Pfälzer Weinsteig, Gesamtroute - Fernwanderweg - Pfalz

 

Fernwanderweg Top Pfälzer Weinsteig, Gesamtroute

  • Von der Ruine Wachtenburg schweift der Blick über das Städtchen Wachenheim.
    Von der Ruine Wachtenburg schweift der Blick über das Städtchen Wachenheim.
    Autor: Silke Hertel, Quelle: Pfalz Touristik e.V.
  • Die Wachtenburg stammt vermutlich aus dem 12. Jahrhundert.
    Die Wachtenburg stammt vermutlich aus dem 12. Jahrhundert.
    Autor: Silke Hertel, Quelle: Pfalz Touristik e.V.
  • Hungrige Wanderer können in der Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe einkehren.
    Hungrige Wanderer können in der Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe einkehren.
    Autor: Silke Hertel, Quelle: outdooractive Redaktion
  • Die Ruine Neuscharfeneck liegt auf einem Ausläufer des Kalkofenbergs in einer Höhe von 501 m.
    Die Ruine Neuscharfeneck liegt auf einem Ausläufer des Kalkofenbergs in einer Höhe von 501 m.
    Autor: Silke Hertel, Quelle: outdooractive Redaktion
   
/
Tour / Karte / Fernwanderweg
medium elevationprofile
0 200 400 600 800 m km 20 40 60 80 100 120 140

Tourdaten

Fernwanderweg

Strecke ä 156,4 km
Dauer P 39:07 h
Aufstieg â 5888 m
Abstieg à 5932 m
Schwierigkeit schwer
Kondition
Technik
Höhenlage
669 m
117 m

Wetter Heute

powered by MetGIS

Beste Jahreszeit

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Bewertungen

Autoren

Erlebnis
Landschaft

Community

Tour (0)
99999

Community

Service

Downloads

> PDF GPX KML

einbetten

¯ Tour einbetten

Fitness

Kalorienverbrauch berechnen

Mobil

Eigenschaften

Streckentour
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights
botanische Highlights
faunistische Highlights
Fernwanderwege

Auszeichnungen (& Barrierefreiheit)

mit Einkehrmöglichkeit mit Einkehrmöglichkeit
familiengerecht, Kinder familiengerecht, Kinder
Qualitätsweg Wanderbares Deutschland Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Diese Tour wird präsentiert von:
Pfalz Touristik e.V. ö
weitere Touren ö

Autor: , am 10.11.2010
Der Pfälzer Weinsteig ist Pfalz pur: Abwechselnd führt der 152 Kilometer lange Weg auf verträumten Pfaden durch kurzweilige Waldpassagen und sonnendurchflutete Etappen im
Pfälzer Rebenmeer.

Pfalz: Aussichtsreiche Fernwanderung


1. Etappe: Von Neuleiningen nach Bad Dürkheim

Die erste Etappe des Pfälzer Weinsteigs, des längsten der drei neuen Pfälzer Prädikatswanderwege, führt uns vom schmucken, 750 Jahre alten Wein- und Burgdorf Neuleiningen zur Kurstadt Bad Dürkheim. Neben dem höchsten Bismarckturm in der Pfalz entdecken wir auf der abwechslungsreichen Strecke auch einen Germanischen Kultplatz sowie einen Ringwall aus der Keltenzeit.

2. Etappe: Von Bad Dürkheim nach Deidesheim

Die zweite Etappe führt uns vom malerischen Römerplatz in Bad Dürkheim über das Poppen- und das Burgtal zur aussichtsreichen Ruine Wachtenburg. Vorbei an den Heidenlöchern steigen wir hinab in die Kleinstadt Deidesheim, einer Perle der Deutschen Weinstraße.

3. Etappe: Von Deidesheim nach Neustadt a. d. Weinstraße

In der malerischen Altstadt von Deidesheim starten wir zur dritten Etappe und wandern durch Weinberge, den Pfälzerwald und entlang idyllischer Bächlein auf den Gipfel des Weinbiets. Ein abwechslungsreicher, aussichtsreicher Abstieg bringt uns anschließend hinab nach Neustadt an der Weinstraße, einer der größten Weinbaugemeinden Deutschlands.

4. Etappe: Von Neustadt a. d. Weinstraße nach St. Martin

Heute steht uns die längste Etappe des Weinsteigs bevor. Dabei entdecken wir nicht nur zahlreiche interessante Naturdenkmäler wie den Zigeunerfelsen, den Hambacher Bergstein oder das eindrucksvolle Felsenmeer, sondern besteigen mit der 673 m hohen Kalmit auch den höchsten Gipfel des Pfälzerwaldes.

5. Etappe: Von St. Martin nach Burrweiler

Ausgehend vom malerischen Ort St. Martin wandern wir auf reizvollen Wegen und Pfaden stets am Haardtrand entlang nach Burrweiler. Besondere Highlights auf der Strecke sind der idyllisch gelegene Hilschweiher, die Villa Ludwigshöhe, eine Mariengrotte sowie die aussichtsreiche St. Anna-Kapelle und das St. Anna-Haus.

6. Etappe: Von Burrweiler nach Dernbach

Auf der sechsten Weinsteig-Etappe lernen wir drei weitere idyllisch gelegene Hütten des Pfälzerwald-Vereins kennen. Außerdem entdecken wir auf der landschaftlich besonders reizvollen Runde um den Orensberg einen der schönsten Ausblicke auf den Pfälzerwald und die Rheinebene.

7. Etappe: Von Dernbach nach Annweiler am Trifels

Von Dernbach wandern wir heute durch Wälder und Wiesen nach Eußerthal und weiter nach Gräfenhausen, der westlichsten Weinbaugemeinde der Pfalz. Anschließend geht es über die Höhen des Großen Adelbergs, vorbei am Aussichtspunkt Krappenfels und hinab in die Stadt Annweiler, die zu Füßen der majestätischen Reichsburg Trifels liegt.

8. Etappe: Von Annweiler am Trifels nach Klingenmünster

Die achte Weinsteig-Etappe verwöhnt uns mit zahlreichen Highlights der Pfalz. Nicht weniger als acht aussichtsreiche Ruinen und Burgen liegen auf oder in unmittelbarer Nähe unserer Strecke, darunter die Reichsburg Trifels sowie die Ruine Madenburg. Außerdem entdecken wir imposante Sandsteinmassive.

9. Etappe: Von Klingenmünster nach Bad Bergzabern

Die kürzeste Weinsteig-Etappe führt uns abwechslungsreich durch Wälder, Wiesen und Weinberge von Klingenmünster über die südpfälzischen Ferienorte Gleiszellen und Pleisweiler in die lebendige Kurstadt Bad Bergzabern, wo wir neben der historischen Altstadt auch das prächtige Schloss der Stadt entdecken und in der Südpfalz Therme entspannen können.

10. Etappe: Von Bad Bergzabern nach Schweigen-Rechtenbach

Auf der Weinsteig-Schlussetappe wandern wir durch dichte Wälder von Bad Bergzabern über den malerischen Ort Dörrenbach, auch Dornröschen der Pfalz genannt, zum südlichen Beginn der Deutschen Weinstraße, dem Deutschen Weintor in Schweigen-Rechtenbach.

 



Wegbeschreibung der familienfreundlichen Fernwanderung mit Einkehrmöglichkeit


1. Etappe: Von Neuleiningen nach Bad Dürkheim

Der Fernwanderweg beginnt zwischen den historischen Gemäuern der Burgruine Neuleiningen und der Pfarrkirche St. Nikolaus. Über gepflasterte, von hübschen Fachwerkhäusern gesäumte Gassen und Treppen verlassen wir den Ort und wandern hinab nach Neuleiningen-Tal. Durch sonnige Weinberge, einen schattigen Rastplatz unter einem Kirschbaum passierend, erreichen wir schließlich das kleine Dorf Battenberg. Lohnenswert ist ein Abstecher zur Burgruine Battenberg, welche einen Weitblick in die Rheinebene bietet oder der Stichweg zu den „Blitzröhren“, einer geologischen Besonderheit. Hinter den letzten Häusern tauchen wir in den Wald ein. Auf schönen, schattigen Wegen und Pfaden geht es auf den nächsten Kilometern gemütlich dahin zur Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe. Von hier ist es nicht mehr weit zum imposanten, 40 m hohen Bismarckturm auf dem Peterskopf. Vorbei am Geiersbrunnen wandern wir auf Waldpfaden abwärts, bevor uns ein Gegenanstieg zu einem alten germanischen Kultplatz auf dem Teufelsstein bringt. Der Sage nach sollen die Löcher in diesem Stein vom erzürnten Teufel persönlich stammen. Wenig später gelangen wir im Wald zu einem Ringwall, der sog. Heidenmauer, die um das Jahr 500 v. Chr. von den Kelten errichtet wurde. Vorbei am Kaiser-Wilhelm-Denkmal, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Limburg genießt, geht es weiter zum „Kriemhildenstuhl“, dem best erhaltenen römischen Steinbruch nördlich der Alpen mit antiken Inschriften. Die grandiose Aussicht von der 100 mal 200 Meter großen Felsplattform reicht über das Rebenmeer und die Rheinebene bis zu Odenwald und Schwarzwald. Über einen weiteren Aussichtspunkt geht es hinab in die attraktive Kurstadt Bad Dürkheim. In der Stadt bestehen Zuwege zum größten Fass der Welt und zum zweitlängsten Gradierbau Deutschlands.“

2. Etappe: Von Bad Dürkheim nach Deidesheim

Vom Römerplatz laufen wir zunächst bergan in den Bad Dürkheimer Ortsteil Seebach mit seiner Klosterkirche. Hinter einem Villenviertel empfehlen wir einen Abstecher zum Flaggenturm, der einen Rundum-Panoramablick auf das Rebenmeer, die Rheinebene und den Pfälzerwald bietet. Weiter geht es durch Esskastanienwälder, später durch wärmeliebende Kiefern- und Eichenwälder hinab zu einem schattigen Picknickplatz am Bach. Auf Pfaden bewältigen wir einen weiteren bewaldeten Bergrücken, ehe wir das idyllische Burgtal erreichen. Vorbei am Campingplatz geht es hinauf zur Ruine Wachtenburg, den „Balkon der Pfalz“. Hier können wir nicht nur in der Burgschänke einkehren, sondern auch die herrliche Aussicht auf die Wein- und Sektstadt Wachenheim und die Rheinebene genießen. Anschließend steigen wir entlang eines Hangrückens im Wald aufwärts und betreten nach einiger Zeit durch eine steinerne Pforte das Gelände der Heidenlöcher . Es handelt sich dabei um die Überreste einer Fliehburg aus karolingischer Zeit. Am anderen Ende der Anlage bringt uns ein Pfad steil hinab zur Michaelskapelle, wo der Blick weit über Deidesheim und dessen Weinbaugebiete hinweg nach Osten reicht. Durch sonnenverwöhnte Rebhänge erreichen wir schließlich unser Tagesziel Deidesheim. Der Luftkurort begeistert   durch seine urtypischen Weinstuben und Weingüter, sowie durch seine romantische Altstadt.

3. Etappe: Von Deidesheim nach Neustadt a. d. Weinstraße

Vom historischen Markplatz in Deidesheim spazieren wir zunächst am Freibad vorbei und durch sonnige Weinberge entlang des Weinbaches, ehe wir unterhalb der Gaststätte Pfalzblick in den Wald eintauchen. Der schattige Pfad oberhalb der früheren Einzellage „Schlossberg“ führt uns über die Klausenkapelle in den Weinort Königsbach mit seiner sehenswerten Pfarrkirche St. Johannes. Nach dem Aufstieg zum „Meerspinnblick“ oberhalb von Gimmeldingen wandern wir entlang des plätschernden Mußbaches durch das Gimmeldinger Tal zum Forsthaus Benjental. Hier beginnt der lange Anstieg auf das 554 m hohe Weinbiet. Durch schöne Mischwälder erreichen wir den höchsten Gipfel der Haardt nördlich des Speyerbaches. Hier gönnen wir uns im Weinbiethaus (PWV) erst einmal eine ordentliche Brotzeit, bevor wir den Schlussaufstieg auf den Aussichtsturm angehen. Der Blick reicht weit über die Rheinebene und die höchsten Kuppen des Pfälzerwaldes. Über den breiten Rücken des Wolfsberges geht es anschließend hinab, am aussichtsreichen Naturdenkmal Bergstein vorbei und über den Hohfelsen zur Ruine Wolfsburg, deren kleine Burgschänke am Wochenende geöffnet ist. Von hier bringt uns ein gemütlicher Hangweg zur Scheffelwarte. Dort beginnt der Abstieg nach Neustadt an der Weinstraße. Vorbei am Deidesheimer-Tempel und der Dr.-Welsch-Terrasse wandern wir über den Haardter Treppenweg in die historische Altstadt hinein und lassen uns hier vom lebhaften Treiben und dem Charme der Fachwerkhäuser verzaubern.

4. Etappe: Von Neustadt a. d. Weinstraße nach St. Martin

Wir starten auf dem belebten Marktplatz in Neustadt, schlendern durch die Fußgängerzone und machen uns anschließend an den Aufstieg auf den Nollensattel. Von hier führt uns ein Hangweg durch Esskastanienwälder gemütlich dahin, ehe sich ein Pfad durch Moos bewachsene Felsen im Wald steil bergan zum aussichtsreichen Zigeunerfelsen windet. Weiter geht es auf den 490 m hohen Nollenkopf und entlang eines ausgeprägten Bergrückens über die Speierheld-Unterstandshütte zum Naturdenkmal Hambacher Bergstein. Auf schönen Pfaden wandern wir von hier zum Sühnekreuz und anschließend abwärts in Richtung Hambacher Schloss, das in jedem Fall einen Abstecher wert ist. Im Uhrzeigersinn umrunden wir den Sommerberg und gelangen schließlich zum Hohe-Loog-Haus (PWV), wo wir auf der Terrasse bei einer Brotzeit den herrlichen Ausblick über die südliche Pfalz hinweg bis zum Kraichgau und Schwarzwald genießen können. Gestärkt geht es im Auf und Ab weiter zur Kalmit. Auf dem höchsten Gipfel des Pfälzerwaldes erwartet uns nicht nur eine fantastische Aussicht auf die mehr als 500 m tiefer gelegene Rheinebene, sondern auch die an Wochenenden und mittwochs bewirtschaftete Ludwigshafener Hütte (PWV). Südwestlich der Kalmit auf dem Hüttenberg liegt ein weiteres landschaftliches Highlight auf unserer Strecke, das imposante Naturdenkmal Felsenmeer. Von hier führt uns ein Pfad durch reizvolle Kiefernwälder hinab zur Totenkopfstraße am östlichen Ortsrand von St. Martin, das malerisch am Ausgang des Kropsbachtales liegt. Vorbei am Bellachini-Weiher ist es nun nicht mehr weit zum idyllischen, unter Denkmalschutz stehenden Ortskern.

5. Etappe: Von St. Martin nach Burrweiler

Startpunkt der fünften Etappe ist die Altstadt von St. Martin. Wir spazieren zunächst zum westlichen Ortsrand, wo wir vorbei an der Wasserfontäne des Bellachini-Brunnens durch Wald zum Naturdenkmal Schwalbenfelsen und zum Dichterhain emporsteigen. Anschließend geht es auf einem Hangweg gemütlich dahin zur St. Ottilia-Kapelle und wenig später durch blaubeerreiche Wälder, die zum Naschen einladen, hinab ins Edenkobener Tal. Auf einem Wasserlehrpfad wandern wir entlang des glasklaren, plätschernden Baches zum idyllisch inmitten von Wäldern gelegenen Hilschweiher mit dem Hilschwasserfall. Ein erneuter, schattiger Anstieg bringt uns vorbei an der Rietburg-Sesselbahn zur Villa Ludwigshöhe , der ehemaligen Sommerresidenz des Königs Ludwig I. von Bayern. Oberhalb sonnenverwöhnter Weinberge gelangen wir zur Mariengrotte von Weyher aus dem Jahr 1904 und weiter zum Restaurant Buschmühle im Modenbachtal. Hier beginnt der Aufstieg auf bequemen Waldwegen zur Sankt Anna-Hütte (PWV). An Wochenenden und mittwochs ist die Hütte für hungrige und durstige Wanderer geöffnet. Unweit der Hütte thront auf einem Ausläufer des Teufelsbergs die Sankt Anna-Kapelle hoch über Burrweiler. Dementsprechend beeindruckend ist die Aussicht. Zuletzt steigen wir auf einem Kreuzweg in das schmucke Winzerdörfchen Burrweiler, unser heutiges Etappenziel, hinab.

6. Etappe: Von Burrweiler nach Dernbach

Von Burrweiler kehren wir auf dem vom Vortag bekannten Kreuzweg zunächst zur St. Anna-Hütte (PWV) zurück. Auf schattigen Wegen geht es nun an den Hängen des Teufelsbergs entlang zur Trifelsblick-Hütte (PWV) in 550 m Höhe. Hier können wir auf der Terrasse das herrliche Panorama genießen, welchem die Hütte ihren Namen verdankt. Der Blick reicht über die Burg Trifels hinweg weit in den Wasgau und zu den Vogesen. Bequeme Wege durch schöne Mischwälder bringen uns entlang des Teufels- und des Roßbergs hinab zur nächsten Einkehrmöglichkeit, dem Ramberger Waldhaus (PWV), wo uns eine Brotzeit oder ein Stück Kuchen Kraft für den Weiterweg gibt. Auf einem reizvollen Waldpfad erreichen wir schließlich die imposante, im Dreißigjährigen Krieg zerstörte Ruine Neuscharfeneck. Von der Ruine ist es nicht mehr weit zur idyllisch im Wald gelegenen Landauer Hütte (PWV) mit ihren zahlreichen schattigen Außensitzplätzen. Auch hier können wir unseren Hunger und Durst stillen, bevor wir uns auf die Rundwanderung um den Orensberg begeben. Das einmalige 270°-Panorama von der großen Felsplattform des Orensfelsens belohnt uns für die Aufstiegsmühen. Anschließend steigen wir, vorbei an der Landauer Hütte (PWV) und der aussichtsreich gelegenen Gaststätte Dernbacher Haus, in den kleinen Ort Dernbach hinab.

7. Etappe: Von Dernbach nach Annweiler am Trifels

Die siebte Weinsteig-Etappe beginnt im reizvoll zwischen Hügeln eingebetteten Ort Dernbach. Von hier wandern wir steil bergan in den Wald und gelangen zum Sanatorium Eußerthal. Bequeme Waldwege bringen uns an den Hängen des Walterskopfs nach Eußerthal mit seiner Pfarrkirche, einem ehemaligen Zisterzienserkloster. Anschließend geht es durch aussichtsreiche Streuobstwiesen an einem steinernen Wegkreuz vorbei wieder aufwärts in den Wald. Auf dem mitunter steilen Anstieg in den Sattel zwischen Grüneck und Franzosenkopf löscht das klare, kalte Wasser des Eselstränke-Brunnens unseren Durst. Beim Abstieg hinab nach Gräfenhausen lädt der Rastplatz 3-Burgen-Blick zum Verweilen ein. Gegenüber erheben sich die Burg Trifels, die Ruine Anebos sowie die Ruine Scharfenberg in den Pfälzer Himmel. Wir durchschreiten den kleinen Weinort Gräfenhausen und erreichen nach einem längeren Aufstieg auf schattigen Wegen und Pfaden die Jungpfalz-Unterstandshütte und die Holderquelle am Nordhang des Großen Adelsbergs. Von hier aus lohnt sich der kurze Abstecher (ca. 500 m) zur an den Wochenenden bewirtschafteten Jungpfalz-Hütte. Schließlich ist es nicht mehr allzu weit zum Aussichtspunkt Krappenfels, wo uns ein schöner Blick auf die Burg Trifels empfängt. Ein Pfad führt uns am bewaldeten Hang entlang hinab zum Turnerheim und weiter nach Annweiler. In der vom Flüsschen Queich durchflossenen Kleinstadt zu Füßen der Burg Trifels erwartet uns rund um die Stadtmühle und das Gerberviertel eine historische Altstadt mit romantischen Gassen.  

8. Etappe: Von Annweiler am Trifels nach Klingenmünster

Vom Kurpark in Annweiler wandern wir auf schattigen Pfaden durch Esskastanienwald bergan zum Parkplatz der Burg Trifels. Ein Abstecher zur ehemaligen Reichsburg mit den Reichskleinodien auf dem 494 m hohen Sonnenberg ist in jedem Fall lohnend. Vorbei an der Waldgaststätte Barbarossa geht es unterhalb der Ruine Anebos in einen Geländesattel, der links und rechts von imposanten Sandsteinfelsen flankiert wird. Diese teils löchrig verwitterten Massive ragen wie Kliffe aus dem Waldboden auf und bilden eine beeindruckende Kulisse. Vor allem an Wochenenden können wir hier Kletterer bei der Ausübung ihres Sports beobachten. Auf einem reizvollen Pfad queren wir nun unterhalb der Felsen und der Ruine Scharfenberg dahin. Nach einem kurzen, steilen Abstieg wandern wir an den bewaldeten Südhängen des Föhrlenbergs entlang und anschließend auf einem Pfad durch Esskastanienwälder zur Ruine Neukastell bergan. Mittels einer steilen Leiter erklimmen wir hier eine Aussichtsplattform, auf der uns ein herrlicher Ausblick zur gegenüberliegenden Madenburg erwartet. Anschließend steigen wir vorbei am Slevogthof, der langjährigen Wohn- und Wirkungsstätte des berühmten Impressionisten Max Slevogt, dessen Wohn- und Arbeitsräume man besichtigen kann, hinab in den kleinen Ort Leinsweiler, wo wir uns in einer Kneippanlage am Wegesrand erfrischen können. Durch sonnige Weinberge und schattige Wälder wandern wir nun gemütlich bergan zur Burgruine Madenburg, die zu den größten und ältesten Burganlagen der Pfalz zählt. Eine Burgschänke lädt in historischem Ambiente zur Einkehr. Auf schmalem Pfad geht es im Anschluss hinab ins Kaiserbachtal und vorbei am Pfalzklinikum zur Ruine Landeck. Auch hier erwartet uns eine Burgschänke mit herrlichem Blick auf die Rheinebene. Nun trennt uns nur noch ein Abstieg von unserem Tagesziel, dem lieblichen Weinort Klingenmünster.

9. Etappe: Von Klingenmünster nach Bad Bergzabern

Wir starten am Kloster in Klingenmünster und spazieren durch eine Parkanlage am Klingbach entlang, ehe wir durch sonnige Weinberge aufsteigend die Ortschaft Gleiszellen   erreichen. Gemütlich geht es durch die Gassen des hübschen Dorfs hindurch. Kurz hinter dem Hatzelberg-Brunnen tauchen wir in den Wald ein und wandern an den Hängen des Hatzel- und des Röhlbergs entlang zur Wegekreuzung Am Seicheneck. Anschließend steigen wir im Schatten der Bäume hinab in ein Tälchen, dem wir bergab in ein größeres Tal folgen. Ein bequemer Weg entlang der Talaue bringt uns vorbei an einem Tennisplatz zum wunderschönen, historischen Fachwerkhaus des Restaurants Wappenschmiede in Pleisweiler, wo wir uns stärken können. Wir lassen den Ort hinter uns und wandern durch aussichtsreiche Weinberge, vorbei an einer von Reben umgebenen Unterstandshütte, in die Kurstadt Bad Bergzabern weiter. Hier laden die Altstadt zum Bummeln und idyllische Parkanlagen sowie die Südpfalz-Therme zum Entspannen ein. Auch das Bad Bergzaberner Schloss sowie der Renaissancebau des Gasthauses „ Zum Engel“ sind einen Besuch wert.

10. Etappe: Von Bad Bergzabern nach Schweigen-Rechtenbach

Unsere letzte Etappe beginnt auf dem Marktplatz in Bad Bergzabern. Nach einer gemütlichen Einlaufstrecke durch den schön angelegten Kurpark der Stadt wandern wir am sonntags geöffneten Böhämmerhaus vorbei in die Weinberge hinein. Wir passieren eine Unterstandshütte im Wald und erreichen anschließend entlang des Wiesengrundes Dörrenbach, einen der schönsten Orte an der Deutschen Weinstraße. Malerische Fachwerkhäuser und urige Weinstuben laden hier zum Verweilen ein. Wir schlendern am 400 Jahre alten Rathaus im Renaissance-Fachwerk-Stil und an der historischen Wehrkirche vorbei und steigen im Wald bergan zur Kolmerbergkapelle, die zu den beliebtesten Wallfahrtskirchen der Südpfalz zählt. Auf schattigen Wegen geht es weiter hinauf zum Aussichtspunkt auf dem Stäffelsberg. Anschließend wandern wir im Wald abwärts, folgen dem Westwall-Weg an den Südhängen des Farrenbergs entlang und gelangen so zur Ruine Guttenberg auf dem Schlossberg. Hinter der Ruine beginnt der längere Abstieg, an einem Wegestern mit Schutzhütte vorbei, hinab zum reizvoll gelegenen Landschaftsweiher im Breitenborntal. Nun trennt uns nur noch ein aussichtsreicher Wegabschnitt durch sonnige Weinberge vom Endpunkt unserer Wanderung, dem berühmten Deutschen Weintor in Schweigen-Rechtenbach. Vor dem 18 m hohen Wahrzeichen der Deutschen Weinstraße haben wir es schließlich geschafft und können auf erlebnisreiche Tage auf dem Pfälzer Weinsteig zurückblicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Startpunkt der Tour

Burg Neuleiningen

Zielpunkt der Tour

Weintor Schweigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz,
sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, da nicht überall Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten
vorhanden oder geöffnet sind. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist,
sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Sicherheitshinweise

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.



Informationsmaterial


Karte

Public Press Wanderkarte Pfälzer Weinsteig imMaßstab 1:25.000, deutsch, Leporello Falzung mit 17 Teilkarten, GPS-genau, elf redaktionelle Seiten mit Ausflugszielen und Einkehrtipps. Weitere Hauptwanderwege enthalten. ISBN 978-3-89920-677-7, Preis: 6,95€ Direkt hier bestellen: http://www.pfalz.de/shop/pfaelzer-buecher



Anreise


Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Grünstadt, von hier mit dem Bus weiter nach Neuleiningen

Anfahrt zur Fernwanderung nach Neuleiningen

Auf der A6 bis zur Ausfahrt Grünstadt, weiter nach Grünstadt und auf der L453 über Sausenheim nach Neuleiningen

Parken

Parkplatz an der Tiefenthalerstraße

weiterlesen ô
Kommentare & Bewertungen (0)
Aktuelle Bedingungen (0)
Direkt zur Tour eingegebene Bedingungen
Aktuelle Bedingungen in der Umgebung
Keine direkt eingegebenen aktuellen Bedingungen gefunden.
Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.

Ich möchte hinzufügen

kommentieren
Aktuelle Bedingung
R
Einfach und schnell: Je Upload bis zu 12 Bilder und 50 MB. Die Reihenfolge kann anschließend durch Ziehen der grauen Balken am rechten Rand verändert werden.
Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
Ich finde die Tour ...
9 9 9 9 9
Vorschau ö
Heute
Findet die Tour .
99999

Hat die Tour am gemacht.
    Veröffentlichen ö
    ó Bearbeiten
    ó  Zurück zur Eingabe

    Aktuelle Bedingung erstellen

    R
    Einfach und schnell: Je Upload bis zu 12 Bilder und 50 MB. Die Reihenfolge kann anschließend durch Ziehen der grauen Balken am rechten Rand verändert werden.
    Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
    *Pflichtfeld
    Speichern ö
    Veröffentlichen ö
    Abbrechen X
    Löschen X
    Eingabe abgebrochen.
    Bitte einen Titel eingeben.
    Bitte einen Punkt auf die Karte setzen.
    Die neue aktuelle Bedingung wurde erfolgreich gespeichert! Danke fürs Eingeben.
    Das Speichern schlug fehl. Bitte später erneut versuchen.
    Die Änderung zur aktuellen Bedingung wurden erfolgreich gespeichert. Danke für die Arbeit.
    Das Speichern schlug fehl. Bitte später erneut versuchen.
    Die aktuelle Bedingung wurde gelöscht.
    Das Löschen der aktuellen Bedingung schlug fehl.
    Keine Änderung. Speichern ist nicht nötig.
    Schließen, ohne die Änderungen zu speichern?
    Die aktuelle Bedingung wird für immer gelöscht.
    neue aktuelle Bedingung anlegen
    Punkt auf Karte setzen
    (Klick auf Karte)
    oder
    Tipp
    Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
    Löschen X
    Bearbeiten ö
    Abbrechen X
    Bearbeiten ö

    Aktuelle Bedingung erstellen

    Punkt auf Karte ändern ö
    0
    Einfach und schnell: Je Upload bis zu 12 Bilder und 50 MB. Die Reihenfolge kann anschließend durch Ziehen der grauen Balken am rechten Rand verändert werden.
    Limit erreicht! Bitte nicht mehr als 12 Bilder und 50 MB je Upload auswählen.
    R
    *Pflichtfeld
    Vorschau ö
    abbrechen X
       
      /

      !
      Wetter:

      ó Bearbeiten
      Veröffentlichen ö
      Fernwanderweg
      !
      Wetter:
        Veröffentlichen ö
        ó Bearbeiten
        Bitte zumindest einen Titel eingeben.

        .KML-Datei


        .GPX-Track

        Wegpunkte für diese Tour als Waypoints exportieren
        Das Gefahrenpotential einer Ski- oder Schneeschuhtour dient der besseren Planbarkeit einer Unternehmung und bietet eine Hilfestellung bei der Einschätzung der Risiken einer geplanten Tour. 1=niedrig bis 6=hoch.

        Das Gefahrenpotential wird von den Tourenautoren bewertet nach Kriterien wie "Hangneigung", "Hangexposition", "Schlüsselstellen", "Orientierung", "Gefahr von Wächten" oder "Spaltengefahr" ermittelt. Diese Kriterien beziehen sich auf das Gelände, das bei dem angegebenen Tourenverlauf im Aufstieg und während der Abfahrt/des Abstiegs begangen wird.

        Das Gefahrenpotential ist immer in Zusammenhang mit der aktuellen Lawinenwarnstufe zu bringen. Bei hoher Lawinengefahr kann auch eine Tour mit niedrigem Gefahrenpotential gefährlich sein. Eine Tour mit hohem Gefahrenpotential kann nur bei geringer Lawinenwarnstufe begangen werden.
        Die Exposition bezeichnet die Ausrichtung der Hänge/Flanken, die während einer Tour hauptsächlich befahren/begangen werden.
        Berechnen Sie Ihren Kalorienverbrauch bei dieser Tour.
        Geschlecht:
        Alter:
        Gewicht:

        Kalorienverbrauch:
        -- kcal

        Nutze das kostenlose Widget, um diese Tour auf Deiner Webseite anzuzeigen.

        1. Passende Größe wählen
        2. AGB zustimmen
        3. HTML-Code kopieren und einbetten
        Klein (256px x 437px)
        Groß (620px x 680px)
        Individuelle Größe
        (funktioniert am Besten ab einer Größe von 500px x 650px)  px   x    px
        Vorschau ö

        Ich habe die AGB gelesen und bin damit einverstanden.

        Vorschau

        P : Std.
        ä  km
        â  m
        à  m
        Höchster Punkt
         m
        Niedrigster Punkt
         m
        Höhenprofil anzeigenò Höhenprofil verbergenô
        Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.

        Weitere Tourenvorschläge