit herrlichen Ausblicken und verschlungenen Pfaden belohnt. Festes Schuhwerk ist ein absolutes Muss und ab dem "Toten Mann" wird es für einige Kilometer auch sehr matschig. Einkehrmöglichkeiten gibt es auch immer wieder entlang des Weges, so dass man rundum versorgt ist.
Gemacht am
21.08.2015

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit schwer
Strecke 64,3 km
Dauer 23:30 Std
Aufstieg 1706 m
Abstieg 1705 m

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.