Hochtour

Schritt für Schritt entfernt Ihr Euch von der schützenden Hütte und taucht ein in die Dunkelheit. Im Schein der Stirnlampe lauft Ihr angeseilt über den spaltendurchfurchten Gletscher, der unter Euren Schuhen knirscht. Und dann ist es endlich soweit: Ein neuer Tag bricht an. Die aufgehende Sonne bringt den Himmel im Osten zum Glühen und verleiht dem Gletscher einen unglaublichen Glanz. Ihr habt Euer Tempo gefunden und den Alltag tief unten im Tal zurückgelassen. Auf messerscharfen Firn- und Eisgraten, die Euch Können und volle Konzentration abverlangen, steigt Ihr dem Gipfel entgegen. Irgendwann habt Ihr es schließlich geschafft: Am Gipfel liegen Euch unzählige Berge zu Füßen und ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Diese und noch mehr unvergessliche Erfahrungen könnt Ihr auf Hochtouren in den Alpen sammeln. Wen die Hochtouren-Leidenschaft einmal gepackt hat, den lässt sie nicht mehr los. 


1 Der Reiz der hohen Gipfel

1.1 Abgrenzung

Hochtouren führen normalerweise durch die Nivalzone (ganzjährig schnee- oder eisbedeckt), das heißt, die Touren verlaufen meist über 3.000 Höhenmeter, sind häufig weglos und erfordern daher spezielle Ausrüstung wie Steigeisen, Pickel und Sicherungsmaterial (Karabiner, Klettergurt, Seil etc.). Ungesicherte Kletterpassagen in Fels und/oder Eis sind möglich. Aufgrund der Höhenlage und der Länge des Zustiegs dauern Hochtouren meistens länger als ein Tag,  übernachtet wird normalerweise in Hütten. Zudem bestehen eine Vielzahl an alpinen Gefahren, weshalb diese Art des Bergsports nur erfahrenen Alpinisten vorbehalten ist. Es gibt jedoch leichtere Hochtouren, die in Begleitung eines Bergführers auch für weniger Erfahrene möglich sind.

 

1.2 Geschichte

Im Gegensatz zu alpinen Bergtouren, die eher Wanderungen auf Pfaden und Wegen im Gebirge ähneln und ohne jegliche Kletterausrüstung wie Seil und Sicherungsgerät durchgeführt werden, handelt es sich bei Hochtouren um das Bergsteigen in Höhenstufen mit ganzjähriger Eisbedeckung.  Der Begriff selbst wurde im Alpenraum geprägt, wo viele Berge mit mehr als 3000 m Höhe vergletschert sind. Erste wichtige Besteigungen, die den Grundstein für das heutige Hochtouren-Gehen legten, waren 1762 die des Ankogels (3262 m), des Mont Blancs (4810 m) im Jahre 1786 oder des Ortlers (3905 m) 1804. Der Unterschied zu normalen Bergtouren besteht vor allem darin, dass Hochtouren aufgrund der oftmals großen technischen und körperlichen Schwierigkeiten bei der Gipfelbesteigung einen sehr hohen Material- und Ausrüstungsbedarf aufweisen, Bergtouren dagegen in der Regel ohne jegliche Hilfsmittel gemacht werden.

 

2 Worauf achten bei Hochtouren

In den großen Höhen der Gletscher klettert die Gefahr von Stürzen in Gletscherspalten immer mit. Deshalb zählen Sicherungsseile, Steigeisen, Klettergurt, Sicherungsgerät und Eispickel zu der Grundausrüstung eines jeden Hochtouren-Gehers. Seilschaften werden gebildet, um den Gefahren des Aufstiegs gemeinsam in der Gruppe zu begegnen. Zu den physischen Gefahren des Berges kommen noch weitere Risiken, denen sich Hochtouren-Gehern stellen müssen. Die dünne Luft in großen Höhen führt zu Sauerstoffmangel und kann schwere Höhenkrankheiten zur Folge haben, weshalb sich die Alpinisten im Vorfeld längeren Höhenakklimatisierungsphasen unterziehen müssen. Hochtouren sind kraftraubende, sportlich fordernde Unternehmungen, bei denen weniger die technisch anspruchsvolle Kletterei, wie beim Sportklettern, das größte Risiko darstellt, als die häufig schnell wechselnden Wetterbedingungen in der Kälte großer Höhen. Wissen und Erfahrung über Eis- und Schneeverhältnisse sowie Wetterbedingungen und die Berge sind genauso unerlässlich, wie Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Erfahrung im Klettern auf Fels und Eis.

   

3 Schwierigkeitsskala

Aufgrund der unterschiedlichen Einflüsse und der wechselhaften Bedingungen auf einer Hochtour ist die Festlegung fixer Schwierigkeitsskalen äußerst kompliziert. Es können mehrere Bewertungssysteme verwendet werden, wobei es sich bei der Bewertung von Hochtouren als wichtig herausgestellt hat, den Fokus auf die Ernsthaftigkeit der Tour (Tourenlänge, Kontinuität der Anforderungen, objektive Gefährdung, Ausgesetztheit, Absicherungsqualität, Brüchigkeit, etc.) zu legen, und weniger auf die technischen Schwierigkeiten der Kletterpassagen. Die Touren bei outdooractive können daher anhand der UIAA-Skala sowie der Westalpenskala ( SAC-Berg- und -Hochtourenskala ) bewertet werden.

3.1 UIAA-Skala

I Grad:

Fels:
Geringe Schwierigkeiten. Einfachste Form der Felskletterei (doch kein leichtes Gehgelände!). Die Hände sind zur Unterstützung des Gleichgewichtes erforderlich. Anfänger müssen am Seil gesichert werden. Schwindelfreiheit ist bereits erforderlich.

Firn und Gletscher:
Einfache Firnhänge, kaum Spalten

II Grad:

Fels:
Mäßige Schwierigkeiten. Hier beginnt die Kletterei, welche die Drei-Punkt-Haltung erforderlich macht.

Firn und Gletscher:
In der Regel wenig steile Hänge, kurze steilere Passagen, wenig Spalten. Rückzug immer möglich.

III Grad:

Fels:
Mittlere Schwierigkeiten. Zwischensicherungen an exponierten Stellen empfehlenswert. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand. Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern.

Firn und Gletscher:
Steilere Hänge, gelegentlich bereits Standplatzsicherung notwendig. Viele Spalten, kleiner Bergschrund. Rückzug unter Umständen bereits problematisch.

IV Grad:

Fels:
Große Schwierigkeiten. Hier beginnt die Kletterei schärferer Richtung. Erhebliche Klettererfahrung notwendig. Längere Kletterstellen bedürfen meist mehrerer Zwischensicherungen. Auch geübte und erfahrene Kletterer bewältigen Passagen dieser Schwierigkeit gewöhnlich nicht mehr ohne Seilsicherung.

Firn und Gletscher:
Sehr steile Hänge, meistens Standplatzsicherung erforderlich. Viele Spalten, grosser Bergschrund. Rückzug nur noch selten möglich.

V Grad:

Fels:
Sehr große Schwierigkeiten. Zunehmende Anzahl an Zwischensicherungen ist die Regel. Erhöhte Anforderungen an körperliche Voraussetzungen, Klettertechnik und Erfahrung. Lange hochalpine Routen im Schwierigkeitsgrad V zählen bereits zu den ganz großen Unternehmungen in den Alpen und außeralpinen Regionen.

Firn und Gletscher:
Anhaltendes Steilgelände, durchgehende Standplatzsicherung

VI Grad:

Fels:
Überaus große Schwierigkeiten. Die Kletterei erfordert weit überdurchschnittliches Können und hervorragenden Trainingsstand. Große Ausgesetztheit, oft verbunden mit kleinen Standplätzen. Passagen dieser Schwierigkeit können in der Regel nur bei guten Bedingungen bezwungen werden.

Firn und Gletscher:
Sehr steile und senkrechte Stellen erfordern Eiskletterei.

VII Grad:

Fels:
Außergewöhnliche Schwierigkeiten. Ein durch gesteigertes Training und verbesserte Ausrüstung erreichter Schwierigkeitsgrad. Auch die besten Kletterer benötigen ein an die Gesteinsart angepasstes Training, um Passagen dieser Schwierigkeit nahe der Sturzgrenze zu meistern. Neben akrobatischem Klettervermögen ist das Beherrschen ausgefeilter Sicherungstechnik unerlässlich.

Firn und Gletscher:
Extrem steil, überhängende Stellen mit Eiskletterei.


+/- :
Zwischenstufen geben an, ob die Wertung jeweils an der oberen (+), bzw. unteren (-) Grenze des genannten Schwierigkeitsgrads liegt.

 

3.2 Westalpenskala / SAC-Berg- und -Hochtourenskala

F = facile (L, leicht für Geübte)

Einfachste Route über Gletscher. Im Fels bewegt sich die technische Schwierigkeit um I: Die Hände werden nur zum Stützen des Gleichgewichts verwendet.

PD = peu difficile (WS, wenig schwierig)

Die technische Schwierigkeit bewegt sich um II. Die Routenwahl ist leicht, und der erfahrene Amateur kann die Anforderungen an die Führungstechnik meistern. Bei einem Wettersturz ist der Rückzug rasch möglich.

AD = assez difficile (ZS, ziemlich schwierig)

Die technische Schwierigkeit bewegt sich um III. Die Routenwahl verlangt bereits ein geschultes Auge. Führungstechnisch wird gute Seilhandhabung und Sicherungstechnik vorausgesetzt. Bei einem Wettersturz können die Verhältnisse bereits sehr schwierig werden.

D = difficile (S, schwierig)

Die technische Schwierigkeit bewegt sich um IV. Die Touren sind lang und anforderungsreich. Die Routenwahl verlangt viel Erfahrung. Viele der großen alpinen Touren fallen in diesen Bereich. Die Führungstechnik muss effizient sein und erfordert vom Seilersten viel Routine und absolute Sicherheit.

TD = très difficile (SS, sehr schwierig)

Die technische Schwierigkeit bewegt sich um V. Die Routenwahl ist sehr schwierig und bei falscher Einschätzung kann ein Rückzug gefährlich oder fast unmöglich sein. Touren dieser Art gehören zu den ganz großen Unternehmungen der Alpen.

ED = extrêmement difficile (AS, äußerst schwierig)

Die technische Schwierigkeit bewegt sich um VI. Die Routen können sehr unübersichtlich sein und Sicherungspunkte weitgehend fehlen. Der Rückzug ist nur noch unter sehr großem Risiko möglich. Diese Touren sind wenigen Spezialisten, die in allen Bereichen große Erfahrung haben, vorbehalten.

EX/ABO = exceptionellement dfficile or abominable (EX, extrem schwierig)

Einige der modernsten Touren übersteigen den Schwierigkeitsgrad ED noch.

+/- :
Zwischenstufengeben an, ob die Wertung jeweils an der oberen (+), bzw. unteren (-) Grenze des genannten Schwierigkeitsgrads liegt.

 

3.3 Steilheit Eis

Für die Messung der Steilheit der Eisflächen auf Hochtouren wird bei outdooractive die WI-Skala (Water Ice – Skala) herangezogen:


Skala             Steilheit             

WI1:                 40°- 60°

WI2:                 60° - 70 °

WI3:                 70° - 80°

WI4:                 80°

WI5:                 85° - 90°

WI6:                 90°

WI7:                 100° + / überhängend                                  

 

 
4 Wie werden Hochtouren bei outdooractive.com bewertet?

Die vergebenen Punkte (1 bis 6) sind Richtwerte, die jeweils an die Region angepasst sind. So unterscheiden sich die Maßstäbe zum Beispiel in Landschaften in Küstenregionen deutlich von denen in einer Alpinlandschaft, bieten aber letztendlich einen guten Anhaltspunkt.


Kondition

  • 1 Punkt: Die Tour verläuft in ebenem Gelände niedrigerer Höhen, ist sehr kurz und überwindet kaum Höhenmeter. Sie ist sehr leicht zu bewältigen, nicht anspruchsvoll und auch ohne jegliche Trainingsvorbereitung gut zu schaffen.
  • 2 Punkte: Die Tour verläuft vorwiegend in ebenem Gelände niedrigerer Höhen, weist eher eine geringe Länge auf und überwindet nur wenige Höhenmeter. Sie ist leicht zu bewältigen und ist auch ohne längere Trainingsvorbereitung möglich.
  • 3 Punkte: Die Tour weist Steigungen und Gefälle auf, ist von durchschnittlicher Länge und führt in größere Höhen. Die Tour erfordert ein gewisses Maß an Grundkondition.
  • 4 Punkte: Die Tour ist durch längere, steile Steigungen und viele Höhenmeter größtenteils mittelschwer, führt in größere Höhen und erfordert eine gute Grundkondition.
  • 5 Punkte: Die Tour ist durch lange, sehr steile Steigungen und viele Höhenmeter schwer, führt in große Höhen und erfordert eine sehr gute Kondition.
  • 6 Punkte: Die Tour ist durch sehr lange, extrem steile Steigungen und viele Höhenmeter sehr schwer, führt in extreme Höhen und erfordert eine extrem gute körperliche Verfassung und Kondition.

 
Technik

  • 1 Punkt: Das Gelände ist einfach und erfordert kein spezielles Können.
  • 2 Punkte: Das Gelände ist weitgehend einfach und erfordert nur wenig Trittsicherheit und Kenntnisse von Kletter- und Sicherungstechniken.
  • 3 Punkte: Das Gelände der Tour ist abwechslungsreich und erfordert Trittsicherheit sowie Kenntnisse von Kletter- und Sicherungstechniken.
  • 4 Punkte: Das Gelände der Tour ist teils schwierig und erfordert hohe Trittsicherheit sowie  Kenntnisse von Kletter- und Sicherungstechniken in Firn und Eis. Das Gehen im steilen Gelände sollte beherrscht werden.
  • 5 Punkte: Das Gelände der Tour ist anspruchsvoll und sollte nur von Sportlern begangen werden, die über ausreichende Erfahrung, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Kenntnisse von Kletter- und Sicherungstechniken in Firn und Eis verfügen. 
  • 6 Punkte: Das Gelände der Tour ist oft schwierig und erfordert von den Sportlern sehr viel Erfahrung, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Kenntnisse von Kletter- und Sicherungstechniken in Firn und Eis.

 
Erlebniswert

  • 1 Punkt: Zusätzlich zu dem zurückzulegenden Weg bietet die Tour nur sehr wenige interessante Aussichts- oder schöne Rastpunkte. 
  • 2 Punkte: Die Tour bietet nur wenige interessante Punkte und hält so nur einen geringen Erlebniswert bereit.
  • 3 Punkte: Die Tour bietet interessante Aussichts- oder Rastmöglichkeiten, der Abstieg birgt spannende, kurze Herausforderungen.
  • 4 Punkte: Die Tour bietet viele interessante Aussichts- oder Rastmöglichkeiten. Der Abstieg hält einige Varianten bereit und birgt auch für routinierte Alpinisten interessante Herausforderungen.
  • 5 Punkte: Die Tour ist spannend und abwechslungsreich, sie führt an zahlreichen erlebnisreichen Höhepunkten vorbei. Der Abstieg bietet auch guten Alpinisten viele spannende Herausforderungen. 
  • 6 Punkte: Die Tour ist enorm abwechslungsreich und bietet auch routinierten Alpinisten besondere Herausforderungen. 

  

Landschaft

  • 1 Punkt: Die Tour verläuft ausschließlich durch unspektakuläre Landschaft und bietet keine naturräumlichen Highlights.
  • 2 Punkte: Die Tour verläuft großteils durch unspektakuläre Landschaft oder Schluchten mit wenig Aussicht und bietet nur wenige naturräumliche Highlights.
  • 3 Punkte: Die Tour führt eher durch unspektakuläre Landschaft, bietet jedoch einige naturräumliche Highlights
  • 4 Punkte: Die Tour verläuft eher durch aussichtsreiche Natur und bietet häufig schöne Ausblicke und naturräumliche Highlights
  • 5 Punkte: Die Tour verläuft vorwiegend durch aussichtsreiche Natur oberhalb der Baumgrenze und hält für die Besucher viele landschaftliche Highlights bereit.
  • 6 Punkte: Die Tour verläuft ausschließlich oberhalb der Baumgrenze und bietet den Besuchern neben herrlichen Ausblicken auch zahlreiche landschaftliche Highlights.


Zusätzlich zu diesen vier Kriterien, deren Einstufung vom Autor selbst vorgenommen werden kann, gibt es zudem eine generelle Bewertung der Tour. Diese basiert auf Einschätzungen von Community-Mitgliedern, die diese Tour bereits gegangen sind. Häufig finden sich hier auch aktuelle Bedingungen und weitere Tipps.

5 Gefahrenpotenzial 

Die arabischen Ziffern 1-6 benennen das Gefahrenpotenzial bei Hochtouren. Dieses wird aus Variablen wie Absicherungsqualität, Brüchigkeit, Hangneigung, Lawinengefahr, Wechten, Schlüsselstellen, Spaltengefah oder Länge der Tour bestimmt. Die Variable mit der größten Gefahreneinstufung bestimmt die Höhe des Gefahrenpotenzials. In der Windrose für die Exposition wird die überwiegende Ausrichtung der Hänge, auf denen man sich bewegt, angezeigt.

  •  Gefahrenpotenzial 1:
    • Die Tour führt durch flaches, ebenes Gelände
    • der Wegverlauf ist eindeutig
    • es besteht keine Lawinengefahr
    • die Route hat keine Schlüsselstellen
    • es besteht keine Spaltengefahr
    • es besteht keine Gefahr durch Abbrüche von Wechten

  • Gefahrenpotenzial 2:
    • Die Tour führt meist durch flaches, ebenes Gelände
    • der Wegverlauf ist leicht zu erkennenkeine Gefahren am Weg
    • es besteht kaum Lawinengefahr
    • die Route hat kaum Schlüsselstellen
    • auf Gletschern: es besteht kaum Spaltengefahr
    • es besteht kaum Gefahr durch Abbrüche von Wechten

  • Gefahrenpotenzial 3:
    • Die Tour führt manchmal durch steiles Gelände bis 30° Hangneigung
    • der Wegverlauf ist nicht immer leicht erkennbar, kaum Gefahren am Weg
    • es besteht teilweise Lawinengefahr
    • die Route hat einige Schlüsselstellen
    • auf Gletschern: es besteht teilweise Spaltengefahr
    • es besteht teilweise Gefahr vor Abbrüchen von Wechten

  • Gefahrenpotenzial 4:
    • Die Tour führt durch steiles Gelände bis 34° Hangneigung
    • der Wegverlauf ist nicht leicht erkennbar, zahlreiche Gefahren am Weg
    • es besteht Lawinengefahr
    • die Route hat zahlreiche Schlüsselstellen
    • auf Gletschern: es besteht erhöhte Spaltengefahr
    • es besteht erhöhte Gefahr von Wechtenabbrüchen

  • Gefahrenpotenzial 5:
    • Die Tour führt durch steiles Gelände von 34° bis 40° Hangneigung
    • der Wegverlauf ist schwer erkennbar, viele Gefahren am Weg
    • es besteht große Lawinengefahr
    • die Route hat viele Schlüsselstellen
    • auf Gletschern: es besteht große Spaltengefahr
      es besteht große Gefahr vor Wechtenabbrüchen

  • Gefahrenpotenzial 6:
    • Die Tour führt durch steiles Gelände von   bis über 40° Hangneigung
    • der Wegverlauf ist sehr schwer erkennbar, sehr viele Gefahren am Weg
    • es besteht sehr große Lawinengefahr
    • die Route hat sehr viele Schlüsselstellen
    • auf Gletschern: es besteht sehr große Spaltengefahr
    • es besteht sehr große Gefahr vor Wechtenabbrüchen

 

6 Notrufnummern

  • Rettungsdienst in allen europäischen Ländern: 112
  • Deutschland - Rettungsdienst / Bergrettung: 19 222
  • Österreich - Bergrettungsdienst: 140
  • Schweiz - Rettungsdienst: 144
  • Schweizer REGA (Schweizer Rettungsflugwacht): 1414, aus dem Ausland: (+41) 333 333 333
  • Frankreich - zentraler Notruf: 15
  • Italien, Südtirol - Rettungsdienst / Bergrettung: 118


weiterlesen ô

\Zurücksetzen | Suche verfeinern ô
Suche verfeinern ò

Anstieg

von 0 m bis 2000+ m

Strecke

von 0 km bis 50+ km

Dauer

von 0 Std. bis 10+ Std.

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich
mit Einkehrmöglichkeit familiengerecht, Kinder rollstuhlgeeignet

Bewertung

nur Top-Touren

Schwierigkeit

leicht
mittel
schwer
\ Zurücksetzen
shadow
- Ergebnisse
  • - Ergebnisse
  • ü
Weitere Ergebnisse ô
  • - Ergebnisse
  • ¢
Typ ôò
Titel òô
Strecke ôò
Dauer ôò
Aufstieg ôò
Abstieg ôò
Quelle ôò
Schwierigkeit ôò
Kondition ôò
Technik ôò
Bewertungen ôò
Höchster Punkt ôò
Niedrigster Punkt ôò
 
Weitere Ergebnisse ô
Weitere Ergebnisse ô