Steinbock-Tour - Fernwanderweg

Start Touren Steinbock-Tour
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Fernwanderweg Etappentour

Steinbock-Tour

(2) Fernwanderweg
  • Die Fiderepasshütte in beeindruckender Lage.
    / Die Fiderepasshütte in beeindruckender Lage.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Fiderepasshütte
    / Fiderepasshütte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Fiderepasshütte und Oberstdorfer Hammerspitze von der Fiderescharte
    / Fiderepasshütte und Oberstdorfer Hammerspitze von der Fiderescharte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Steinböcke in den Allgäuer Bergen
    / Steinböcke in den Allgäuer Bergen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Fiderepasshütte
    / Fiderepasshütte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Sonnenterrasse mit grandioser Aussicht an der Fiderepasshütte
    / Sonnenterrasse mit grandioser Aussicht an der Fiderepasshütte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Die Fiderepasshütte vor der Oberstdorfer Hammerspitze.
    / Die Fiderepasshütte vor der Oberstdorfer Hammerspitze.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Eindrucksvoller Blick von der Fiderescharte auf den Allgäuer Hauptkamm, in der Mitte Trettachspitze und Mädelegabel
    / Eindrucksvoller Blick von der Fiderescharte auf den Allgäuer Hauptkamm, in der Mitte Trettachspitze und Mädelegabel
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Fiderescharte mit Blick zur markanten Trettachspitze
    / Fiderescharte mit Blick zur markanten Trettachspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Majestätische Tiere
    / Majestätische Tiere
    Foto: M. Feldengut, Tourismus Oberstdorf
  • Im Bereich des Salzbüheljochs
    / Im Bereich des Salzbüheljochs
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Traumhafter Ausblick rund um das Salzbüheljoch
    / Traumhafter Ausblick rund um das Salzbüheljoch
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Die Rappenseehütte vor einer beeindruckenden Bergkulisse.
    / Die Rappenseehütte vor einer beeindruckenden Bergkulisse.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • In der Großen Steinscharte
    / In der Großen Steinscharte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Die Rappenseehütte
    / Die Rappenseehütte
    Foto: Roland Schreivogel, Outdooractive Redaktion
  • Schaf-Alpe
    / Schaf-Alpe
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Heilbronner Törle
    / Heilbronner Törle
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Heilbronner Törle
    / Heilbronner Törle
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Steinböcke in den Allgäuer Alpen
    / Steinböcke in den Allgäuer Alpen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Am Fuß des Steinschartenkopfs
    / Am Fuß des Steinschartenkopfs
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Über eine Leiter erreicht man den Gipfel des Steinschartenkopfs.
    / Über eine Leiter erreicht man den Gipfel des Steinschartenkopfs.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Leiterbrücke auf der Nordseite des Steinschartenkopfs
    / Leiterbrücke auf der Nordseite des Steinschartenkopfs
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Von der Nordseite führt eine Leiterbrücke auf den Steinschartenkopf
    / Von der Nordseite führt eine Leiterbrücke auf den Steinschartenkopf
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Blick vom Steinschartenkopf auf den weiteren Verlauf des Heilbronner Höhenwegs in Richtung Waltenberger-Haus und Kemptner Hütte
    / Blick vom Steinschartenkopf auf den weiteren Verlauf des Heilbronner Höhenwegs in Richtung Waltenberger-Haus und Kemptner Hütte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Blick in die Socktalscharte (tiefster Punkt in der Bildmitte), dahinter der Bockkarkopf
    / Blick in die Socktalscharte (tiefster Punkt in der Bildmitte), dahinter der Bockkarkopf
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Drahtseilgesichert geht es vom Bockkarkopf ins Bockkar, den Blick auf die Hochfrottspitze gerichtet.
    / Drahtseilgesichert geht es vom Bockkarkopf ins Bockkar, den Blick auf die Hochfrottspitze gerichtet.
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Steig auf der Westseite des Bockkarkopfes
    / Steig auf der Westseite des Bockkarkopfes
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Blick vom Bockkarkopf auf Hochfrottspitze, Mädelegabel und Trettachspitze
    / Blick vom Bockkarkopf auf Hochfrottspitze, Mädelegabel und Trettachspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Auf dem Bockkarkopf
    / Auf dem Bockkarkopf
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Kemptner Hütte
    / Kemptner Hütte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Kemptner Hütte frisch aus dem Winterschlaf erwacht
    / Kemptner Hütte frisch aus dem Winterschlaf erwacht
    Foto: Roland Schreivogel, Outdooractive Redaktion
  • Der Sperrbachtobel
    / Der Sperrbachtobel
    Foto: Roland Schreivogel, Outdooractive Redaktion
Karte / Steinbock-Tour
1000 1500 2000 2500 3000 m km 5 10 15 20 25 30 35 Fellhornbahn Fiderepasshütte Fiderescharte (2214 m) Mindelheimer Hütte Schrofenpass Salzbüheljoch Schaf-Alpe Rappenseehütte Große Steinscharte Heilbronner Törle Steinschartenkopf (2615 m) Socktalscharte Bockkarkopf (2609 m) Waltenberger-Haus Bockkarscharte Kemptner Hütte
Wetter

Fünftägige Wanderung durch die abwechslungsreiche Landschaft der Allgäuer Alpen mit vielen geologischen Highlights und einer außergewöhnlichen Arten- und Pflanzenvielfalt. Steinböcke aller Wahrscheinlichkeit nach inklusive!

schwer
38,4 km
15:59 Std
2800 m
2729 m
Die Wanderung führt uns von Oberstdorf über die Fiderepass- und die Mindelheimer Hütte, über den Heilbronner Weg – einem bekannten hochalpinen Steig über die Gipfelgrate des Allgäuer Hauptkamms – und über die Rappensee- und Kemptner Hütte zurück nach Oberstdorf. Grüne Viehweiden, blumenreiche Bergwiesen und felsige Gipfel wechslen sich ab. In den ursprünglichen Sennalpen und Hütten entlang der Strecke können wir uns für den weiteren Weg stärken. die für die Allgäuer Alpen typischen Tiere wie Steinböcke, Gämse, Murmeltiere und Adler können wir aus nächster Nähe beobachten.

Autorentipp

Die Tour vor dem Start in der Outdooractive App offline abspeichern.
outdooractive.com User
Autor
Lena Wiesler
Aktualisierung: 09.10.2017

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2596 m
918 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Tour ist nur mit ausreichender Kondition und entsprechendem Equipment zu bewältigen. Beachtet werden müssen auch witterungsbedingte Gefahren wie Nässe und Vereisung. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind notwendig.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Wanderstöcke, Verpflegung für unterwegs, je nach Routenwahl Klettersteigausrüstung (Klettergurt, KS-Set, Helm, Klettersteighandschuhe)

Start

Oberstdorf (918 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.352424 N 10.262528 E
UTM
32T 595350 5245101

Ziel

Oberstdorf

Wegbeschreibung

Etappe 1: Oberstdorf – Fiderepasshütte

Von der Talstation der Fellhornbahn wandern wir linkerhand der Bahn bergauf in Richtung Höfle Alpe. Entlang des Warmatsgundbaches erreichen wir die mittlerweile zerfallene Wank-Alpe. Der Weg führt uns weiter bergauf zur Kühgund-Alpe. An der Weggabelung nach der Kühgund-Alpe halten wir uns rechts und erreichen den Fiderepass. Hier nehmen wir den Weg nach rechts und erreichen bald darauf die Fiderenpasshütte.

Etappe 2: Fiderepasshütte – Mindelheimer Hütte

Von der Fiderepasshütte wandern wir zunächst ein kurzes Stück bergab zum Fiderepass. Ein steiniger Anstieg führt uns anschließend über Geröllhalden unterhalb der Schafalpenköpfe zur Fiderescharte. Einige Serpentinen ermöglichen uns im steilen Gelände einen möglichst angenehmen Aufstieg. Oben an der Scharte angekommen, sind einige Meter durch Stahlseile versichert. Es eröffnet sich eine schöne Aussicht ins Rappental und auf den Allgäuer Hauptkamm. Nach der Überquerung der Scharte teilt sich der Weg. Der Weg nach rechts führt weiter über den Mindelheimer Klettersteig zur Mindelheimer Hütte. Geübte Ferratisti können als Alternative auch diesen Weg wählen; eine komplette Klettersteigausrüstung ist jedoch unbedingt notwendig! Wir halten uns links und folgen dem Pfad bergab in Richtung Taufersbergalpe. Der Krumbacher Höhenweg führt uns nun angenhem flach in Richtung Tagesziel. Im letzten Abschnitt vor der Hütte steigt der Weg noch einmal steiler an, bevor wir die Mindelheimer Hütte erreichen.

Die Alternativroute über den Mindelheimer Klettersteig geht nach der Fiderescharte los. Wir halten uns an der Weggabelung rechts in Richtung Klettersteig. Dier führt uns über den nördlichen, mittleren und südlichen Schafalpenkopf und den Kemptner Kopf zur Mindelheimer Hütte.

Etappe 3: Mindelheimer Hütte – Rappenseehütte

Von der Mindelheimer Hütte wandern wir zunächst bergab bis zum Ende des Rappentales. Unten im Tal angekommen, führt uns die Strecke etwas südlich der Speicherhütte über den niedrigsten Punkt der gesamten Steinbock-Tour (1522 m). Ab hier steigt der Weg leicht bergauf in Richtung Schrofenpass. Zu Beginn des Schrofenpasses müssen einige Meter über einen erosionsanfälligen und erdigen Hang queren. Das Pfad zum Schrofenpass verläuft inmitten einer senkrechten Felswand. Die exponierten Teilstücke sind mit Stahlseilen und zwei Alubrücken gesichert. Vom Schrofenpass wandern wir stetig bergauf in Richtung Salzbücheljoch. Ein aussichtsreicher Höhenweg führt uns unterhalb der mächtigen Nordwand des Biberkopfes entlang. Über steile Kehren wandern wir in den Mutzentobel und überwinden eine mit Stahlseilen versicherte Querung. Am Ende der Schlucht steigen wir auf einem schmalen Bergpfad wieder entlang eines erosionsanfälligen Hanges auf. Auf den breiten Alpwegen der Rappenalpe wandern wir unserem Tagesziel entgegen. Kurz vor der Rappenseehütte wird der Weg nochmals steiler. Über den Musskopfsattel erreichen wir schließlich unser Ziel.

Etappe 4: Rappenseehütte – Kemptner Hütte

Von der Rappenseehütte wandern wir auf dem Heilbronner Weg zunächst über einen Grasrücken, dann über die Große Steinscharte zum Wiesleskar hinauf. Der Weg führt leicht bergauf und bergab durch das imposante Kar dem Hohen Licht entgegen (2651 m). Ein serpentinenreicher Anstieg führt uns durch ein Geröllband weiter nach oben. Stahlversicherte Passagen erleichtern uns den steilen Aufstieg und wir erreichen schließlich ein Felsband. Nach rechts biegt der Weg zum Gipfelanstieg ab. Wir aber folgen dem Heilbronner Weg auf dem Felsband bergauf. Die schwierigsten und ausgesetzten Teilstücke sind mit Stahlseilen versichert. Schließlich erreichen wir das Heilbronner Törle, ein felsiger Torbogen, durch den der Anstieg führt. Durch felsiges Gelände queren wir bergauf zur Kleinen Steinscharte. Eine Stahlleiter, ein schmaler ausgesetzter Abschnitt und die wohl luftigsten Meter des Weges liegen vor uns. Der Heilbronner Weg führt uns – nun wieder im Fels eingebettet – weiter zur Socktalscharte. Wer die Etappe verkürzen möchte, hat hier die Möglichkeit, linkerhand zum Waltenberger Haus abzusteigen.

Wir aber gehen geradeaus auf dem Heilbronner Weg weiter. Die Strecke steigt über einige felsige Kehren zum Gipfel des Bockkarkopfes (2609 m) auf. Der Gipfel eignet sich gut für eine Rast mit herrlicher Aussicht über die Gipfel der Allgäuer Alpen und ins Lechquellgebirge. Über einen schroffen und felsigen Abstieg erreichen wir schließlich die Bockkarscharte und damit das Ende des anspruchsvolleren Abschnitts des Heilbronner Weges. Auch hier besteht noch einmal die Möglichkeit, zum Waltenberger Haus abzusteigen. 

Wir wandern weiter auf dem Heilbronenr Weg, unterhalb der Hochfrottspitze ( 2649 m) und der Mädelegabel (2644 m). Wer möchte, kann einen Abstecher auf einen der beiden anspruchsvollen Gipfel machen. Wir erreichen schließlich die Schwarze Milz, einen kleinen Gletscher. Fast eben wandern wir auf dem Höhenweg weiter in Richtung Westen unterhlab des Kratzers (2427 m) entlang. Steinig, felsig und schroff führt der Abstieg zum Mädelejoch hinunter. Dort halten wir uns links und erreichen über einen grasigen Hochkessel die Kemptner Hütte.

Etappe 5: Kemptner Hütte – Oberstdorf

Von der Kemptner Hütte steigen wir stetig bergab in den Sperrbachtobel. Der Weg ist teilweise steil, steinig und aufgrund herab fließender Bäche auch feucht. Ausgesetzte Stellen sind mit Stahlseilen versichert. Wir überqueren schließlich den Bach und erreichen die erste Sperrbachbrücke. Wir folgen dem Weg ein Stück bergauf aus dem Sperrbachtobel hinaus und erreichen schließlich eine Kapelle, die ursprünglich im 17. Jahrhundert gebaut wurde, aber aufgrund von Lawinen bereits mehrere Male neu errichtet wurde. Ein Stückchen unterhalb der Kapelle erreichen wir die zweite Sperrbachbrücke. Ab hier führt uns der Weg steil und felsig hinab, bis wir auf den Zusammenfluss von Sperrbach und Trettach treffen. Ab hier führt der Weg gemächlicher in Richtung Spielmannsau. Wir kommen zunächst an der Materialseilbahn zur Kemptner Hütte vorbei, die rechterhand liegt, und schließlich an der Alpe Oberau, bevor wir Spielmannsau erreichen. Von hier nehmen wir den Bus zurück zum Ausgangspunkt nach Oberstdorf.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus ab Oberstdorf zur Talstation der Fellhornbahn; zurück mit dem Bus ab Spielmannsau nach Oberstdorf

Anfahrt

Auf A7 bis Ausfahrt Kempten, weiter auf B 19 über Immenstadt und Sonthofen nach Oberstdorf, von dort mit dem Bus zur Talstation der Fellhornbahn

Parken

Mehrere kostenpflichtige und ausgewiesene Parkplätze in Oberstdorf in der Nähe des Bahnhofes
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Thomas Runge
27.06.2017
Tolle Tour, die wir mit drei Mann vom 19.-23.06.2017 angegangen sind. Für uns war die Originalrunde perfekt mit zwei bis drei Tagen zum warm werden und dann am 4. Tag der Heilbronner Weg. Für uns als absolute Beginners ging es dort teilweise schon ganz schön zur Sache. Ich möchte die Tour nicht missen
Bewertung
Gemacht am
19.06.2017

Wolfgang Schmitz
20.08.2015
Das war eine spitzen Tour. Gegangen vom 10. bis 15.8.15. allerdings in umgekehrter Richtung - Beginn in Spielmannsau. Und das war für mich gut so, so hatte ich am 2.tag, quasi nach dem warmlaufen, den schwierigen Heilbronner höhenweg geschafft und hatte dann noch 3, von Tag zu Tag entspanntere Etappen zu gehen. Zum Schluss aber nicht zur fellhornbahn, sondern zur kanzelwand, dort als Highlight für mich meinen ersten Klettersteig. Den Walser Einsteigerklettersteig.
Bewertung
Heilbronner höhenweg
Heilbronner höhenweg
Foto: Wolfgang Schmitz, Community
Bei der fiderepasshütte
Bei der fiderepasshütte
Foto: Wolfgang Schmitz, Community
Einstieg zum walser klettersteig
Einstieg zum walser klettersteig
Foto: Wolfgang Schmitz, Community

Weiterlesen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
38,4 km
Dauer
15:59 Std
Aufstieg
2800 m
Abstieg
2729 m
Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights

Wetter Heute

Statistik

  • 5 Etappen

Wanderung Steinbock-Tour – Etappe 1

Die Fiderepasshütte vor der Oberstdorfer Hammerspitze.
29.04.2015
Wanderung Wanderung
mittel Etappe 1 Etappentour
8,2 km
3:45 Std
1157 m
11 m
(1)
von Lena Wiesler,  Outdooractive Redaktion

Wanderung Steinbock-Tour – Etappe 2

Blick vom Nördlichen Schafalpenkopf zur Fiderepasshütte
29.04.2015
Wanderung Wanderung
mittel Etappe 2 Etappentour
5 km
2:03 Std
350 m
388 m
(1)
von Lena Wiesler,  Outdooractive Redaktion

Wanderung Steinbock-Tour – Etappe 3

Traumhafter Ausblick rund um das Salzbüheljoch
29.04.2015
Wanderung Wanderung
schwer Etappe 3 Etappentour
9,8 km
3:57 Std
712 m
655 m
(1)
von Lena Wiesler,  Outdooractive Redaktion

Wanderung Steinbock-Tour – Etappe 4

Rappenseehütte in herrlicher Lage
29.04.2015
Wanderung Wanderung
schwer Etappe 4 Etappentour
9,5 km
4:01 Std
771 m
1009 m
(1)
von Lena Wiesler,  Outdooractive Redaktion

Wanderung Steinbock-Tour – Etappe 5

Der Sperrbachtobel
29.04.2015
Wanderung Wanderung
mittel Etappe 5 Etappentour
6,1 km
2:15 Std
0 m
851 m
(1)
von Lena Wiesler,  Outdooractive Redaktion
: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
Eine Casio PRO TREK WSD-F20X Smartwatch gewinnen