Themenweg Top Koralm Kristall Trail - Etappe 2: Knödelhütte - Pack - Hebalm

  • Pack - Steierhaus
    Pack - Steierhaus
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Pack - Energieplatz beim Barbarahaus
    Pack - Energieplatz beim Barbarahaus
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Hebalpe
    Hebalpe
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Almwiese
    Almwiese
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Blick auf die Knödelhütte
    Blick auf die Knödelhütte
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Ortschaft Pack
    Ortschaft Pack
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Pack - Wegkreuz
    Pack - Wegkreuz
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Blick zur Hirschegger Alm
    Blick zur Hirschegger Alm
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Hebalm - Hebalmsee
    Hebalm - Hebalmsee
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • Almweide
    Almweide
    Autor: Schober Erich, Quelle: RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
ó / ö
medium elevationprofile
600 800 1000 1200 1400 1600 m km 2 4 6 8 10 0,9 km Asphalt 9,6 km Weg 1,4 km Pfad Preitenegg - Knödelhütte Pack - Barbarahaus Hebalm - Gasthof Fichtenhof

Tourdaten

Themenweg

Strecke ä 11,9 km
Dauer P 3:00 - 4:00 h
Aufstieg â 365 m
Abstieg à 476 m
Schwierigkeit mittel
Kondition
Technik
Höhenlage
1411 m
1057 m

Wetter & Beste Jahreszeit

Wetter / Heute

Details ö
__data.text || ''__
__(function () { var low = data.temperature['low'] + ''; return low || '–'})()__° / __(function () { var high = data.temperature['high'] + ''; return high || '–'})()__° C
powered by MetGIS
   
Profi-Wetter bis ins Detail.

Koralm Kristall Trail - Etappe 2: Knödelhütte - Pack - Hebalm

__(function () { return alp.x.weatherbox.renderOverview(data) })()__
 
 
 
Temperatur
Wind
Bewölkung
Niederschlag
Schneefallgrenze
Schneefall
__(function () { return alp.x.weatherbox.renderDetails(data) })()__
Präsentiert von: G ·
__data.label || ' '__
__data.text || ''__
__data.label || ' '__
__(function () { var temp = data.date; return temp ? ( alp.date2str( alp.str2date(data.date,"{YYYY}-{MM}-{DD}"), "{DD}.{MM}.{YYYY}") ) : ' '; })()__
__(function () { var temp = data.temperature['high'] + ''; return temp || '–'})()__ ° C
__(function () { var temp = data.temperature['low'] + ''; return temp || '–'})()__ ° C
__(function () { return alp.x.weatherbox.renderOverviewPeriods(data) })()__
Wind m/s
__data.windSpeed || '–'__
__data.windDirection || ''__
Niederschlag
__(function () { var temp = data.precipitation + ''; return temp || '–'})()__ mm
__(function () { var temp = data.dayDate; return temp ? ( alp.date2str( alp.str2date(data.dayDate,"{YYYY}-{MM}-{DD}"), "{DD}.{MM}.{YYYY}", { relativeDays: { '0': 'Heute', '1': 'Morgen' } }) ) : ' '; })()__
__(function () { var label = data.label; return label ? label : '' })()__ __(function () { return alp.date2str( alp.str2date(data.date,"{YYYY}-{MM}-{DD}T{hh}:{mm}"), "{hh}:{mm}") })()__ Uhr
__data.text || ''__
__(function () { return !alp.isNaN(parseInt( data.temperature )) ? data.temperature : '–'})()__ °
__data.windSpeed || '–'__ m/s
__data.windDirection || ''__
__data.cloudCoverage || '–'__ %
__(function () { return !alp.isNaN(parseFloat( data.precipitation )) ? data.precipitation : '–'})()__ mm
__(function () { return !alp.isNaN(parseInt( data.snowLine )) ? data.snowLine : '–'})()__ m
__(function () { return !alp.isNaN(parseFloat( data.snowFallTotal )) ? data.snowFallTotal : '–'})()__ cm

Beste Jahreszeit

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Bewertungen

Autoren

Erlebnis
Landschaft

Community

Tour (0)
99999

Community

Service

Downloads

> PDF GPX KML

einbetten

¯ Tour einbetten

Fitness

Kalorienverbrauch berechnen

Mobil

Eigenschaften

Streckentour
kulturell / historisch
geologische Highlights

Auszeichnungen (& Barrierefreiheit)

mit Einkehrmöglichkeit mit Einkehrmöglichkeit
familiengerecht, Kinder familiengerecht, Kinder

Autor: Schober Erich,

RML GmbH.

, am 14.05.2012
Mäßig steile Wanderung für die ganze Familie durch landschaftlich idyllisches Wald- und Almgebiet im Grenzgebiet zwischen Kärnten und der Steiermark.
Der 120 km lange Koralm Kristall Trail führt von Salla auf der Stubalpe entlang dem Höhenrücken der Koralpe bis zum Ort Soboth durch die uralten Gesteine des einstigen Riesenkontinents Pangäa. Mächtige Gesteinsformationen und glitzernde Kristalle bilden die einzelnen Stationen. Die uralten Gesteine der Kor- und Stubalpe sind reich an mineralischen Stoffen, die in historischer Zeit auch abgebaut wurden. Auch diese Abbaugebiete kann man entlang des Koralm Kristall Trails besuchen. Hier wurde Eisenerz (Eisenspat und Eisenglimmer), Marmor und Quarz abgebaut und nach Silber und Gold geschürft. Entlang des Trails liegen aber auch "Mystische Wegzeichen" wie der " Gedrahte Stan" oder der "Luckerte Felsen" auf der Kärntner Seite der Koralpe. Auch religiöse Andachtsstellen wie der "Marienfelsen" oder das "Wallfahrerkreuz" auf dem Jauksattel säumen den Weg. Weiteres ranken sich einige Sagen über den früheren Erzabbau oder die Entstehung der seltenen Felsformationen. Nicht vergessen sollte man die unzähligen urigen Hütten und Gasthäuser, die an den einzelnen Etappen liegen. Kehren Sie ein und machen Sie Rast bei einer typischen Lavanttaler Jause mit Most oder Apfelsaft.

Im Lavanttal besteht der Koralm Kristall Trail aus acht "Hauptetappen" (Etappe 1: Reichenfels - Knödelhütte, Etappe 2: Knödelhütte - Hebalm, Etappe 3: Hebalm - Weinebene, Etappe 4: Weinebene - Kärntner Brandl, Etappe 5: Kärntner Brandl - Lavamünd, Etappe 6: Lavamünd - Sobother Stausee/St. Vinzenz, Etappe 7: St. Vinzenz – Dreieckhütte – Koralpenparkplatz, Etappe 8: Wege im Naturschutzgebiet großes Kar) und unzähligen "Zubringeretappen" zur Hauptroute von den Gemeinden Reichenfels – Bad St. Leonhard – Frantschach-St. Gertraud – Wolfsberg – St. Andrä – St. Georgen – St. Paul und Lavamünd. Der Koralm Kristall Trail führt immer an der Grenze zwischen den Bundesländern Kärnten und Steiermark und bietet einen wunderschönen Ausblick in die beiden Bundesländer.

Die Fertigstellung dieser ca. 25 Wanderungen erfolgt im Laufe der Jahre 2012-2013

Autorentipp!

Schober Erich,

RML GmbH.

:
„Die Hebalm ist im Winter ein sehr beliebtes Familienschigebiet.“



Wegbeschreibung


Von der Knödelhütte ca. 800 m entlang der Forststraße, dann links abbiegen in einen Waldweg (Weg Nr. 6A/05/E6). Nach ca. 15 Minuten Gehzeit kommen Sie wieder auf den Forstweg. Diesem ca. 1 km weit folgen. Wieder links abbiegen, und nach ca. einer halben Stunde Gehzeit durch Wald und über Wiesen ist der Ort Pack erreicht (Einkehrmöglichkeit). Vom Ortszentrum Pack weiter Richtung Süden immer leicht ansteigend vorbei am Packsattel führt der Weg (ca. 7 km) durch wunderschöne Hochwälder und saftige Wiesen zur Hebalm, dem Ziel dieser Etappe (Weg Nr. 05A/E6 ).

Startpunkt der Tour

Knödelhütte

Zielpunkt der Tour

Hebalm

Ausrüstung

Wanderschuhe, Regenbekleidung

Sicherheitshinweise

10 Gebote für Wanderer


1. Selbsteinschätzung

Prüfen Sie vor jeder Bergtour Ihre körperliche Eignung und schätzen Sie Ihre Kräfte sowie die Ihrer Begleiter - insbesondere jene Ihrer Kinder - richtig ein! Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind oft sehr wichtig!


2. Planung und Vorbereitung

Planen Sie jede beabsichtigte Bergtour vorher genau. Wanderkarten und Führer sowie Auskünfte alpiner Vereine und Ortskundiger wie Bergführer und Hüttenwirte können dabei entscheidend helfen.


3. Ausrüstung

Am Berg benötigt man entsprechende Ausrüstung und Bekleidung, insbesondere festes, hohes Schuhwerk mit griffiger Sohle. Wetter- und Kälteschutz sind unerlässlich, kann doch das Wetter oft überraschend umschlagen.


4. Information an Dritte

Geben Sie aus Gründen der Sicherheit, insbesondere für den Notfall, Weg und Ziel an - in den Hüttenbüchern, in den Gaststätten oder bei Freunden - allenfalls auch den Zeitpunkt der geplanten Rückkehr.


5. In der Ruhe liegt die Kraft

Passen Sie Ihr Tempo immer Ihren körperlichen Möglichkeiten und der Kondition Ihrer Begleiter an. Zu schnelles Gehen führt zu frühzeitiger Erschöpfung und Sie sollten bedenken, dass Sie auch noch einen Retourweg zu bewältigen haben.


6. Verlassen Sie den markierten Weg nicht

Die Begehung steiler Grashänge, besonders dann, wenn diese nass sind, von steilen Schneefeldern und von Gletschern ist immer sehr schwierig und gefahrvoll.


7. Treten Sie keine Steine ab

Treten Sie keine Steine ab, weil damit andere Bergwanderer ernstlich gefährdet werden können. Stellen mit Steinschlaggefahr sollten möglichst schnell und mit sehr großer Aufmerksamkeit und Vorsicht überschritten werden.


8. Kehren Sie rechtzeitig um

Das ist keine Schande, sondern ein Zeichen der Vorsicht. Es wird notwendig, wenn das Wetter umschlägt, Nebel einfällt, und auch, wenn der Weg zu schwierig oder nicht in Ordnung ist.


9. Bewahren Sie Ruhe, wenn ein Unfall eintritt !

Versuchen SIe, durch Signale wie Rufen, Winken mit großen Kleidungsstücken etc. Hilfe herbeizuholen. Ein Verletzter sollte möglichst an sichtbarer Stelle am Unfallort bleiben.


10. Halten Sie die Bergwelt sauber

Halten Sie die Bergwelt sauber und nehmen Sie Abfälle mit ins Tal. Dadurch helfen Sie mit, unsere Berge rein zu halten, damit sich auch noch andere an deren majestätischer Vielfalt und Pracht erfreuen können.



Wegkennzeichen

6A/05/E6


Informationsmaterial


Karte

Kompass Wanderkarte Nr. 219 - Lavanttal, Saualpe, Koralpe; Freytag & Berndt WK 237 - Saualpe, Lavanttal, Koralpe, Region Schilcherheimat

Literatur

Der Name Pack wird aus dem slowenischem "paka" (Hügel, Anhöhe, auch Bezeichnung für die Wasserscheide, slowenisch paka voda „das verkehrt, nach der anderen Seite fließende Wasser") abgeleitet. Eine ältere Bezeichnung des Gebietes „Vier Thöre“ leitet sich von einer Straßenkreuzung ab, deren Verbindungen mit vier Toren abgeschlossen waren. Das Gemeindegebiet Pack liegt im Norden der Koralpe und es befinden sich einige kleine Fundorte von Turmalin, Epidot, Beryll, Titanit, Zirkon, Kassiterit und Spodumen in diesem Gebiet. Geschichte der Almwirtschaft: Bereits im 5. Jahrtausend vor Christus wurden die natürlichen Weideflächen oberhalb der Waldgrenze genutzt. Durch Brandrodung wurden die Weideflächen ausgedehnt und die mittleren Höhenlagen besiedelt. Die versumpften Talböden wurden erst über die Jahrhunderte mühsam nutzbar gemacht. Der Ausbau der Almwirtschaft in der uns bekannten Form begann um etwa 600 n. Chr. Die Klöster und Landesherren legten vor allem auf die Käseproduktion besonderen Wert. Eine Blütezeit erlebte die Almwirtschaft im Spätmittelalter (14./15. Jahrhundert). Im 19. Jahrhundert ging die Almwirtschaft stark zurück. Weideeinschränkende Waldordnungen brachten die Almwirtschaft in eine missliche Lage, was schließlich den Staat veranlasste einzuschreiten. 1887 stellte eine staatliche Kommission fest: »Die Almweide ist ein wichtiges Fundament des Nationalvermögens und Volkswohlstandes. Es sind daher unverzüglich Bestimmungen über Schutz, Pflege und Förderung der Almwirtschaft zu erarbeiten«. Zur Förderung und Verbesserung der Almwirtschaft wurden Almschutzgesetze erlassen und eine planvolle Almwirtschaftsförderung eingeleitet. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgte eine intensive Nutzung der Almgebiete. Durch den allgemeinen Rückgang der Landwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg und die relativ geringen Erträge, verbunden mit hohem Arbeitsaufwand, schien das Ende der Almwirtschaft nahe. Erst die Unterstützung der erschwerten Arbeits- und Bewirtschaftungsbedingungen durch die öffentliche Hand (Alpungsprämie) konnte diesen Rückgang stoppen und in manchen Fällen gab es wieder eine Aufwärtsentwicklung. Heute werden viele Almen touristisch genutzt, wobei der Tourismus die landwirtschaftliche Produktion als Haupteinnahmequelle zusehends verdrängt und vielerorts bereits einen weit höheren Stellenwert als die Landwirtschaft selbst hat. Die Zukunft der Almen scheint ungewiss. Unbestritten ist, dass Weidewirtschaft die billigste und einfachste Form der Erhaltung dieser Jahrtausende alten Kulturlandschaft darstellt.

Weitere Infos / Links

www.region-lavanttal.at



Anreise


Anfahrt

A2 Südautobahn - Abfahrt Pack - am Packsattel links abbiegen Richtung Knödelhütte (ca. 5 km)

oder Bundesstraße B70 bis Packsattel



Parken

Parkplatz bei der Knödelhütte

mehr zeigen ô
Kommentare & Bewertungen (0)
Aktuelle Bedingungen (0)
Direkt zur Tour eingegebene Bedingungen
Aktuelle Bedingungen in der Umgebung
Keine direkt eingegebenen aktuellen Bedingungen gefunden.
Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.

Ich möchte hinzufügen

kommentieren
Aktuelle Bedingung
R
Einfach und schnell: Je Upload sind bis zu 12 Bilder und 50 MB möglich. Die Reihenfolge kann anschließend durch Ziehen der grauen Balken am rechten Rand verändert werden.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Ich finde die Tour ...
9 9 9 9 9
Vorschau ö
Heute
Findet die Tour .
99999

Hat die Tour am gemacht.
    Veröffentlichen ö
    ó Bearbeiten
    ó  Zurück zur Eingabe
    neue Aktuelle Bedingung anlegen
    Punkt auf Karte setzen
    (Klick auf Karte)
    oder
    Tipp
    Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
    Löschen X
    Bearbeiten ö
    Abbrechen X
    Bearbeiten ö
    Y

    Aktuelle Bedingung erstellen

    Punkt auf Karte ändern ö
    0
    Einfach und schnell: Je Upload sind bis zu 12 Bilder und 50 MB möglich. Die Reihenfolge kann anschließend durch Ziehen der grauen Balken am rechten Rand verändert werden.
    Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
    R
    *Pflichtfeld
    Vorschau ö
    abbrechen X
       
      /

      !
      Wetter:

      ó Bearbeiten
      Veröffentlichen ö
      Südwest-Steiermark
      Themenweg
      !
      Wetter:
        Veröffentlichen ö
        ó Bearbeiten
        Bitte zumindest einen Titel eingeben.

        Zu den Empfehlungen ö

        Bewertungen und Empfehlungen der ADAC-Ski-Experten im schnellen Überblick

        Eine Region kann maximal fünf ADAC-Schneesterne in jeder Kategorie erreichen - je nach Größe, Ausstattung und Angeboten.

         

        Ski Alpin 

        Großes, alle Schwierigkeitsgrade umfassendes Pistenangebot, schneesicher und mit hoher Beförderungskapazität des modernen Liftnetzes, lange Saison aufgrund der Höhenlage oder Gletscherskigebiet. 

        Snowparks (Snowboard)

        Abwechslungsreiches, großes Angebot mit eigenem Funpark/Snowpark, mit Halfpipe, Quarter, Kicker, Rails, Boardercross-Strecke, Events/Contests, mit Lines für Einsteiger bis Profis. 

        Nordic 

        Großes Langlaufgebiet mit vielseitigem, anspruchsvollem Loipennetz, Höhen- und Gletscherloipen, Langlaufzentren mit Servicestation (Umkleide, Depot, etc.).

        Wanderwege 

        Vielzahl an geräumten Winterwanderwegen, in Höhenlagen und im Tal, Panoramarouten. 

        Familien 

        Umfangreiche Kinderbetreuung, kindergerechte Lifte und Seilbahnen, kurzweilige Skischulübungsgelände, attraktive Skipasspreise für Kinder bzw. Familien, viele leichte Pisten zur Auswahl. 

        Après 

        Abwechslungsreiches, unterhaltsames, gastronomisches Angebot an Pisten und im Tal, Veranstaltungen, Freizeitmöglichkeiten und Entertainment für den Spaß am Rande des Skibetriebs.

         

         

        .

        .KML-Datei


        .GPX-Track

        Ausflugsziele für diese Tour als Waypoints exportieren (falls vorhanden)


        Das Gefahrenpotential einer Ski- oder Schneeschuhtour dient der besseren Planbarkeit einer Unternehmung und bietet eine Hilfestellung bei der Einschätzung der Risiken einer geplanten Tour. 1=niedrig bis 6=hoch.

        Das Gefahrenpotential wird von den Tourenautoren bewertet nach Kriterien wie "Hangneigung", "Hangexposition", "Schlüsselstellen", "Orientierung", "Gefahr von Wächten" oder "Spaltengefahr" ermittelt. Diese Kriterien beziehen sich auf das Gelände, das bei dem angegebenen Tourenverlauf im Aufstieg und während der Abfahrt/des Abstiegs begangen wird.

        Das Gefahrenpotential ist immer in Zusammenhang mit der aktuellen Lawinenwarnstufe zu bringen. Bei hoher Lawinengefahr kann auch eine Tour mit niedrigem Gefahrenpotential gefährlich sein. Eine Tour mit hohem Gefahrenpotential kann nur bei geringer Lawinenwarnstufe begangen werden.
        Die Exposition bezeichnet die Ausrichtung der Hänge/Flanken, die während einer Tour hauptsächlich befahren/begangen werden.
        Berechnen Sie Ihren Kalorienverbrauch bei dieser Tour.
        Geschlecht:
        Alter:
        Gewicht:

        Kalorienverbrauch:
        -- kcal

        Tour-Download als PDF

        Optionen


        Maßstab auswählen:

        Optionen

        Seite(n)

        BITTE NOCH EINEN MOMENT GEDULD ...





        Die PDF-Datei für den Ausdruck wird gerade mit den aktuellen Kartografiedaten erstellt.
        Der Vorgang kann aufgrund der komplexen Datenmenge einige Zeit dauern.

        Vielen Dank für die Nutzung dieses Dienstes.
        Die .PDF-Datei für den Ausdruck wurde erstellt und sollte bald vom Browser geöffnet werden.

        Sollte dies zum Beispiel wegen Popup-Blockern nicht geschehen, bitte hier klicken.

        Vielen Dank für die Nutzung dieses Dienstes.

        Nutze das kostenlose Widget, um diese Tour auf Deiner Webseite anzuzeigen.

        1. Passende Größe wählen
        2. AGB zustimmen
        3. HTML-Code kopieren und einbetten
        Klein (256px x 437px)
        Groß (620px x 680px)
        Individuelle Größe
        (funktioniert am Besten ab einer Größe von 500px x 650px)  px   x    px
        Vorschau ö

        Ich habe die AGB gelesen und bin damit einverstanden.

        Vorschau

        • 4 Wegpunkte
        • ü
        Schlafplätze

        Höhe 1395 m

        Bewertung (0)
        99999
        (0)

        Autor: 
        Quelle:  RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH

        Schlafplätze

        Höhe 1307 m

        Bewertung (0)
        99999
        (0)

        Autor:  Schober Erich
        Quelle:  RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH

        Zimmerlager/Betten 10

        Autor: 
        Quelle:  RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH

        Als einzige Gaststätte auf der Hebalm bieten wir Gästezimmer direkt an Schipiste und ...

        Autor:  Schober Erich
        Quelle:  RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH

        • 4 Wegpunkte
        • ¢
        P : Std.
        ä  km
        â  m
        à  m
        Höchster Punkt
         m
        Niedrigster Punkt
         m
        Höhenprofil anzeigenò Höhenprofil verbergenô
        Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.

        Weitere Tourenvorschläge